fbpx

Heute Morgen um 10.00 Uhr ging meine erste Buggy Tour los. Ein Buggy ist eine Art allradbetriebenes, kleines, offenes Auto mit Platz für bis zu 2 Personen. Ich bin vorher schon mal Quad und Kart gefahren und hatte noch gar nicht so die Vorstellung, wie sich das anfühlen würde in einem Buggy zu sitzen.
Wir sind mit 3 Buggys a 2 Personen gestartet.

Der erste Teil der Tour, der durch Pucon und aus Pucon hinaus führte, gab den Fahrern die Möglichkeit, sich an die Fahrweise und den Umgang mit dem Buggy zu gewöhnen. Der Mitfahrer hatte die Möglichkeit, die Umgebung von Pucon nochmal aus einem ganz anderen Winkel zu betrachten und damit Seiten an der Stadt zu finden, die ihm vorher noch nicht bewusst waren. So habe ich zum Beispiel einige Orte gesehen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie existieren.
Nach einigen Minuten führte uns unser Weg aus der Stadt heraus und wir machten uns zunächst noch auf befestigter Straße auf den Weg zum Vulkan Villarrica, was es uns ermöglichte, die Schnelligkeit des Buggy’s zu erproben. Ich liebe es mit schnellen Autos zu fahren und die Beschleunigung zu spüren. Wem es auch so geht, der sollte auf jeden Fall einmal die Fahrt mit einem Buggy ausprobieren!
Die Fahrzeuge fahren zwar nicht so schnell wie es wohl der eine oder andere BMW tut, aber durch die Nähe zur Straße, die offene Fahrerkabine und die fehlende Windschutzscheibe bekommt man einen ganz anderen Bezug zur Geschwindigkeit.
Nach einiger Zeit auf der Straße kamen wir dann am Nationalpark Villarrica an. Mit der Ankunft dort hörte auch die befestigte Straße auf und damit fing der Spaß erst richtig an!
Durch Schlaglöcher, unebenes Gelände und kurvenreiche steile Aufstiege, auf einem Sandweg machten wir uns daran, den Vulkan zu erklimmen.
Besonders Spaß hatte ich in den Teilen der Strecke, an denen der Buggy richtig Schräglage bekam und dort, wo die Räder nicht richtig griffen weil der Untergrund sandig und rutschig war – herrlich!
Nach etwa anderthalb Stunden erreichten wir dann den Zielpunkt, die 2. Skibasis, hinter der man nur noch Wandern kann, weil jegliche Befestigung aufhört. Dort machten wir eine kurze Pause.
Es ist ein wunderschöner Ort um Fotos zu machen, da im Hintergrund der Vulkan empor ragt und man sich aber gleichzeitig so hoch befindet (1.400m), dass man die wunderschöne Landschaft rund um Pucon mit dem See Villarrica und den zahlreichen Bäumen überblicken kann.
Nach ca. 10 Minuten Pause sind wir dann doch noch etwas weiter auf den Vulkan hinauf gefahren, damit alle die Allrad Funktionen des Buggys austesten konnten – das war ein Spaß! Rauf und runter im Gelände über große und kleine Hindernisse, so dass man nur so von einer Staubwolke eingehüllt war.
Dann ging es wieder hinunter – die Abfahrt war noch besser als das Aufsteigen, man konnte nun richtig an Geschwindigkeit zunehmen und die Handbremse nutzen um die Kurven zu passieren – Adrenalin pur!
Ich dachte schon es soll gleich wieder nach Pucon gehen – aber nein, hinter dem Nationalpark nahmen wir noch eine andere Abzweigung, wieder ein Stück hinauf, auf diesem Stück gab es nochmal die Möglichkeit die Geländefähigkeit des Buggys auf die Probe zu stellen.
Der Weg dort war nochmal etwas natürlicher und damit hatte ich nochmal etwas mehr Spaß. Am Ende dieses Weges war nochmal ein Punkt, an dem man einen wunderschönen Blick auf den Villarrica Vulkan und die Bergketten hatte. Nach noch einem kleinen Stück 4×4 ging es aber dann doch wieder zurück nach Pucon.
Auf dem Rückweg konnte man noch mal den Fahrtwind auf seiner Haut genießen und die Umgebung auf sich wirken lassen, die die Straße durch den Wald zu bieten hatte.
Nach drei Stunden kamen wir dann wieder, mit einem neuen tollen Erlebnis bereichert, in Pucon an.