What to do around Pucón

Elected Chile’s capital of adventure tourism, and highlight of Chile’s Lake and Volcano District, Pucón has so much to offer and lots of outdoor activities to do. Find out the 5 things to do in this beautiful Lake City!

 

 

Villarrica Volcano
Villarrica Volcano

 

Pucón, the dream town of southern Chile, is located at the shores of the Villarrica Lake and at the foot of the Villarrica volcano. 700 kilometers south from Santiago de Chile, it belongs to the La Araucania Region.

Lately, this lake city has been recognized world-wide for its ski center, water sports and hiking trails, among many other outdoor activities. Beaches, forests, valleys and the generous nature of Pucón also invite you to dive into the natural hot springs of the area. Between more than 30 excursions you can do around Pucón, you can also access Argentina through the border crossing Mamuil Malal. Thus, it connects the Araucania Region with the Lanín national Park of the Argentinean Republic.

In this post, you will discover what to do in Pucón, and realize why every nature lover and aventurous travelers should add this destination in their bucket list.

 

1) The Villarrica Volcano ascent

 

villarrica volcano chile

 

The Villarrica Volcano (2.847 meters) is Chile’s most active volcano, and one of the most actives in South America. The idea of climbing it might sound surreal, but is definitely possible to do. It does require a certain level of fitness, but the hike is not technical at all.

You don’t need to bring with you all the mountain gear needed for such activity, since this excursion includes the full equipment. Also, it is very important to know that the weather is very weather-dependent. Indeed, in order to reach the summit, the weather conditions must be optimal: minimal wind and clear sky.

The route of ascent, starting at the foothills of the volcano, allows the most adventurers to reach the open crater. After approximately 4 to 5 hours of hiking, the final reward is the surrounding landscape made of lakes, volcanoes and valleys. If you’re lucky enough, you will get to see some lava flows.

It is worth noting that it is absolutely a hike you cannot miss in Pucón. It is possible to do it all year long, however it is easier to reach the top during spring and summer. In winter, the volcano is totally covered in snow, making the excursion of difficult level.

If you want to climb Chile’s most active volcano, read more about our hiking program around Pucón!

 

villarrica volcano ascent
Villarrica Volcano Climb

 

2) Geométricas Hot Springs

 

Geometricas Hot Springs Chile

 

The Geométricas hot springs are a thermal center, composed of 20 stone pools from 35°C to 45°C. Moreover, they are immersed in the amazing landscapes of native forests of Villarrica Volcano National Park located near Coñaripe.

In addition to enjoying the thermal water and contemplating the landscape, the design is truly unique. Indeed, the facilities were designed by the distinguished national architect Germán del Sol, who subtly intervened the environment, through walkways made of red coigüe wood that connect the different swimming pools.

In Amity, we love to have a good physical activity and then dive in the hot springs!

 

geometricas hot springs
Waterfall at Geometricas hot springs

 

3) Rafting – Trancura River

 

Lower Section

 

rafting pucon chile

 

This outing holds no great dangers and is perfect if you are after a less extreme adventure. It could be a family day-out, a beginner’s introduction to rafting, or a warm-up for the upper river rafting trip. Although it is still exciting and fun!

We invite you to glide through calm stretches of water, admiring the beautiful nature around Pucón.

The rafts drop-off point is only a 30-minute drive from Pucón and the road goes through a countryside landscape surrounded by the Andes. Once we arrive at the river, you receive and put on the rafting gear. Your guides will be giving out all necessary safety instructions concerning correct rowing techniques and the “way the river works”. Once on the Trancura River, you will experience the full flowing effects of the raft passing over class 3 rapids, along with the sound of the rushing waters with waves crashing against the raft.

After approximately 1½ hours of excitement we will reach the end of the descent and head back to Pucón.

 

Upper Section

 

rafting pucon chile

 

This exciting trip is suitable for the ages of 14 to adult and for those looking for lots of excitement without great dangers. Be prepared for 2 hours of pure adrenaline, tackling Class 4 rapids with several drops. The rapids’ names speak for themselves: Last Laugh, Devil’s Throat and Rapid of Fear. There are spectacular views of Villarrica Volcano and smaller Quetrupillán Volcano up the valley.

The rafts drop-off point is only a 30-minute drive from Pucón and the road goes through a countryside landscape surrounded by the Andes. Once we arrive at the river, you receive and put on the rafting gear. Your guides will be giving out all necessary safety instructions concerning correct rowing techniques and the “way the river works”.

Once on the Trancura River you will experience straight away the full flowing effects of class IV & V rapids along with the booming sound of the rushing waters with waves crashing against the raft. Here you will need to row hard to pass over the torrents.

After approximately 1½ hours of excitement we will reach the end of the descent and head back to Pucón.

 

4) Huerquehue National Park

 

huerquehue chile

 

The Huerquehue national park is located in the foothills of Los Andes mountain range. 35 km (22 miles) from Pucón. The park covers 12.500 hectares (30.890 acres) with various lagoons, dense vegetation and gigantic trees that are the habitat of several endemic birds.

The best way to explore the park is by foot. Indeed, you can choose between various hiking trails crossing the whole territory in which you can observe the local fauna and flora.

 

huerquehue chile

 

The easiest hike is Los Lagos Trail. It is the most popular of the park. The main attraction are the forests of ancient monkey puzzle tree surrounding the lakes on the high area. Observing them might be an overwhelming experience as they make you think about how small and ephemeral the human being can be in front of nature.

In summer, the bravest hikers can swim into the cold water of the lakes. Moreover, you will be able to observe a huge variety of birds like ducks. if you’re lucky, and patient, you might be able to spot the woodpecker and its impressive red head.

 

Huerquehue national park
Los Lagos Trail, Huerquehue NP

 

5) Villarrica National Reserve

 

villarrica national park
Quetrupillan Volcano at sight

 

Located in The Andes mountain range, the Villarrica national park is a protected wildlife area. The impressive volcanoes, stunning endemic tree forests, rivers and lake are the top components of the landscape.

Dominating the scene, the Villarrica Volcano (2.847 m.) is the main touristic attraction. In addition, you can also appreciate the Quetrupillan (2.382 m.) and Lanín (3.776 m.) volcanoes. During winter, it is possible to ski the Villarrica volcano. The ascent to the top is also available all year long, depending on the weather conditions. In the foothills, there are various hiking trails leading to amazing lookout points.

 

villarrica volcano

 

The park boasts a total of 63.000 hectares of endemic tree forests such as araucaria, raulí, lenga, etc. The forested areas allow the existence of a diverse fauna like puma, chilla fox, pudu deer, and the small native marsupial monito del monte, among others.

 

villarrica national park

 

If you are looking for some wild adventures when visiting Chile, Pucón is the place for you to be! 

Contact us for more info about Chile’s Lake and Volcano District!

 

 

 

 

 

Huerquehue – Eintauchen in das magische Grün des Subtropischen Regenwaldes, Januar 2015

Huerquehue National Park 102„Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Nach dem Motto begann der 25. Januar 2015 für mich. Um kurz nach 8 sammelte mich der Bus ein, der mich und die Reisegruppe von Pucón zum Nationalpark Huerquehue bringen sollte. Bis zum Nationalpark fuhren wir etwas 45 min, doch die Fahrt dorthin war keinesfalls langweilig. Wir kamen an zahlreichen grünen Weiden mit Rindern vorbei, fuhren durch Wälder und konnten während der gesamten Fahrt die unglaubliche schöne Landschaft mit den Bergen und Vulkanen bestaunen.

Um 9.30 Uhr wurden wir dann vom Bus vor dem Nationalpark abgesetzt. Dort hatten wir dann nochmal die Chance eine Toilette aufzusuchen, bevor wir in die vollkommene Natur starten sollten. Die Tour durch den Nationalpark sollte in etwa 7 Stunden dauern, dabei war geplant, drei „Lagos“ (=Seen) oben auf dem Berg zu besuchen und auf dem Rückweg den Wasserfall zu bestaunen, der auch in diesem wasserreichen Nationalpark zu finden ist.
Für die Tour war ich ausgerüstet mit genügend Wasser, Sandwiches, Obst und Keksen und zusätzlich noch Badebekleidung, in der Hoffnung, oben in den Seen baden gehen zu können.

Dann ging die Tour auch schon los. Erst spazierten wir im flacheren Gelände um einen See herum, der noch unten im Dorf lag, wobei wir noch an einem kleinen süßen Bauernhof vorbeikamen, der in einem Kiosk lauter kleine selbstgemachte Köstlichkeiten verkaufte. Hinter diesem fing dann der Wald an.
Unser Guide Toni erklärte uns dann noch einmal die Route, die wir einschlagen würden und dann starteten wir in den subtropischen Regenwald. Für mich ist es das erste Mal gewesen, dass ich einen Regenwald besucht habe und war daher völlig überwältig von der reichhaltigen Flora und Fauna. Toni berichtete uns, dass der Wald Wildschweine, Kolibris, „Güiña“ (Waldkatz) oder eine der drei Beuteltierarten Chiles beherbergt. Ich begegnete auch einigen seltsamen Insekten und war nur froh keiner (ungefährliche) Riesenspinne zu begegnen, von denen der Guide auch sprach.
Wir hatten ein ganzes Stück bergauf zu gehen, auf gut befestigten Sandwegen, was das wandern sehr angenehm machte. Zwischendurch machten wir immer wieder Pausen an Stellen, wo das Dickicht aufbrach und man einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Villarrica genießen konnte.
Nach etwa anderthalb Stunden kamen wir zum offiziellen Eingang des Nationalparks. Dort erfuhren wir, dass wir unter den ersten 20 Leuten waren, die an diesem Morgen passieren wollten was die Motivation noch steigerte die Lagunen schnell zu erreichen, um die Natur dort oben so menschenleer wie Möglich erleben zu können.
Also ging es immer weiter hinauf. Dadurch, dass man die gesamte Zeit die wunderschöne Flora und Fauna auf sich wirken lassen konnte sowie verschiedene Vögel hören und, wenn man ein gutes Auge hatte, auch sehen konnte war es ein sehr, sehr angenehmes aufsteigen. Unglaublich was für kleine Tiere solche intensiven Laute von sich geben können!
Toni, der Guide, hatte in den Pausen immer wieder neue Interessante Informationen über Land, Leute und Flora und Fauna. Zum Beispiel über die Entwicklung des Lebens der Mapuche, die heute immer noch in ihren Dörfern zusammenleben oder über die Eigenschaften der Araucania Bäume, die über 2.000 Jahre alt werden und mittlerweile die streng geschütztesten Bäume Chiles sind.
Um etwa 12.00 Uhr kamen wir dann an der ersten Lagune an, dem „Lago Chico“, dem kleinsten der drei Seen. Das Wasser war so kristallklar, eine Mischung aus grün und blau, wunderschön eingebettet in die Berge des Huerquehue Nationalparks, mit all den immergrünen Bäumen darum. Die Sonne ließ das durch den Wind leicht bewegte Wasser wie Kristalle glitzern, was ein atemberaubend schöner Eindruck war den ich wohl nicht mehr vergessen werde.
Eine wunderschöne Holzbrücke führte uns über den See, weiter entlang der Lagune. Von dort oben hatten wir auch keine großen Höhen mehr zu überwinden und kamen auch relativ zügig zum zweiten See „Lago Toro“, der nicht weniger beeindrucken war als der Erste. Besonders an diesem war, dass am anderen Ufer wunderschöne Felswände aus dem Wasser ragten. Dort hatten wir dann auch noch einmal Zeit, Fotos von uns machen zu lassen, um diesen unglaublich schönen Moment für die Zukunft festzuhalten.
Vom „Lago Toro“ waren es dann auch nur noch 700 m bis zum „Largo Verde“, dem größten aller Seen dort oben. Dort machten wir ca. eine dreiviertel Stunde Pause am Rande des Sees, um uns mit unserer Verpflegung zu stärken, nette Gespräche mit den anderen Gruppenmitgliedern zu führen und natürlich in erster Linie in Ruhe diesen wunderschönen Platz auf sich wirken zu lassen. Zum schwimmen bin ich leider nicht gekommen, da es für mich leider etwas zu frisch war. Es gab jedoch viele Leute die mutiger waren als ich und das wunderbare Erlebnis hatten, in diesem wunderschönen Ort ein Bad zu nehmen.
Etwa um 14.00 Uhr machten wir uns auf, um das zweite Highlight des Tages, den Wasserfall, zu erreichen. Gut gestärkt und beeindruckt von der Natur machten wir uns auf den Rückweg, was es uns ermöglichte noch einmal den atemberaubenden Blick auf die verschiedenen Lagunen zu haben.
Der Abstieg ging wie zu erwarten erheblich schneller als der Aufstieg und so erreichten wir sehr schnell den Wasserfall, den wir von oben schon erahnen konnten. Der Blick von unten war wie der gesamte andere Tag wunderschön. Auf mich wirkte es wahrscheinlich noch dreimal schöner, weil es der erste Wasserfall war, den ich in meinem Leben gesehen habe. An den Wasserfällen machten wir noch eine kleine Pause, bevor wir den letzten Teil des Abstieges antraten.
Völlig zufrieden kamen wir alle gut unten an und warteten an dem Kiosk des Bauernhofes, wo wir noch Eindrücke von der chilenischen Hofkultur erhielten und sich der ein oder andere noch mit einem richtigen Kaffee stärken konnte. Dann kam der Bus und der Tag neigte sich dem Ende zu.
Den Ausflug zum Nationalpark Huerquehue kann ich nur empfehlen und ich hoffe, dass ich noch ein zweites Mal die Möglichkeit haben werde die wunderschöne Natur dort oben auf mich wirken zu lassen, nicht zuletzt, weil ich unbedingt nochmal in den Lagunen schwimmen gehen möchte! Ich glaube, dieser Ausflug wird einen durch die vielfältige Flora und Fauna jedes Mal aufs Neue überraschen und beeindrucken!