Travel experiences in Chile with Amity Tours

amity tours chile

In this article, you will find out why Amity Tours is the leading tour operator in Chile’s Lake & Volcano District. Moreover you will understand why our core values will make travel to Chile an unforgettable experience!

Amity Tours is a Travel Company based in Pucón. Since 2003, we specialize in travel experiences in Chile such as hiking, trekking, skiing and cycling. More than just a simple trip to Chile, we make the best of it when visiting this amazing and fascinating country.

ADVENTURE

As an adventure travel company we understand “adventure” as and experience where culture and nature are the main pillars. Adventure is a key concept when defining and creating our trips in Chile and Argentina..

Active explorations in remote areas surrounded by nature will free our visitors to become part of the place. Adventure trips by Amity Tours will unfold meaningful experiences. We will enable our guests to discover and explore hidden corners, meet local communities and immerse themselves in the local culture.

Imagine yourself cycling Chile’s southern back roads, or discover a beautiful Geo park with pristine lakes and rivers. In addition to share with local indigenous communities while learning about their ancestral knowledge.

Moreover, you will envision yourself discovering Chile’s most impressive sights. Throughout the territory, the variety of landscape is fascinating. Mainly composed by ancient forests, glaciers, fjords, rivers, old shepherd trails, huge dunes, salt flats, lakes, etc. Not to mention the impressively surprising loca fauna & flora.. With species like flamingos, vicuñas, condors, foxes, guanacos, pumas and endemic birds inhabiting the forests.

Finally if you love skiing or snowboarding, visualize yourself slowing down and speeding up at will, controlling your descent on ice, knowing how to cope with fresh snow, handling uncrowded slopes and narrow paths in the most beautiful ski centers of Chile and Argentina.

We believe that experiencing adventures trips will enhance your attachment to nature and enhance your world view. Travel actively with Amity Tours will make you experience a fun cultural exchange.

PEOPLE

mapuche community
Lady Rosario, member of the Mapuche community, sharing the mapuche cosmovision

You’ll find a true friend in our experienced and professional team of guides and drivers. They will show you the best of Chile and Argentina. You’ll get to know our country and meet local people at every destination.

A commitment made to our travelers, it is also a conservation mission for us to help the local and indigenous communities present in the Chilean territory. We believe encounters with local communities can be life changing as a travel experience.

palin mapuche game
Our travelers enjoying a game of Palín, the traditional game in the Mapuche culture.

NATURE

lanin volcano chile
Majestic Lanín Volcano (3,747 m.a.s.l), the tallest in the Lake and Volcano District.

The best part is how grateful we are to be in a country with amazing nature. We’ll make sure you see the best of it exploring the breathtaking hidden corners.

Nature, as a concept, has been socially constructed as an object and a subject providing people with meaningful experiences. Accordingly, leisure activities in nature enhance the interaction between people and natural environment. Thus, increasing their attachment to it.

People will become more conscious about the conservation of protected areas and become more sustainable as travelers.

Concept in our experiences

Each of our trips has been planned with the idea of providing tranquility and spiritual well-being. We love to provide invaluable memories by hiking through a native forest, kayaking on pristine lakes and rivers, or biking through rolling hills and skiing in active volcanoes…

We operate our most popular tours in Chile’s Lake & Volcano district. Recently labeled as Biosphere Reserve by UNESCO. it is home of stunning National Parks such as Conguillio, Villarrica, Huerquehue, …

villarrica national park
Thousand-years-old endemic trees in the Villarrica National Reserve

Share this article if you identified yourself in our values! Contact us for an unforgettable trip in beautiful Chile!

 

 

 

Nature Travel in Chile With Amity Tours

Nature Travel in Chile

Nature Travel Chile

NATURE TRAVEL IN CHILE

OUR KEY ELEMENTS: ADVENTURE. PEOPLE. NATURE.

You’ll find these key elements in all of the travel experiences we create.

NATURE: We feel blessed to live in a country with amazing nature. We’ll make sure you see the best of it and discover the hidden corners that will make you hold your breath in awe.

Nature, as a concept, has been socially constructed as an object and a subject that provides people with meaningful experiences. Accordingly, leisure activities in nature will enhance the interaction between people and the natural environment, and will increase their attachment to it. People will become more conscious about conservation of protected areas and will be more sustainable in the way they travel.

Since the birth of Amity Tours, we’ve dedicated ourselves to develop nature-based experiences. Most of them in Chile, and some parts of Argentina. We’ve planned each of our travel experiences with the idea of providing tranquility and spiritual well-being to our travelers. By walking and hiking through a native forest, kayaking in pristine lakes and rivers, biking through rolling hills and skiing in active volcanoes, we provide significant and invaluable memories to our guests.

Indeed, Some of our most popular trips occur in the Chile’s Lake & Volcano District. The UNESCO labeled this area as Biosphere Reserve. National Parks such as Conguillio, Villarrica, Huerquehue, Alerce Costero, and Vicente Perez Rosales had been stages for our trips providing hiking and biking trails to develop the aforementioned experiences. Our goal is that our guests learn more about our endemic species through these meaningful experiences. Thus enhancing their connection with nature in wilderness areas.

Imagine yourself hiking through an ancient forest where you can observe a 2,000-years-old Araucaria trees, or climbing up to the summit of Chile’s most active volcano. What’s more, you can also bike around lakes on remote roads meeting local people and enjoying amazing landscapes.

Nature is one of Amity Tour’s defining concepts when designing trips. We believe in sustainable tourism. Accordingly, we also believe that this type of tourism helps people to be more conscious about the environment. We invite you to experience nature with us!

 

 

Adventure Travel in Chile With Amity Tours

adventure travel in chile

 

adventure travel chile

ADVENTURE TRAVEL IN CHILE

OUR KEY ELEMENTS: ADVENTURE. PEOPLE. NATURE.

You’ll find these key elements in all of the travel experiences we create.

ADVENTURE: We are an adventure travel company and we understand “adventure” as and experience where culture and nature are the main pillars. We specialized in sport activities such as biking, hiking, and skiing, but we also understand that that comes with excellent service, comfortable hotels and great local food, wine and beer.

Adventure is a key concept when defining and creating our trips in Chile and Argentina. Active explorations in remote areas surrounded by nature will free our visitors to become part of the place. Adventure trips by Amity Tours will unfold meaningful experiences that will make our guests return home with enormous vitality. By bike, ski or foot we will enable our guests to discover and explore hidden corners, meet local communities and immerse themselves in the life of the Atacama Desert, Lake & Volcano District and Patagonia. As a result, we have created unforgettable biking, hiking, skiing and conservation adventures.

For instance, imagine yourself cycling Chile’s southern backroads. You will be able to discover a beautiful geopark, riding between pristine lakes and rivers. You’ll share with local indigenous communities while learning about their ancestral knowledge. Moreover, envision yourself and your family or friends hiking through Chile’s most impressive sights such as ancient forests in Patagonia and the Lake & Volcano district, ancient glaciers, fjords and rivers. Or exploring old shepherd trails in the Atacama Desert encompassing huge dunes, salt flats, and endemic fauna including flamingos, vicuñas, condors, foxes, guanacos and pumas.

What’s more, if you love skiing or snowboarding, visualize yourself slowing down and speeding up at will, controlling your descent on ice, knowing how to cope with fresh snow, and handling uncrowded slopes and narrow paths in the most beautiful ski centers in Chile and Argentina. You can ski on and off piste surrounded by Nothofagus forests and active volcanoes in the South of Chile.

We believe that experiencing adventures trips will enhance your attachment to nature and enhance your world view. Travel actively with Amity Tours and feel your body in motion while experiencing a fun cultural exchange.

 

 

 

 

 

 

 

Visit Atacama Desert with Amity Tours

Visit Atacama Desert with Amity Tours

Visit the Atacama Desert with Amity Tours

Visit Atacama Desert with Amity Tours

Travel experiences in the driest desert in the world with Amity Tours

We are very proud and happy to announce to our clients that we have started our own operations in the Atacama Desert. We have two hiking trips starting in December 2016 and January 2017.

Whether you like hiking, indigenous cultures or are looking for a Family Adventure, you will discover amazing landscapes and enjoy incredible sunrises and sunsets. Travelling with Amity Tours through the Atacama Desert is an unforgettable experience that will provide a unique opportunity to explore one of the best remote destinations in Chile.

Hiking Northern Chile

Imagine hiking through the Moon Valley located in the Salt Mountain Range. This range forms a natural barrier between the Pacific Ocean and the Atacama Salt Flat. Its statuesque geological formations are interesting to admire. Salt emerges to the surface, covering it with a dry, whitish layer that gives the place a lunar characteristic.  We will hike a gorge, passing through caves and rocky formations that have been sculpted by the water and wind.

What’s more, we will be hiking through an enchanted canyon located at 3.200 meters over the sea level. Originally formed by volcanic eruptions from the Sairecabur Volcano, its surface is now a great heaven for cacti to grow. We will be able to enjoy waterfalls and bird watching while we walk through ancient shepherds trail.  The Atacama Desert is great for star-gazing. Indeed, it has one of the clearest skies in the world due to its low humidity and precipitations. So, after a great hiking day, you can enjoy an amazing astronomic experience. Thus, it is the opportunity to learn about the Southern Hemisphere’s constellations.

On the other hand, the Atacama Desert provides the chance to discover stunning landscapes. Such as Andean Lakes, salt flats, hot springs and geysers located at 4,000 meters over the sea level. At this altitude, we can also appreciate endemic fauna such as Flamingos, Andean Goose, Vicuñas and Vizcachas as well as endemic  flora species.

Finally, we will give you the opportunity to learn about the Likan Antay ancient culture. The indigenous community will teach us about their traditions and daily activities. We will enjoy a typical “atacameño” lunch. Also, we’ll walk through the desert alongside an ancestral caravan with llamas.

Ancestral atacama Desert

Check out one of our best Atacama Desert Hiking Tours, and sign up for your next adventure in the driest desert in the World.

 

 

 

Quetrupillan – die schlechte Alternative zum Vulkan Villarrica? Auf keinen Fall! – Februar 2015

Aufgrund von erhöhter Aktivität ist der Vulkan Villarrica seit dem 6. Februar 2015 gesperrt. So werden viele Touristen, die grade wegen der Besteigung dieses Vulkans nach Pucón kommen, enttäuscht. Doch an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wir uns in der Vulkan- und Seenregion Chiles befinden in der es – allein dem Namen nach zu urteilen – mehr Vulkane als nur den Villarrica gibt. Und diese stehen bisher zwar im Schatten des berühmten Bruders Villarrica, in Schönheit stehen sie ihm allerdings in nichts nach.

Als eine Alternative durfte ich den Stratovulkan Quetrupillan besteigen. Dieser liegt etwa eine Stunde Fahrtzeit von Pucon entfernt. Dass der Quetrupillan als „schlafend“ bezeichnet wird hat mich zuerst schon etwas enttäuscht. Doch die Enttäuschung war schnell vorüber, nachdem ich diesen erblickt habe.

Ich meldete mich am Tag vorher zu dem Aufstieg auf den Vulkan an. Dort wurde zunächst meine Ausrüstung angepasst (Schuhe, Helm, softshell Jacke und Hose und Garmaschen) und ich wurde darüber aufgeklärt, wie der folgende Tag ablaufen würde, was ich noch mitzubringen hätte und wie ich mich und meinen Körper am besten auf den Aufstieg vorbereiten sollte.

Am nächsten Morgen kam ich nach einem üppigen Frühstück, mit ausreichend Sonnencreme, Wasser und Verpflegung ausgestattet um 6.30 Uhr in der Agentur an. Dort packten wir die letzten Sachen ein, besprachen noch einmal die Tour und dann ging es im firmeneigenen Van auch schon los Richtung Quetrupillan.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt über die mehr oder minder guten Straßen Chiles, kamen wir gut durchgeschüttelt und dadurch auch nicht mehr müde am Fuße des Vulkanes an. Dort gab es nochmal die Möglichkeit eine richtige Toilette aufzusuchen. Was für mich ungemein wichtig war, da ich eine ca. achtstündige Wanderrung als einzige Frau unter Männer vor mir hatte.

Gut vorbereitet machten wir uns also auf den Weg. Das erste Stück der Wanderung führte über eine Wiese mit Arraucaria Bäumen, die sehr selten und besonders für die Seen- und Vulkanregion sind. Auf der anderen Seite konnten einen Blick auf einen Berg werfen, der völlig durch einen Waldbrand ausgebrannt war und nur noch die Baumskelette erhalten waren. Das war sehr eindrucksvoll. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Wald. Die Sonne war noch nicht über den Berg gekommen, sodass der gesamte Wald noch in einem stillem Morgenlicht lag. Es war etwas kalt, doch als wir die ersten kleineren Anstiege überwunden haben wurde einem schnell warm. Wir stiegen über Bäume und durchs Dickicht. Die gesamte Zeit mit den wundervollen Eindrücken des subtropischen Regenwalds. Man konnte Salamander mit ihren fantastischen Farben überall herum laufen sehen, und es gab wunderschöne Bäume und Blumen. Nachdem die Sonne durch das Blätterdickicht sickerte, war alles in ein warmes Licht getaucht. Bald mussten wir die erste Schicht unsere Kleidung ablegen.
Wir machten zwischendurch kurz Pause um Wasser zu trinken, gingen dann aber ziemlich zügig weiter.
Es war eine wunderschöne Wanderung, da wir im Wald nur auf zwei andere Wanderer trafen und dadurch die Natur gänzlich genießen konnten.
Als wir fast die Baumgrenze erreichten, begegneten wir einer Herde von Kühen. Das war sehr eindrucksvoll für mich, weil ich vorher noch nie wilden Rindern begegnet war. Unsere Guides mussten Sie vom Weg verscheuchen, damit ein durchkommen möglich war. Ein Bild was ich wohl nie wieder vergessen werde – Rinder im subtropischen Regenwald.
Nach etwa zwei Stunden erreichten wir dann die Baumgrenze und konnten schon den breiten Gipfel des Vulkanes erblicken.
Wir wanderten noch ein Stück weiter und machten dann unsere erste große Pause, bei der wir uns an unsere Verpflegung machten, nochmal Sonnencreme auftrugen und einfach etwas Energie für den weiteren Aufstieg tankten.
Nach 15 Minuten rasten ging es dann weiter. Ich war schon sehr optimistisch, denn bis zum Gipfel sah es gar nicht mehr weit aus. Nach persönlicher Abschätzung vielleicht noch so 45 Minuten…. Nach einer Stunde weiterer Wanderung musste ich aber einsehen, dass ich mich wohl ziemlich verschätzt habe. Der Anstieg war nicht sehr steil und so war es nicht so sehr Kräfte raubend aufzusteigen, jedoch zog sich der Weg etwas.
Doch seit wir die Baumgrenze hinter uns gelassen hatten, wurden wir in jedem Moment mit einem wunderschönen Rundumblick auf die umliegende Natur belohnt. Man konnte die Vulkane Llaima und Villlarrica sehen, die umliegenden Wälder und den See Villarrica.
Mit dieser Landschaft im Rücken wurde der Ehrgeiz nochmal vollstens entfacht. Man hatte nur noch im Kopf, wie das alles wohl vom höchsten Punkt aussehen würde.
So machten wir uns weiter Vulkan aufwärts, über zunehmend steiniges Gelände und über einige kleine Eisfelder auf dem Weg zum Ziel.
Hinter einer großen Steinkette machten wir unsere finale Pause, um uns nochmal für die letzte halbe Stunde etwas fordernderen Aufstiegs über sehr steiniges Gelände zu wappnen.
Mit einem weiterem Sandwich, Banane und etwas Schokolade, sowie neuer Schicht Sonnencreme, machten wir uns daran, die letzten Meter zu erklimmen.
Nach einer halben Stunde kamen wir dann auch tatsächlich oben an. Dort erwartete uns ein riesiger Gletscher, der den ehemaligen Vulkanschlot überdeckte – ein eindrucksvolles Bild. Um den wirklichen Höhepunkt zu erreichen, mussten wir noch ein kleines Stückchen weiter über die Steine klettern.
Als wir dort ankamen, fiel sich die gesamte Gruppe in die Arme und beglückwünschte sich. Wir machten Fotos und schlugen dann ein kleines Lager, durch die Steine vor dem Wind geschützt, auf.

Dort rasteten wir ca. eine Stunde, erzählten uns Geschichten aus den verschiedenen Leben und die verschiedenen Eigenheiten der Nationen, genossen den wunderschönen Ausblick auf die 3 Vulkane um uns herum und die atemberaubende Natur. Der Himmel war blau und die Sonne schien – wunderbar!

„Raftig alto“ – Im Adrenalin Rausch den kristallklaren Strom hinunter! Rio Trancura -Februar 2015

Mein erstes Raftingerlebnis hatte ich heute – auf dem Rio Trancura, der in der Nähe der kleinen Stadt Pucon liegt. Die erste Entscheidung, die ich zu Fällen hatte, war: alto oder bajo. Blauäugig und unbedacht entschied ich mich nach dem Motto „Ganz oder gar nicht“ – für das Rafting „alto“ auf dem Rio Trancura, mit Stromschnellen der Klasse 4.

Um 14.00 Uhr wurde ich, bewaffnet mit Handtuch, Badesachen und Kleidung zum Wechseln, abgeholt. Gemeinsam mit fünf anderen Teilnehmern, zwei Guides und dem Raft im Schlepptau ging es aus der Stadt Richtung Fluss.
Auf der Fahrt dorthin hatte ich Zeit darüber nachzudenken, was ich da bloß für eine Entscheidung getroffen hatte. Ich bin eigentlich eher der vorsichtige Typ und setzte auf Sicherheit und die Vorstellung in einem Fluss mit Stromschnellen aus einem Boot geschmissen zu werden machte mir dann doch etwas Angst – aber ich war nunmal auf dem Weg und musste da durch!

Beim Fluss angekommen wurden wir mit Neoprenanzug, speziellen Schuhen und Helm ausgestattet. Dort gab es Umkleidemöglichkeiten und so machten wir uns für den Trip startklar. Nachdem alle in ihren Neoprenanzügen steckten, wurden wir mit dem Transporter noch weiter den Fluss aufwärts gebracht – dann waren wir endlich an unserem Startpunkt angelangt.
Durch die Bäume schimmerte schon das klare, blau-grüne Wasser des Rio Trancura. Ausgerüstet mit Schwimmweste und Helm stiegen wir hinab zum Ufer. Dort gab es zu meiner Beruhigung noch eine Sicherheitseinweisung. Der eine Guide sollte uns mit seinem Kajak begleiten, um zur Not die Verlorengegangenen wieder einzusammeln.

Dann ging es auch schon samt Raft ins Wasser. Wir bekamen noch schnell Instruktionen in die Befehle („left forwards“, „right forwards“, „stopp“, „down“ und „paddle backwards“), die der Guide zum Paddeln gab. Diese trainierten wir im ersten, noch ruhigen Teil des Flusses, um ein Gefühl für das Team zu bekommen – dadurch fühlte ich mich nun sehr gut vorbereitet, die ersten Stromschnellen zu meistern. Die Vorfreude auf diese stieg nun mehr und mehr – und dann kam die erste „rapid“ – es war eine von den „seichteren“. Das Team passierte sie ohne Probleme, mit unglaublich viel Freude und steigendem Adrenalinspiegel.

Dann kam die zweite „rapid“, die es in sich hatte. Wir wurden einen Wasserfall hinuntergeworfen. Das Wasser spritzte von allen Seiten – das Boot wurde von den Wellen hin und hergeworfen – wir bekamen eine starke Schräglage – und dann waren wir durch. Einfach ein unglaubliches Gefühl. Trotzallem hatte ich nicht das Gefühl eines Kontrollverlustes, weil der Teamgeist der Gruppe mit jeder Herausforderung stärker wurde.
Die Intensität nahm immer mehr zu und die Stimmung im Raft war fantastisch!
Nach einer besonders harten „rapid“, waren wir alle glückserfüllt und gaben uns ein „High-Five“ mit den Paddeln. Ich wurde fast aus dem Raft gerissen – doch meine Angst davor rauszufallen war total verflogen, ich freute mich nur auf die Ansprüche die die nächste Schnelle an uns stellen sollte.

Später paddelten wir ans Ufer, kurz vor einem sehr engen und steinigem Wasserfall. Dort wurden wir aufgefordert das Raft zu verlassen. Mit dem Raft sei diese Stelle nicht zu passieren, so wurde uns gesagt– ob das stimmt weiß ich nicht. Aber nach einem kurzen Aufstieg am Uferrand stand ich plötzlich auf einer Klippe, direkt neben dem Wasserfall, den ich eben noch von oben gesehen hatte. In dem Moment als ich da oben stand, war mir klar: Wir sollten springen. Mit Blick auf die nahen Steine im Wasser- direkt hinter diesem Wasserfall, war dies ein atemberaubender Ort. Aber mit meiner Höhenangst war ich ziemlich überrumpelt von der Situation. Damit hatte ich nicht gerechnet – doch ohne viel nachzudenken, bin ich gesprungen!
Das Eintauchen ins Wasser, während du die verschiedenen Strömungen um dich herum spürst…und das Auftauchen und Realisieren was man grade getan hatte – der reinste Adrenalinrausch!
Ich schwamm zum Raft und dann ging es auch schon weiter, wir passierten noch zwei atemberaubende „rapids“ bevor wir langsam Richtung Zielpunkt glitten. Alle waren in Hochstimmung als wir ankamen – von Freude erfüllt über das was wir grade erlebt hatten.
Am Zielpunkt wurden wir mit Keksen und Saft empfangen, um unsere Energie wieder aufzuladen und in trockene Kleidung zu schlüpfen! Dann war das Rafting auch schon vorbei. Während der Rückfahrt nach Pucon wurden noch viel über andere interessante Rafting Erlebnisse gesprochen, die die anderen Gruppenmitglieder bereits erlebt hatten. Super zufrieden kamen wir alle wieder im Ort an.

Die Gefühle die mich auf diesem Trip erfüllten sind schwer in Worte zu fassen, aber das Adrenalin das durch die Adern fließt – die Aufregung vor jeder intensiven Stromschnelle – das will ich jedenfalls wiederholen!

_MG_7607