Learn about the Chilean culture

Musician Accordeon

Amity Tours offers more than just a simple trip to Chile. We make sure you learn more about the Chilean culture during all our tours. We would like to share some traditions from our friendly local team.

Active explorations in remote areas surrounded by nature will free our visitors to become part of the place. Adventure trips by Amity Tours will unfold meaningful experiences. We do enable our guests to discover and explore hidden corners, meet local communities and immerse themselves in the Chilean culture. This does reflect not only in our visits to the local indigenous communities but also in our team. You will find a true friend in our experienced and professional guides and drivers. In today’s post, we would like to introduce you to our top drivers, Orlando and Bernardo Gonzalez.

People behind Amity Tours

Our trips would not be possible without the fundamental collaboration of Orlando and Bernardo. These two brothers are not only our most experienced drivers, but also the hosts of our headquarters. Trouble shooters for any kind of unexpected issue before, during and after the trips, our personal mechanics and trailer builders and most important always ready for a nice chat and laugh.

Man Hiking OutdoorMan Chile Van

Thus, both of them started working with Amity Tours in 2007 and helped our company growing during the last 13 years!

They grew up about 45 kilometers outside of Pucón, up in the mountains and far away from civilization. Surrounded by beautiful native forests and Araucarias (monkey puzzle tree). The school was located 12 kilometers away from their house. By foot or horseback, was the only way to get there. So, they spent the whole week down in the school and only got home on the weekends.

Bernardo is not only a very experienced and safe driver. But he also loves riding bicycles. During our spectacular road cycling trips, he helps out whenever there is a mechanical problem. He also jumps on a bike to accompany our clients whenever posible.

Van Sprinter Volcano Flowers

The most fun part for him on the trips is the cultural night. We try to involve a nice evening with great local artists, where we show our traditional music and dance to our guests. This is where Bernardo presents his talent for music.

La Cueca – the chilean traditional dance

In 1979, la cueca was adopted as the national dance of Chile. Its presence can be recognized throughout the national territory, varying the choreographic and musical form according to the geographical area in which it is interpreted. But always preserving a common pattern that makes it a unique and differentiated dance;

The huaso (Chilean cowboy) advances towards the girl he likes the most and offers her his arm. She gets up, accompanying him in a short walk along the hall. The initial steps are very measured, calm, hesitant. The tissue move smoothly and, suggesting the insinuating twist of the Cueca, the huaso chases the fleeing woman, and using the tissue as if it were a soft loop, surrounds her without touching and brings his tissue to her side.

At the end, the huaso begins the shoe-tapping and usually looks like a skills competition with itself until the last lap and the hug and knee land.

In the countryside of southern Chile, the traditional dresses to dance the cueca are the peasant or country dress. The lady uses floral dresses with a petticoat underneath to expand the dresses and see them in broad form, shoes with heels. The man wears trousers sleeved up to the knee, straw hat, shirt and a blanket of red, blue, white colors.

People Party Guitar

Bernardo mentioned that exactly these very unique dress codes are making the dance a real spectacle! “Otra cosa es con guitarra”. (chilean slang which in this context would mean: there is no comparison between a dance in a normal dress or dance in the traditional cueca dress)

Let’s focus on another particularity of the Chilean culture.

The Chilean Slang

You can definitely fill a whole book about Chilean slangs and their meanings. Because of that, most foreigners coming to Chile struggle trying to understand the locals, especially at the beginning! It is part of the chilean traditions, using lots of particular slangs and words while talking. Every region has its particularity, in southern Chile for example people use to talk very fast and kind of sing their words.

Would you like to learn some slangs to survive in the Chilean jungle?

Bernardos favorite one is: Güatita llena – Corazón contento. = Belly full – heart happy. Which means enjoying a nice meal makes you happy.

A word Orlando think is very typical in Chile is: Pucha! = Oops!

Furthermore, some other slangs and words that may interest you traveling to Chile:

  • Andar a lo gringo: To not wear underwear. (We ask ourselves: Do a lot of Americans go around not wearing underwear, or is this just a cultural stereotype?)
  • buena onda! = All right!, great
  • ¿Cachai? = Do you understand?
  • Pololo / Polola = Boyfriend / Girlfriend
  • Guagua = Baby in the mapuche language

Now, you should be prepared for your next trip to our country. That is why our two top drivers would like to invite you to another Chilean custom – join a typical barbecue with a nice cup of local wine.

The chilean wine

Wine Bottle Nature

In Chile we are very proud about our wine production. Thus there is no household in our country without a good bottle of the delicious drink. Bernardo recommends trying the emblematic grape called Carménère.

Amity Tours has developed an amazing Wine Tour that comprehends 5 wine valleys on central area: Maipo Valley, Casablanca Valley, Aconcagua Valley, Colchagua Valley and San Antonio Valley; a unique experience not to be missed. Where you’ll understand and verify why Chilean wines have earn such many prices and great reputation worldwide.

Fully licensed and responsible tour operator

Last but not least, Bernardo and Orlando want to highlight some other reasons why they really like working at Amity Tours. We are a sustainable tour operator, fully licensed and certified and care about our local team not mattering which role they play inside the company’ structure.

We are looking forward to showing you the Chilean culture and the beautiful landscapes in the Lake and Volcano District!

 

 

The active volcanoes of Southern Chile

villarrica volcano

Geographically, the Chilean territory is located in one of the greatest areas of volcanic & seismic activities in the whole world. The Pacific Ring of Fire, close to the Andes mountain range, carved by water, ice and volcanoes. With more than 2.000 volcanoes and 90 potentially active, Chile has one of the largest volcanic chains in the world. Indeed, great historical eruptions, such as the eruption of the Calbuco Volcano in 2015, have had regional and global consequences.

In this article, you will learn more about the most active volcanoes located in the beautiful Lake & Volcano District.

Southern Chile

 

araucaria trees chile
The endemic tree forests are the typical landscape of Chile’s Lake and Volcano District

 

From Santiago de Chile to Puerto Montt (the entrance to Patagonia), we find a wide variety of landscapes with lands covered with forests of araucarias and dotted with lagoons, rivers or lakes. Moreover, here and there, we can admire the active volcanoes of the Chilean Lake & Volcano District. They are the perfect spot for nature lovers to enjoy mountain activities, such as hiking, mountain biking & skiing.

Kütralkura Geopark – Lonquimay Volcano

 

lonquimay
Lonquimay Volcano

 

The Lonquimay volcano is located 130 kilometers north-east of Temuco city, in the Araucanía Region. It is part of Chile’s first Geopark. The UNESCO highlighted Kütralkura Global Geopark as one of the most active volcanisms in the world. Indeed, it is geologically located in the heart of the Pacific Ring of Fire.

Surrounded by the magical landscape of Southern Chile, the Lonquimay volcano becomes more attractive as it enters the Andes Mountain Range. In the horizon, we can admire the other volcanoes around like the Llaima, Villarrica, Quetrupillán, Lanín & Sierra Nevada.

 

ski Lonquimay
Summerskiing on the Lonquimay volcano

 

During autumn season, the snows slowly covers the volcano, which makes the area remarkably beautiful. In winter, it is fully covered by snow, in addition to the endemic araucaria tree forests that also get covered by white. This makes it possible to enjoy winter sports at the Corralco Ski Resort, on the slopes of the volcano. During spring and summer, the thaw radically changes the appearance and color of the volcano. Due to the solidified lava constitution, it takes a reddish color, leaving only the eternal ice on top.

Moreover, the attractive summit of the Lonquimay does not only allow us to the natural beauties around, such as the lagoons, rivers, volcanoes, etc. It also gives us the chance to see a tremendous crater, of more than 800-meters long (one of the largest of Chile’s southern volcanoes), completely covered by a glacier.

 

lonquimay winter
Skiing near the summit of the Lonquimay Volcano

 

Regarding its volcanic activity, the Lonquimay became particularly well known for the events that happened during Christmas in 1988. During an eruption that lasted approximately one year, it sculpted a small crater near the north slope. As a result, the “Christmas Crater” was born. Located in the lower part of the Lonquimay, it is possible to visit it with a specialist as it is active.

Conguillío National Park – Llaima Volcano

 

Conguillío National Park Llaima
Conguillío National Park – Llaima Volcano

 

From Temuco city, the Llaima volcano already makes itself noticeable with its three visible peaks. Located 80 kilometers from this city, it is part of the eastern landscape. Also, the Llaima occupies a large part of the Conguillío National Park where it stands out as the highest summit.

The presence of a ski resort located on its western flank makes it the perfect place to visit during winter. Thank to this, it helps in being the most visited volcano in southern Chile. Surrounded by araucarias forests and by beautiful mountain lakes, the Llaima and surroundings give us the opportunity to enjoy wonderful landscapes.

Historically, it is one of the most active volcanoes in South America, and one of the largest in the southern Andes. The western, south-western and eastern flanks possess more than 29 km2 of glaciers. Shape-wise, it is an almost-perfect cone, although it consists of two peaks and about 40 cones of adventitious slag. The northern summit exhibits an open crater of 350-meters wide, and more than 300 meters in depth. Since 1994, the crater presents an active fumarole with gas emission and water vapor. Lastly, the southern summit has remains of a small cone made of slag nested in a blocked crater of about 200 meters.

Regarding the volcanic activity of the Llaima, the historical record includes 48 eruption between 1640 and 2009. During these events, lava flows, lahar formation, pyroclastic projection and occasionally the generation of pyroclastic flows occurred. Finally, the last eruptive cycle began in May 2007, with a weak ash emission.  A moderate strombolian eruption followed with lahar generation in January 2008, culminating in April 2009 with a vigorous strombolian eruption.

 

Villarrica National Park – Villarrica Volcano

 

villarrica volcano
Pichillancahue Glacier located at the foothills of the Villarrica Volcano

 

The Villarrica volcano is an active volcano with the largest historical record of eruptions in Chile, and even South America. Geographically, it is located at the south of the Villarrica Lake, and at the north of the Calafquén Lake. It is a stratovolcano located on a volcanic chain aligning it with the Quetrupillán and Lanín volcanoes.

At the top, we find an open crater of 200 meters of diameter. Generally with continuous fumarole and a quasi-permanent lava lake, whose surface has variable height depending on the moon. Moreover, an important glacier covers the Villarrica, and extends for 30.3 kilometers square.

The volcanic activity of the Villarrica began about 650.000 years ago. Throughout the years, it has developed explosive and effusive eruptions, with the emission of magmatic material essentially. As product of the explosive post-glacial activity, voluminous pyroclastic flows and formation of boilers were generated mainly 13.900 and 3.900 years ago. Lastly, since 1558, there have been about 49 eruptions, mainly of an effusive nature.

The impressive last eruption happened in 2015

The last explosive eruption was recorded on March 3, 2015. It generated a lava source almost 2 km high above the crater. In addition, an almost 12-kilometers tall column of tefra remained held for almost 19 minutes.

 

Besides being the most active volcano, the Villarrica is undoubtedly the main natural attraction in Southern Chile. Indeed, the ski center located at the base of the volcano (1.400 meters) is the perfect spot for summer skiing and snowboarding. As a matter of fact, the resort is one of the most moderns in South America. The infrastructure is great, with 9 ski lifts and 20 ski slopes of different levels of difficulty.

In spring and summer, the base of the Villarrica volcano is perfect for hiking activities. Through the endemic araucaria and nothofagus tree forests, the hiking trails in the area are infinite. However, the most impressive hike to do is certainly the one that takes us to the open-crater. From there, the view is breath-taking and allows us to see the different volcanoes, lakes, lagoons around, and the unmissable Andes as landscape.

 

Villarrica volcano climb
Climbing the Villarrica volcano is a true once-in-a-lifetime experience

Vicente Pérez Rosales National Park – Osorno Volcano

 

osorno volcano
The Osorno volcano is our best companion when cycling around Puerto Varas

 

The Osorno volcano is located approximately 50 kilometers from the quaint city of Puerto Varas, between the Llanquihue & Todos Los Santos Lakes. It belongs to the Vicente Pérez Rosales National Park. It is in this area where volcanism has been, along with tectonic processes and glaciers, the main factors that shaped the Andes mountain range. In fact, the Osorno is a stratovolcano that belongs to the Southern Volcanic Zone of the Andes. It forms a transverse volcanic chain along with the La Picada, Puntiagudo & Cordón Cenizos volcanoes. Like the Villarrica volcano, the summit of the Osorno is covered by a glacier.

The volcanic activity of the Osorno began some 200.000 years ago, building itself as a stratovolcan immersed in the ice field dominating the landscape during the so-called Santa María glacial period. The post-glacial eruptive activity is characterized both by the occurrence of eruptions from the central crater, and by the activity of parasitic centers located on the flanks. Historically, the eruptive activity of the Osorno volcano has been characterized essentially by episodes of low explosivity. As of now, the faint fumarole since the beginning of the 20th century under the ice of the summit seems to have attenuated.

Last, but not least, the Osorno volcano is the highlight of our top bike tour in Chile’s Lake & Volcano District. Indeed, besides getting to cycle your way towards the Petrohue falls, you have the chance to challenge yourself and climb the Osorno volcano as it is South America’s steepest climb.

In Amity, we are blessed to operate our top travel experiences in the beautiful Lake and Volcano District. Together with our friendly team of expert guides, you can explore the best volcanic attractions of southern Chile. Either by hiking, skiing or cycling, the visit of the most active volcanoes in the Pacific Ring of Fire is a must-do when traveling to Chile.

 

Testing Epic Pacific Coast Trek in Chile

pacific coast chile

For the last 9 months, Amity Tours has been working with local communities in Mapu Lahual Reserve, developing a new trekking tour.

 

Pacific Coast Chile

 

We’ve been focusing on creating a different trekking option to Torres del Paine, that is completely overcrowded during our Summer.

The Epic Pacific Coast trek passes through Larch ancient forests as well Temperate Rainforests, fishing coves and pristine beaches. It is a hut to hut trekking staying with local Mapuche families. Thus, we will learn about ancient traditions and cosmovision. As we are guided by local guides, it is a really good example of community based tourism.

 

Pacific Coast Chile

Highlights

This amazing trekking experience includes trekking hut to hut by the Pacific Coast, an area very difficult to access. Scuba diving with the local fishermen. 2 nights stay with local fishermen families, eating seafood & fish for lunch and dinner. Chilean dolphins, sea-lions, and sea-otters watching (permanent residents). River crossings by foot and boat. Trekking among ancient Larch tree forest (Fitzroya cupressoides). uncrowded off-the-beaten-path trails. Host community belongs to the Williche indigenous ethnic group.

The final test will be from February 5th 2018 till February 10th 2018th, including national and international tour operators.

Our team, lead by the product manager Stef Carmody, is developing the final itinerary and we will have it live on our website soon.

pacific coast chile

 

 

 

 

 

Hiking in Chile early bird discount up to 300 USD

Hiking Tour Patagonia Experience Torres del Paine Chile

Hiking in Chile 2016-2017

Hiking in Chile Early Bird discount up to 300 USD.

Hiking in Chile Early Bird discount up to 300 USD
Hiking in Chile, Kutralkura Geopark

If you are one to get connected with nature through hiking experiences you must visit Chile and try what Amity Tours had prepared for the coming 2016-2017 season. Imagine yourself hiking through ancient forests, desert trails, glaciers, lakes, rivers and volcanoes. You will be able to discover amazing places, getting the chance to learn about ancient cultures and about flora and fauna native species.  You will discover Chile with an experience that will surprise you day by day. Chile is home to some of the most impressive sights in the Southern Hemisphere and to some of the world’s most classic trekking routes.Continue reading

Schon bestätigt: Rennradtouren in Chiles Vulkan- und Seengebiet, Winter 2015/16

bike tours chile october november 2016

Dem Winter in Deutschland entfliehen und einen einzigartigen Urlaub verbringen geht ganz einfach: und zwar mit unseren Rennradreisen in einer der schönsten Regionen Chiles, dem Vulkan- und Seengebiet.

Entdecken Sie das Vulkan- und Seengebiet Chiles auf die bestmögliche Art und Weise – auf einem Cannondale Rennrad. Unsere einzigartigen Touren führen Sie zu den schönsten Orten im grünen Süden Chiles. Auf Strecken von durchschnittlich 50-80 km am Tag fahren Sie entlang glitzernder Seen und Flüsse und haben dabei einen atemberaubenden Blick auf die gewaltigen Anden. Und werden außerdem schnell merken, dass an jeder Ecke ein aktiver Vulkan darauf wartet von Ihnen bestaunt zu werden! Diese einmaligen Touren werden Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

Folgende Termine sind bereits bestätigt:

 

Diese Highlights warten auf Sie:

  • Unterbringung in 3-, 4- und 5-Sterne-Hotels
  • Professioneller Guide, der die gesamte Zeit an Ihrer Seite ist
  • Begleitfahrzeug bei allen Fahrten
  • Die Fahrten können individuell erweitert werden
  • Typische Mahlzeiten in familiengeführten Restaurants, immer begleitet von exzellenten chilenischen Weinen
  • Fahrt entlang der 7-Seen-Route und

 

Und zusätzlich auf der 12-tägigen Tour:

  • Besuch des Huilo Huilo Naturreservats
  • Silvester-Special: Menü und Feuerwerk in Pucón

 

Buchen Sie jetzt und erleben Sie einen einzigartigen Urlaub mit uns!

 

Der Vulkan Villarrica bricht aus – und Pucón ist hellwach – 3. März 2015

Seit dem 6. Februar 2015 ist der Vulkan Villarrica wegen erhöhter Aktivität für Besteigungen gesperrt, am 2. März wurde er auf Alarmstufe orange gesetzt. Und in der Nacht zum 3. März ist er dann tatsächlich ausgebrochen! Das wichtigste zu Beginn: es geht allen gut, Pucón und seine Bewohner haben keinen Schaden genommen und so langsam findet alles zur Normalität zurück. Dennoch möchte ich euch kurz erzählen, wie alles abgelaufen ist:

Irgendwie hatte ich in dieser Nacht einen sehr leichten Schlaf. Völlig untypisch für mich, die sonst schläft wie ein Stein. Vorsichtshalber hatte ich außerdem das Fenster aufgelassen. Mein weiß ja nie; wenn der Vulkan tatsächlich ausbricht, wollte ich auf keinen Fall die Sirene verschlafen! Um 3 Uhr hörte ich dann den Hund heulen. Also habe ich aufmerksam gelauscht… Nichts, keine Sirene. Na gut, der Hund heult öfters mal, also kein Grund zur Panik.
10 Minuten später hörte ich mein Handy brummen – Anruf einer Freundin. Leider war ich im Dunkeln zu langsam mein Handy zu finden. Als ich es dann endlich hatte, war der Anruf bereits vorbei. Und als ich sah wer angerufen hatte, dachte ich mir „Achso, na, meine Freundin ist bestimmt feiern heute, schließlich ist es ihr letzter Abend in Pucón, vielleicht ruft sie nur deswegen an“. Also habe ich mir auch dann noch keine Sorgen gemacht. Als dann aber 5 Minuten später unsere Gastmutter nach oben kam und sagte „Chicas, levantanse, el volcán“, ja ,da wusste ich, dass nun tatsächlich das eingetreten war, was ich befürchtet hatte: der Ausbruch des Vulkan Villarrica.
Auch meine Mitbewohnerin hatte in dieser Nacht einen leichten Schlaf. Also waren wir ruck zuck hellwach, sind zum Fenster gesprungen und haben uns den Vulkan angeschaut. Das rote Leuchten und die in die Höhe schießenden Feuermassen haben dann das übrige dazu beigetragen, dass wir in Lichtgeschwindigkeit in unsere Kleidung gesprungen, Schal und Jacke geschnappt, Wasser abgefüllt und Kekse in den Rucksack geschmissen haben. In dem Moment standen dann auch schon Verwandte mit dem Auto vor der Tür um uns abzuholen und zur Peninsula, dem Evakuierungsgebiet von Pucón, zu fahren.
Im Zentrum angekommen hat sich mir ein ganz anderes Bild geboten als erwartet: kein Hauch von Panik oder Hysterie, alle sind zwar zügig, aber ruhig, zur Peninsula gestrebt, bewaffnet mit dicken Jacken, Decken, Rucksäcken oder teilweise sogar kleinen Koffern. Und natürlich dem wichtigsten Utensil: dem Handy. Jeder wollte sich versichern, dass es Familie und Freunden gutgeht und auch ich habe natürlich meine Freunde vor Ort angerufen, um zu horchen, ob alle in Sicherheit sind.
Hier vom Zentrum aus hatten wir einen guten Blick auf den nur 16 km entfernten Vulkan Villarrica und haben das ganze Geschehen beobachtet. Vor der Eruption wurde mir immer gesagt „Die Lava fließt so langsam, da kann man nebenher spazieren“. Was wir dort oben nun allerdings sehen konnten, sah ziemlich schnell aus! Ein bisschen mulmig wurde mir da schon zumute. Nach einiger Zeit wurden die Lavaausstöße weniger, der Vulkan schien sich zu beruhigen. Und uns allen war mittlerweile auch schon ziemlich kalt. Unsere Gastmutter hat dann schließlich gesagt, wir fahren zurück zum Haus. Mir blieb nichts anderes übrig als ihr zu vertrauen, schließlich hat sie schon 5 Eruptionen erlebt und weiß daher, wovon sie spricht. Zurück im Haus gab es zunächst einmal heißen Tee und Kaffee sowie Kekse und Brot für alle. Ein bisschen beunruhigt war ich noch, denn offiziell wurde die Warnung noch nicht aufgehoben. Mit dem Tagesanbruch legte sich die Aufregung dann aber schließlich. Meine Freunde waren mittlerweile auch wieder alle in ihre Unterkünfte zurückgekehrt, sodass ich mich innerlich entspannen konnte.
Für 7:30 Uhr wurden Aufklärungsflüge mit Helikoptern angekündigt, um bei Tageslicht das ganze Ausmaß betrachten zu können. Um 9 Uhr gab es die offiziellen Nachrichten, dass zwar noch Alarmstufe rot besteht, man aber in die Häuser zurückkehren könnte.

Nun, im Nachhinein, bin ich unendlich froh, dass der Sommer hier so heiß und die Schneedecke auf dem Villarrica so dünn war. Sonst hätten die schmelzenden Schnee- und Gletschermassen viel verheerende Folgen haben können. Auch froh bin ich darüber, dass die Eruption nicht schon vor 2-3 Wochen stattgefunden hat, als Hochsaison in Pucón und geschätzt 10 Mal so viele Menschen hier waren. Wer weiß was dann für eine Panik unter den Touristen ausgebrochen wäre. Die Einwohner Pucóns nämlich, die kennen das ganze Prozedere, und konnten dadurch die nötige Ruhe verbreiten.

Quetrupillan – die schlechte Alternative zum Vulkan Villarrica? Auf keinen Fall! – Februar 2015

Aufgrund von erhöhter Aktivität ist der Vulkan Villarrica seit dem 6. Februar 2015 gesperrt. So werden viele Touristen, die grade wegen der Besteigung dieses Vulkans nach Pucón kommen, enttäuscht. Doch an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wir uns in der Vulkan- und Seenregion Chiles befinden in der es – allein dem Namen nach zu urteilen – mehr Vulkane als nur den Villarrica gibt. Und diese stehen bisher zwar im Schatten des berühmten Bruders Villarrica, in Schönheit stehen sie ihm allerdings in nichts nach.

Als eine Alternative durfte ich den Stratovulkan Quetrupillan besteigen. Dieser liegt etwa eine Stunde Fahrtzeit von Pucon entfernt. Dass der Quetrupillan als „schlafend“ bezeichnet wird hat mich zuerst schon etwas enttäuscht. Doch die Enttäuschung war schnell vorüber, nachdem ich diesen erblickt habe.

Ich meldete mich am Tag vorher zu dem Aufstieg auf den Vulkan an. Dort wurde zunächst meine Ausrüstung angepasst (Schuhe, Helm, softshell Jacke und Hose und Garmaschen) und ich wurde darüber aufgeklärt, wie der folgende Tag ablaufen würde, was ich noch mitzubringen hätte und wie ich mich und meinen Körper am besten auf den Aufstieg vorbereiten sollte.

Am nächsten Morgen kam ich nach einem üppigen Frühstück, mit ausreichend Sonnencreme, Wasser und Verpflegung ausgestattet um 6.30 Uhr in der Agentur an. Dort packten wir die letzten Sachen ein, besprachen noch einmal die Tour und dann ging es im firmeneigenen Van auch schon los Richtung Quetrupillan.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt über die mehr oder minder guten Straßen Chiles, kamen wir gut durchgeschüttelt und dadurch auch nicht mehr müde am Fuße des Vulkanes an. Dort gab es nochmal die Möglichkeit eine richtige Toilette aufzusuchen. Was für mich ungemein wichtig war, da ich eine ca. achtstündige Wanderrung als einzige Frau unter Männer vor mir hatte.

Gut vorbereitet machten wir uns also auf den Weg. Das erste Stück der Wanderung führte über eine Wiese mit Arraucaria Bäumen, die sehr selten und besonders für die Seen- und Vulkanregion sind. Auf der anderen Seite konnten einen Blick auf einen Berg werfen, der völlig durch einen Waldbrand ausgebrannt war und nur noch die Baumskelette erhalten waren. Das war sehr eindrucksvoll. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Wald. Die Sonne war noch nicht über den Berg gekommen, sodass der gesamte Wald noch in einem stillem Morgenlicht lag. Es war etwas kalt, doch als wir die ersten kleineren Anstiege überwunden haben wurde einem schnell warm. Wir stiegen über Bäume und durchs Dickicht. Die gesamte Zeit mit den wundervollen Eindrücken des subtropischen Regenwalds. Man konnte Salamander mit ihren fantastischen Farben überall herum laufen sehen, und es gab wunderschöne Bäume und Blumen. Nachdem die Sonne durch das Blätterdickicht sickerte, war alles in ein warmes Licht getaucht. Bald mussten wir die erste Schicht unsere Kleidung ablegen.
Wir machten zwischendurch kurz Pause um Wasser zu trinken, gingen dann aber ziemlich zügig weiter.
Es war eine wunderschöne Wanderung, da wir im Wald nur auf zwei andere Wanderer trafen und dadurch die Natur gänzlich genießen konnten.
Als wir fast die Baumgrenze erreichten, begegneten wir einer Herde von Kühen. Das war sehr eindrucksvoll für mich, weil ich vorher noch nie wilden Rindern begegnet war. Unsere Guides mussten Sie vom Weg verscheuchen, damit ein durchkommen möglich war. Ein Bild was ich wohl nie wieder vergessen werde – Rinder im subtropischen Regenwald.
Nach etwa zwei Stunden erreichten wir dann die Baumgrenze und konnten schon den breiten Gipfel des Vulkanes erblicken.
Wir wanderten noch ein Stück weiter und machten dann unsere erste große Pause, bei der wir uns an unsere Verpflegung machten, nochmal Sonnencreme auftrugen und einfach etwas Energie für den weiteren Aufstieg tankten.
Nach 15 Minuten rasten ging es dann weiter. Ich war schon sehr optimistisch, denn bis zum Gipfel sah es gar nicht mehr weit aus. Nach persönlicher Abschätzung vielleicht noch so 45 Minuten…. Nach einer Stunde weiterer Wanderung musste ich aber einsehen, dass ich mich wohl ziemlich verschätzt habe. Der Anstieg war nicht sehr steil und so war es nicht so sehr Kräfte raubend aufzusteigen, jedoch zog sich der Weg etwas.
Doch seit wir die Baumgrenze hinter uns gelassen hatten, wurden wir in jedem Moment mit einem wunderschönen Rundumblick auf die umliegende Natur belohnt. Man konnte die Vulkane Llaima und Villlarrica sehen, die umliegenden Wälder und den See Villarrica.
Mit dieser Landschaft im Rücken wurde der Ehrgeiz nochmal vollstens entfacht. Man hatte nur noch im Kopf, wie das alles wohl vom höchsten Punkt aussehen würde.
So machten wir uns weiter Vulkan aufwärts, über zunehmend steiniges Gelände und über einige kleine Eisfelder auf dem Weg zum Ziel.
Hinter einer großen Steinkette machten wir unsere finale Pause, um uns nochmal für die letzte halbe Stunde etwas fordernderen Aufstiegs über sehr steiniges Gelände zu wappnen.
Mit einem weiterem Sandwich, Banane und etwas Schokolade, sowie neuer Schicht Sonnencreme, machten wir uns daran, die letzten Meter zu erklimmen.
Nach einer halben Stunde kamen wir dann auch tatsächlich oben an. Dort erwartete uns ein riesiger Gletscher, der den ehemaligen Vulkanschlot überdeckte – ein eindrucksvolles Bild. Um den wirklichen Höhepunkt zu erreichen, mussten wir noch ein kleines Stückchen weiter über die Steine klettern.
Als wir dort ankamen, fiel sich die gesamte Gruppe in die Arme und beglückwünschte sich. Wir machten Fotos und schlugen dann ein kleines Lager, durch die Steine vor dem Wind geschützt, auf.

Dort rasteten wir ca. eine Stunde, erzählten uns Geschichten aus den verschiedenen Leben und die verschiedenen Eigenheiten der Nationen, genossen den wunderschönen Ausblick auf die 3 Vulkane um uns herum und die atemberaubende Natur. Der Himmel war blau und die Sonne schien – wunderbar!

Kunterbunt und glücklich – der Color Run in Pucón – Februar 2015

Gelb, rot, grün, lila, pink, blau. Ein wahres Farbspektakel.
Am 15. Februar 2015 fand das weltweite kunterbunte Lauf-Event „THE COLOR RUN“ in Pucón statt. „Die wohl verrücktesten und buntesten 5 Kilometer deines Lebens!“, heißt es im Internet. Und so war es dann auch.
Schon seit einer Woche bin ich immer mal wieder an den Ständen vorbeigeschlichen, bei denen man sein Starter Kit erwerben kann. So ganz entschließen konnte ich mich aber nicht. Schließlich sind es 5 Kilometer die gelaufen werden sollten! Und in Pucon ist grade bestes, also heißes, Sommerwetter. Mit der richtigen Truppe als Motivationshilfe habe ich mich dann aber doch noch spontan, am vorherigen Abend nämlich, entschieden mitzumachen. Und ich kann euch sagen: diese 5 km waren einfach klasse!
Das Starter Kit enthielt das Eintrittsband, ein weißes T-Shirt, einen Farbbeutel und einen Müsliriegel. Mit diesen Utensilien habe ich mich dann am Morgen auf den Weg zu unserem Treffpunkt gemacht. Um 9 Uhr sollte es losgehen. Aber naja, wir sind in Chile, also sind wir gegen 9:40 Uhr an der großen Bühne angekommen, wo schon etliche Teilnehmer fleißig am Warm Up Programm teilgenommen haben. Warm Up hieß in diesem Fall, dass allerbeste Partymusik gespielt wurde, auf der Bühne eine Aerobic Trainerin einige Übungen vorgemacht und vor der Bühne einfach alle gefeiert haben. Es hat mehr den Anschein erweckt ich befände mich auf einem riesigen Open Air Festival abends um 22 Uhr und nicht morgens um 9:40 Uhr in dem kleinen Ort Pucon.
Diez, nueve, ocho, siete, seis, cinco, cuatro, tres, dos, uno …… START!! Um 10:15 Uhr fiel der Startschuss für die erste Gruppe. Denn aufgrund der großen Teilnehmerzahl (etwa 9.000 wie ich später erfahren habe) konnten nicht alle Läufer gleichzeitig an den Start gehen. Ich befand mich in der letzten Gruppe die starten durfte. Was aber gar nicht schlimm war, denn hier ging es ja gar nicht darum der schnellste zu sein, sondern auf den 5 Kilometern möglichst viel Spaß zu haben und kunterbunt ins Ziel zu laufen. Nachdem ich meine Laufgruppe in dem Gewühle ab und an verloren und dann doch wiedergefunden habe, sind wir alle gemeinsam bereits leicht angefärbt ins Ziel eingelaufen. Doch die eigentliche Farbexplosion sollte erst noch kommen!
Wo vor dem Lauf noch das Warm Up stattgefunden hat, war nun wieder Party angesagt. Diesmal aber haben alle nicht auf den Startschuss, sondern die Explosion der riesigen Farbbomben gewartet. Und kurz nachdem wir auf dem Gelände angekommen sind war es dann auch schon so weit: Wieder wurde ein Countdown gezählt und schon bei „uno“ konnte ich so gut wie nichts mehr sehen, denn innerhalb von Sekunden hat sich die gesamte Umgebung in ein Meer aus Farbstaub verwandelt. Diese erste Farbexplosion hat mich so überrumpelt, dass ich gar keine Zeit gehabt hatte meinen eigenen Farbbeutel herauszuholen. Aber die zweite Explosion, die gehörte dann mir! Wie verrückt hat die ganze Menge getanzt, ist gesprungen, hat gerufen und jede Menge Spaß gehabt! Und man muss sich immer noch vor Augen führen: es war 12 Uhr morgens, heißes Sommerwetter und kein Alkohol im Spiel. Aber durch die gesamte Atmosphäre wurden alle in so eine ausgelassene Stimmung versetzt, dass alles andere gar keine Rolle gespielt hat.
Als ich dann so mit Farben bedeckt war dass es sich fast so angefühlt hat, als hätte ich eine Schlammpackung auf dem Gesicht, habe ich das Festivalgelände verlassen und mich auf den Weg zur Arbeit gemacht. Jaja, die Pflicht ruft.
Vorher habe ich natürlich ausgiebig geduscht, gefühlte 30 Minuten mit 10 Mal waschen. Als ich dann auf der Arbeit ankam wurde ich trotzdem ein wenig ausgelacht, denn mein Gesicht war immer noch rosa und meine Füße etwas blau. Nun gut, damit konnte ich leben. Und als ich abends meine Laufgruppe wiedergetroffen habe, habe ich auch gesehen: ich bin nicht die einzige mit Farbe in den Haaren oder im Gesicht. Aber das ist nun wohl einfach das Anzeichen dafür, dass wir alle einen grandiosen Tag verlebt haben!!!

Unter einem verstaubten Gesicht, findet man ein ganz breites Lächeln – Buggy Tour zum Vulkan Villarrica – Februar 2015

Heute Morgen um 10.00 Uhr ging meine erste Buggy Tour los. Ein Buggy ist eine Art allradbetriebenes, kleines, offenes Auto mit Platz für bis zu 2 Personen. Ich bin vorher schon mal Quad und Kart gefahren und hatte noch gar nicht so die Vorstellung, wie sich das anfühlen würde in einem Buggy zu sitzen.
Wir sind mit 3 Buggys a 2 Personen gestartet.

Der erste Teil der Tour, der durch Pucon und aus Pucon hinaus führte, gab den Fahrern die Möglichkeit, sich an die Fahrweise und den Umgang mit dem Buggy zu gewöhnen. Der Mitfahrer hatte die Möglichkeit, die Umgebung von Pucon nochmal aus einem ganz anderen Winkel zu betrachten und damit Seiten an der Stadt zu finden, die ihm vorher noch nicht bewusst waren. So habe ich zum Beispiel einige Orte gesehen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie existieren.
Nach einigen Minuten führte uns unser Weg aus der Stadt heraus und wir machten uns zunächst noch auf befestigter Straße auf den Weg zum Vulkan Villarrica, was es uns ermöglichte, die Schnelligkeit des Buggy’s zu erproben. Ich liebe es mit schnellen Autos zu fahren und die Beschleunigung zu spüren. Wem es auch so geht, der sollte auf jeden Fall einmal die Fahrt mit einem Buggy ausprobieren!
Die Fahrzeuge fahren zwar nicht so schnell wie es wohl der eine oder andere BMW tut, aber durch die Nähe zur Straße, die offene Fahrerkabine und die fehlende Windschutzscheibe bekommt man einen ganz anderen Bezug zur Geschwindigkeit.
Nach einiger Zeit auf der Straße kamen wir dann am Nationalpark Villarrica an. Mit der Ankunft dort hörte auch die befestigte Straße auf und damit fing der Spaß erst richtig an!
Durch Schlaglöcher, unebenes Gelände und kurvenreiche steile Aufstiege, auf einem Sandweg machten wir uns daran, den Vulkan zu erklimmen.
Besonders Spaß hatte ich in den Teilen der Strecke, an denen der Buggy richtig Schräglage bekam und dort, wo die Räder nicht richtig griffen weil der Untergrund sandig und rutschig war – herrlich!
Nach etwa anderthalb Stunden erreichten wir dann den Zielpunkt, die 2. Skibasis, hinter der man nur noch Wandern kann, weil jegliche Befestigung aufhört. Dort machten wir eine kurze Pause.
Es ist ein wunderschöner Ort um Fotos zu machen, da im Hintergrund der Vulkan empor ragt und man sich aber gleichzeitig so hoch befindet (1.400m), dass man die wunderschöne Landschaft rund um Pucon mit dem See Villarrica und den zahlreichen Bäumen überblicken kann.
Nach ca. 10 Minuten Pause sind wir dann doch noch etwas weiter auf den Vulkan hinauf gefahren, damit alle die Allrad Funktionen des Buggys austesten konnten – das war ein Spaß! Rauf und runter im Gelände über große und kleine Hindernisse, so dass man nur so von einer Staubwolke eingehüllt war.
Dann ging es wieder hinunter – die Abfahrt war noch besser als das Aufsteigen, man konnte nun richtig an Geschwindigkeit zunehmen und die Handbremse nutzen um die Kurven zu passieren – Adrenalin pur!
Ich dachte schon es soll gleich wieder nach Pucon gehen – aber nein, hinter dem Nationalpark nahmen wir noch eine andere Abzweigung, wieder ein Stück hinauf, auf diesem Stück gab es nochmal die Möglichkeit die Geländefähigkeit des Buggys auf die Probe zu stellen.
Der Weg dort war nochmal etwas natürlicher und damit hatte ich nochmal etwas mehr Spaß. Am Ende dieses Weges war nochmal ein Punkt, an dem man einen wunderschönen Blick auf den Villarrica Vulkan und die Bergketten hatte. Nach noch einem kleinen Stück 4×4 ging es aber dann doch wieder zurück nach Pucon.
Auf dem Rückweg konnte man noch mal den Fahrtwind auf seiner Haut genießen und die Umgebung auf sich wirken lassen, die die Straße durch den Wald zu bieten hatte.
Nach drei Stunden kamen wir dann wieder, mit einem neuen tollen Erlebnis bereichert, in Pucon an.