Chile – A journey from the Andes to the Pacific Ocean

Cordillera las Raíces

Chile is about 4300-kilometers long. We all talk about the extreme diversity from north to south. But did you know that in the average width of only 177 kilometers you can find an impressive natural and cultural diversity too? We take you on a journey from the Andes to the Pacific through the Lake and Volcano District.

 

Pichillancahue Glacier Hike
Hiking to the Pichillancahue Glaciar

First of all, some facts about the geography of Chile

In Chile, there are four large strips of relief, which give the physical environment a markedly longitudinal character.

These are:

  • The Andes Mountain Range, high and wide in the north, which descends to the south.
  • The intermediate depression, with high plateaus in the north.
  • The Cordillera de la Costa, lower than the Andean heights, but with difficult access to the sea.
  • The extensive Chilean shoreline with its equal coasts from Arica to Chiloé and dismembered towards the south of the country.

The Andes mountain range constitutes an imposing wall. Whose altitude gradually descends from north to south. Starting at the heights of the Nevado Ojos del Salado (6,893 m) in the province of Atacama, reaching  the modest peaks of Darwin (2,135 m), in the province of Magallanes.

Its colossal heights on the western slope are of climatic and economic importance. It acts as a climate screen, intercepting the western humid air masses and forcing them to rise and precipitate on its slope. Thus, it is how it is transformed into the reservoir of water and snow that it generates in rivers. These cross our country transversely and serve to irrigate the fields of the intermediate depression, supply water to urban agglomerations and allow energy to be obtained through hydroelectric plants.

Chile’s numerous rivers are relatively short; they are generally born in the Andes and flow west towards the Pacific. Thus, in the northern and central regions they feed mainly by the eternal snows that cover the Andes. While most of the great Chilean lakes, including the Llanquihue, concentrate in the wonderful southern lake region.

The natural and cultural diversity in only 150 kilometers

Let us get an idea about the divers landscapes in only 150-kilometers width. We take you on a imaginative trip from east to west to our beautiful Lake and Volcano District!

 

Cordillera las Raíces
Cordillera las Raíces

The Andes Mountain Range

Starting at the Andes Mountain Range we dive into the mystical Araucaría (monkey puzzle tree) forests and connect to the millenary species around us. Therefore we hike through deep forests, cross by crystal-clear lagoons and breath the fresh air of these altitudes. Meanwhile we imagine the daily life of the inhabitants in this area.

The local mapuche communities (Pewenches) are named after the Pewen – Araucaria, being its fruit the central element of their diet. History relates that the Mapuche were mainly engaged in agriculture and cattle breeding. However, the Pewenches have been noted for being gatherers and ranchers. It is argued that the Pewenche “owned herds of llamas, which made them herdsmen-farmers who used wool. As for agriculture, the vegetation provided them with herbs and wild fruits. They cultivated corn, potatoes, beans, goose and quinoa, among which the pehuén”(Acosta, 2004: 4). Today, this ancient practice of collecting the gülliw – piñion – is maintained, starting the most characteristic process today: the “Veranadas” at the beginning of March.

 

Piñion, Araucaría fruit
Piñon, Araucaría fruit

 

Before continuing our journey towards the west, we climb up one of the magical volcanoes in the area. Let us try to reach the top of the very active Villarrica Volcano. We might even spot some lava on the top! Therefore we cross a glacier and prepare ourselves for some strong winds.

As soon as we reach the top we get impressed by the volcanic activity of the Villarrica (or Rukapillan, in the Mapuche language). Moreover the scenic view overlooking the beautiful lakes, rivers and volcanoes around will take your breath away.

The countryside and its prairies

Now, as we got to know the Andes Mountain Range, it is time to visit the flatter areas. Around the lakes, like Panguipulli, Villarrica and the second biggest Lake of Chile, Llanquihue, we enjoy the harmony of the green prairies, the wide rivers and the wheat fields. Lay back and feel the calm lifestyle on the countryside.

 

Chilean Lake and Volcano District Prairie
Prairie of the Chilean Lake and Volcano District

 

In this flatter area the Nagche and Wenteche Mapuche communities settled their homes. They mostly live from the agriculture and cattle breeding. In addition to the Mapuche families, many German immigrants found their new home in the Lake and Volcano District. Around the big lakes we find many German styled houses and can feel the German influence also on the menus. It is easy to understand, why these area is famous for its great cheese and beer…

 

Getting to the Pacific Ocean

Before we reach the coast, we have to take a deeper look at the very unique Valdivian rainforest. Were we count with an unusual diversity of tree species, many of which are unique in the world. Especially the Valdivian jungle stands out for its beauty. Some species of conifers in the Chilean forest are among the longest-lived in the world, for example the larch. Therefore we can enjoy some nice walks through thousand-years old forests with a dense undergrowth. Classified as a very special temperate forest, it counts with several specimens of native animals such as the Monkey of the bush, Pudú, Choroy parrot and the Black-necked Swan.

 

Reserva Alerce Costera
Larch trees at the Alerce Costero Reserve

 

Not only the landscape changes, while we get closer to the coast. Also, the habits and name of the local mapuche communities changes: Lafkenches (people belonging to the sea) use the coast as a settlement. They have an economy and way of life closely related to the sea and marine resources (fish, shellfish, marine mammals, etc.).

 

Shellfish Mapuche Lafkenche
Shellfish Mapuche Lafkenche

 

Finally on the Pacific Ocean, we get impressed by the lonely beaches, the ruff shores and the cold sea. While during the migration season (sep-may) we might even observe some delfines and whales close to the coast. Without any doubt getting to the Pacific Ocean after climbing up an active volcano, crossing by the harmonious prairies and getting lost in the dense Valdivian jungle is a the jewel in the crown.

 

Mapu Lahual Pacific Ocean
Mapu Lahual Pacific Ocean

 

Do you want to explore the Epic Pacific Coast trails?

 

Source: www.cultura.gob.cl/estudios/observatorio-cultural

Total solar eclipse in Pucón on December 14, 2020

solar eclipse 2020

Where will the phenomenon take place?

Chile is the perfect place for star gazing. On December 14th 2020, the focus will not be on stars but on the total solar eclipse.

Pucón is going to be the center of attention during this special day. The solar event is going to last 2h 50min. The eclipse will start at 11:41am with a total darkness at 1:04pm.

This very special phenomenon occurs 884 years after a similar astronomic event in the area. The Araucanía región is the territory where mainly resides the indigenous Mapuche community.

Map Chile Solar Eclipse
Foto credit: http://eclipseschile.gob.cl/index.html

Signification of a solar eclipse in the Mapuche cosmovision

 

Mapuche Ruka Woman
Señora Rosario, member of the Mapuche community
Foto credit: Jonatha Jünge

Many centuries before modern astronomy and its sophisticated telescopes, Mapuche people were already related to the cosmos. It was an important tool to predict the weather and influences on the land.

In Mapudungun, the Mapuche’s native language, a total solar eclipse is called “lai antü” or “lan antü”, which means “death of the sun”. This phenomenon is also known as “malonji ta antü” (they came to cover the sun or attack the sun) or “zumiñii antü” (the sun darkened).

This event is expected with respect, since the sun represents the way of understanding time. The „lai antü“has a strong content, so designating the death of the sun implies the suspension of time, a change of cycle for the star, a change in the process. Faced with this phenomenon of time suspension that affects nature.

A partial eclipse usually means a good year for the community. But a total eclipse is a bad omen for humanity, including the possible death of a dear and respected chieftain.

Despite the negative interpretation of the event by the Mapuches, in the occidental culture this natural phenomenon is a true once in a lifetime experience. In addition of being the capital of adventure tourism in Chile, Pucón will be the lucky host of the total solar eclipse 2020.

Safety recommendations during the eclipse

  • Do not look straight at the sun without proper eclipse glasses (certified ISO 12312-2)
  • Do not stair at the sun using your camera, telephone or binocular
  • Kids have to be supervised by an adult during the whole event

Pre and post travel options around Pucón

Do not miss your chance of getting to know the best travel options around Pucón. Take a look at our top travel experiences especially designed for active nature lovers.

Contact us for any group request or tailor made program.

Quetrupillan and Lanin Volcano
Quetrupillan and Lanin Volcano

Climbing the Villarrica, Chile’s most active volcano

Have you ever wondered what it feels like to climb Chile’s most active volcano ? Find out why this experience is truly unique and a must-do excursion if you plan to visit Pucón!

Without a doubt, you’ve definitely heard about the incredible diversity of landscape inside the Chilean territory. If you like going on adventures in nature, Chile should appear on your next travel destinations list. Thirsty for thrilling and unique excursions ? Then climbing the Villarrica, Chile’s most active volcano, is for you!

Description and last eruption

The Villarrica Volcano (2.847 meters), or Ruka Pillañ in Mapundungún, is a Chilean stratovolcano located in the southern section of the Western Andes. It is situated at the limit of the Araucanía Region and Los Ríos Region, between the Villarrica and Calafquén Lakes. The slopes of the volcano are divided between the cities of Villarrica (North-West), Pucón (North-East) and Coñaripe (South). Finally, it is one of the most beautiful volcanoes of Chile because of it is perfectly cone-shaped, in addition to have a snow-coated summit all year long.

Currently, it is administered by the CONAF (Corporación Nacional Forestal or National Forest Corporation). The volcano and surroundings form the Villarrica National Park which is a protected area.

With an open crater of 200-meter of diameter, where at the bottom lies a permanent magma lake with a varying depth of 50 and 100 meters. The level of the lava constantly goes up or down. This lake always presents an intense fumerole, frequently accompanied by a weak eruptive activity.

Since 1558, there have been at least 90 volcanic eruptions registered. The most recent happened on March 3rd of 2015 at about 3:00 am. The most energetic phase lasted approximately 55 minutes, characterized by an eruptive column that reached between six and eight kilometers in height. Vertically from the crater,  the emission of lava reached up to 1,5-kilometer high.

Following the eruption, the Villarrica National Park around the volcano was closed until the end of the year. As of today, the ski center opens for the ski season every year, along with the organized excursions to the top.

 

 

The Villarrica Volcano or Ruka Pillañ in the Mapuche’s cosmovision

In the Mapuche’s native language, Mapudungun, the Villarrica Volcano is named Ruka Pillañ, which means “House of the ancients’ spirits”. For them, the volcano is inhabited by the main spirit of nature who owns it. It is a kind of spirit from of the hills and volcanoes. Alongside this tutelary presence, there would inhabit some other minor spirits in relation to nature, but extremely powerful.

In other words, the Villarrica and its inhabitants take a very special place in the Mapuche’s cosmovision. The simbolism is clear: associated with the good, in opposition with the Llaima volcano that they associate with the bad. As a result, the propitious Rucapillan inspires beneficial dreams and “good weather”, whereas the Llaima transmits bad omens.

Finally, the Villarrica is symbolically related to a group of other elements associated with the positive. For example the colors violet and green, the Moon, the stars in general, the South and the East.

mapuche people of the land
The Mapuches are the people of the land.

Ascent to Villarrica Volcano’s open crater

 

Open crater with a view

 

If your next travel destination is Chile, you definitely have to add the visit of Pucón and the excursion to the top of Villarrica Volcano. Not only the amazing 360° panoramic view will blow your mind, but you will feel the unique sensation to step on Chile’s most active volcano.

As this activity requires optimal conditions, the hike mostly depends on the weather. A clear sky and a minimum wind are the required conditions for the hike to be safe. During this excursion, 3 professional mountain guides and assistant will accompany the ascent, along with a mountain gear. This includes: gloves, helmets, snow pants, mountain boots, crampons, ice axe, and mountain bag.

The ascent is available almost all year long, but the level of difficulty mostly depends on the season. In summer, the hike is easier for the snow only covers the crater, thus making the climb accessible to every hiker. In winter, the snow fully covers the Villarrica volcano and the hike gets more difficult. It usually requires a good physical health since hiking on snow during 6 hours can be exhausting, but definitely worth the effort.

Excursion

 

villarrica volcano
Villarrica volcano ascent

 

Usually in Amity, we set the departing hour early in the morning. At 6:30, we gather with our mountain guides and leave towards the ski center. Once arrived, we put on our mountain gear, and then the ascent begins.

In summer, we use the ski lift, in order to gain approximately 1 hour of walking. Then begins the hike, which lasts roughly 4 to 6 hours depending on the group’s walking pace. All along the climb, the view is mind blowing as the summit gets closer. Before reaching the open crater, we’ll take a pause to enjoy the view, relax, and get to refill energy with a picnic lunch.

At around 1 pm, we reach the summit which is the ultimate reward of the hike. A stunning view over 8 different volcanoes, 6 lakes and the valley surrounding the volcano awaits you. If you’re lucky, you’ll be able to observe some lava flows depending on the magma lake’s level.

After then, we begin the descent. It basically consists in sliding down the volcano. In winter, enjoy skiing down the slopes of the volcano which is truly an incredible to live for every ski lover!

 

open crater
Open crater with fumerole

 

If you’re interested in climbing the Villarrica volcano, we highly suggest you to take a look at our hiking tours.

Don’t hesitate to contact us if you want a tailor-made trip in the Lake and Volcano including the climbing of Chile’s most active volcano!

If you like this post, share it with your friends and start planning your next holiday filled with adventure!

Follow us on Facebook and Instagram

Amity Tours supports Torres del Paine Legacy Fund

Hiking Tour Patagonia Experience Torres del Paine Chile

Amity Tours is proud to announce that we are supporting the Torres del Paine Legacy Fund.

Torres del Paine Legacy Fund and Amity Tours

Since our first year of operations in 2003, our commitment has always been to contribute to the sustainable development of our country through the practice of “Responsible Tourism”. This is one of our most important values.

Amity Tours is fully committed to the people of Chile and the World in order to conserve the ecosystems that are present within the Chilean territory. One of the most spectacular destinations in Chile is Patagonia, the region where you can explore and discover Torres del Paine National Park.

However and without a doubt, tourism in Torres del Paine National Park is growing. Increased traveler visitation is directly correlated to positive economic benefits for the region and provides a strong opportunity for community development. To ensure the long-term sustainability of this growth investments are needed for the responsible management of the destination’s unique cultural and environmental assets. The park has suffered three major man-made forest fires since 1985, and the increasing foot traffic from the growing number of travelers along the iconic W and Circuit treks has put the trails in need of repair.

The Legacy Fund believes that each new traveler to Torres del Paine represents a new opportunity to give back, and seeks to transform each arrival into a reason for hope and action. In partnership with public and private entities that cater to travelers in the region, the Legacy Fund works to promote social and conservation issues before, during, and after stays while also investing both financial and human resources into action projects that promote solutions for long-term destination growth.

Amity Tours’ commitment with this cause is to allow every traveler going to Torres del Paine to support the conservation actions in Torres del Paine National Park.  This can be done by donating money or your time and work, if you can, to participate in some of the conservation actions.

The Legacy Fund Mission is to work with travelers, businesses and local residents to prioritize sustainable development concerns and solicit resources to invest in the long-term health of Torres del Paine National Park.

The Legacy Fund Vision is for Torres del Paine National Park to be seen as a world-class destination where visitors work in parallel with residents to promote conservation through travel and tourism.

Legacy Fund Objectives:

  • Repair the ecosystem and minimize visitor impacts
  • Update and improve tourism infrastructure
  • Support community development
  • Enhance recreation opportunities and tourism product

Quetrupillan – die schlechte Alternative zum Vulkan Villarrica? Auf keinen Fall! – Februar 2015

Aufgrund von erhöhter Aktivität ist der Vulkan Villarrica seit dem 6. Februar 2015 gesperrt. So werden viele Touristen, die grade wegen der Besteigung dieses Vulkans nach Pucón kommen, enttäuscht. Doch an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wir uns in der Vulkan- und Seenregion Chiles befinden in der es – allein dem Namen nach zu urteilen – mehr Vulkane als nur den Villarrica gibt. Und diese stehen bisher zwar im Schatten des berühmten Bruders Villarrica, in Schönheit stehen sie ihm allerdings in nichts nach.

Als eine Alternative durfte ich den Stratovulkan Quetrupillan besteigen. Dieser liegt etwa eine Stunde Fahrtzeit von Pucon entfernt. Dass der Quetrupillan als „schlafend“ bezeichnet wird hat mich zuerst schon etwas enttäuscht. Doch die Enttäuschung war schnell vorüber, nachdem ich diesen erblickt habe.

Ich meldete mich am Tag vorher zu dem Aufstieg auf den Vulkan an. Dort wurde zunächst meine Ausrüstung angepasst (Schuhe, Helm, softshell Jacke und Hose und Garmaschen) und ich wurde darüber aufgeklärt, wie der folgende Tag ablaufen würde, was ich noch mitzubringen hätte und wie ich mich und meinen Körper am besten auf den Aufstieg vorbereiten sollte.

Am nächsten Morgen kam ich nach einem üppigen Frühstück, mit ausreichend Sonnencreme, Wasser und Verpflegung ausgestattet um 6.30 Uhr in der Agentur an. Dort packten wir die letzten Sachen ein, besprachen noch einmal die Tour und dann ging es im firmeneigenen Van auch schon los Richtung Quetrupillan.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt über die mehr oder minder guten Straßen Chiles, kamen wir gut durchgeschüttelt und dadurch auch nicht mehr müde am Fuße des Vulkanes an. Dort gab es nochmal die Möglichkeit eine richtige Toilette aufzusuchen. Was für mich ungemein wichtig war, da ich eine ca. achtstündige Wanderrung als einzige Frau unter Männer vor mir hatte.

Gut vorbereitet machten wir uns also auf den Weg. Das erste Stück der Wanderung führte über eine Wiese mit Arraucaria Bäumen, die sehr selten und besonders für die Seen- und Vulkanregion sind. Auf der anderen Seite konnten einen Blick auf einen Berg werfen, der völlig durch einen Waldbrand ausgebrannt war und nur noch die Baumskelette erhalten waren. Das war sehr eindrucksvoll. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Wald. Die Sonne war noch nicht über den Berg gekommen, sodass der gesamte Wald noch in einem stillem Morgenlicht lag. Es war etwas kalt, doch als wir die ersten kleineren Anstiege überwunden haben wurde einem schnell warm. Wir stiegen über Bäume und durchs Dickicht. Die gesamte Zeit mit den wundervollen Eindrücken des subtropischen Regenwalds. Man konnte Salamander mit ihren fantastischen Farben überall herum laufen sehen, und es gab wunderschöne Bäume und Blumen. Nachdem die Sonne durch das Blätterdickicht sickerte, war alles in ein warmes Licht getaucht. Bald mussten wir die erste Schicht unsere Kleidung ablegen.
Wir machten zwischendurch kurz Pause um Wasser zu trinken, gingen dann aber ziemlich zügig weiter.
Es war eine wunderschöne Wanderung, da wir im Wald nur auf zwei andere Wanderer trafen und dadurch die Natur gänzlich genießen konnten.
Als wir fast die Baumgrenze erreichten, begegneten wir einer Herde von Kühen. Das war sehr eindrucksvoll für mich, weil ich vorher noch nie wilden Rindern begegnet war. Unsere Guides mussten Sie vom Weg verscheuchen, damit ein durchkommen möglich war. Ein Bild was ich wohl nie wieder vergessen werde – Rinder im subtropischen Regenwald.
Nach etwa zwei Stunden erreichten wir dann die Baumgrenze und konnten schon den breiten Gipfel des Vulkanes erblicken.
Wir wanderten noch ein Stück weiter und machten dann unsere erste große Pause, bei der wir uns an unsere Verpflegung machten, nochmal Sonnencreme auftrugen und einfach etwas Energie für den weiteren Aufstieg tankten.
Nach 15 Minuten rasten ging es dann weiter. Ich war schon sehr optimistisch, denn bis zum Gipfel sah es gar nicht mehr weit aus. Nach persönlicher Abschätzung vielleicht noch so 45 Minuten…. Nach einer Stunde weiterer Wanderung musste ich aber einsehen, dass ich mich wohl ziemlich verschätzt habe. Der Anstieg war nicht sehr steil und so war es nicht so sehr Kräfte raubend aufzusteigen, jedoch zog sich der Weg etwas.
Doch seit wir die Baumgrenze hinter uns gelassen hatten, wurden wir in jedem Moment mit einem wunderschönen Rundumblick auf die umliegende Natur belohnt. Man konnte die Vulkane Llaima und Villlarrica sehen, die umliegenden Wälder und den See Villarrica.
Mit dieser Landschaft im Rücken wurde der Ehrgeiz nochmal vollstens entfacht. Man hatte nur noch im Kopf, wie das alles wohl vom höchsten Punkt aussehen würde.
So machten wir uns weiter Vulkan aufwärts, über zunehmend steiniges Gelände und über einige kleine Eisfelder auf dem Weg zum Ziel.
Hinter einer großen Steinkette machten wir unsere finale Pause, um uns nochmal für die letzte halbe Stunde etwas fordernderen Aufstiegs über sehr steiniges Gelände zu wappnen.
Mit einem weiterem Sandwich, Banane und etwas Schokolade, sowie neuer Schicht Sonnencreme, machten wir uns daran, die letzten Meter zu erklimmen.
Nach einer halben Stunde kamen wir dann auch tatsächlich oben an. Dort erwartete uns ein riesiger Gletscher, der den ehemaligen Vulkanschlot überdeckte – ein eindrucksvolles Bild. Um den wirklichen Höhepunkt zu erreichen, mussten wir noch ein kleines Stückchen weiter über die Steine klettern.
Als wir dort ankamen, fiel sich die gesamte Gruppe in die Arme und beglückwünschte sich. Wir machten Fotos und schlugen dann ein kleines Lager, durch die Steine vor dem Wind geschützt, auf.

Dort rasteten wir ca. eine Stunde, erzählten uns Geschichten aus den verschiedenen Leben und die verschiedenen Eigenheiten der Nationen, genossen den wunderschönen Ausblick auf die 3 Vulkane um uns herum und die atemberaubende Natur. Der Himmel war blau und die Sonne schien – wunderbar!

Kunterbunt und glücklich – der Color Run in Pucón – Februar 2015

Gelb, rot, grün, lila, pink, blau. Ein wahres Farbspektakel.
Am 15. Februar 2015 fand das weltweite kunterbunte Lauf-Event „THE COLOR RUN“ in Pucón statt. „Die wohl verrücktesten und buntesten 5 Kilometer deines Lebens!“, heißt es im Internet. Und so war es dann auch.
Schon seit einer Woche bin ich immer mal wieder an den Ständen vorbeigeschlichen, bei denen man sein Starter Kit erwerben kann. So ganz entschließen konnte ich mich aber nicht. Schließlich sind es 5 Kilometer die gelaufen werden sollten! Und in Pucon ist grade bestes, also heißes, Sommerwetter. Mit der richtigen Truppe als Motivationshilfe habe ich mich dann aber doch noch spontan, am vorherigen Abend nämlich, entschieden mitzumachen. Und ich kann euch sagen: diese 5 km waren einfach klasse!
Das Starter Kit enthielt das Eintrittsband, ein weißes T-Shirt, einen Farbbeutel und einen Müsliriegel. Mit diesen Utensilien habe ich mich dann am Morgen auf den Weg zu unserem Treffpunkt gemacht. Um 9 Uhr sollte es losgehen. Aber naja, wir sind in Chile, also sind wir gegen 9:40 Uhr an der großen Bühne angekommen, wo schon etliche Teilnehmer fleißig am Warm Up Programm teilgenommen haben. Warm Up hieß in diesem Fall, dass allerbeste Partymusik gespielt wurde, auf der Bühne eine Aerobic Trainerin einige Übungen vorgemacht und vor der Bühne einfach alle gefeiert haben. Es hat mehr den Anschein erweckt ich befände mich auf einem riesigen Open Air Festival abends um 22 Uhr und nicht morgens um 9:40 Uhr in dem kleinen Ort Pucon.
Diez, nueve, ocho, siete, seis, cinco, cuatro, tres, dos, uno …… START!! Um 10:15 Uhr fiel der Startschuss für die erste Gruppe. Denn aufgrund der großen Teilnehmerzahl (etwa 9.000 wie ich später erfahren habe) konnten nicht alle Läufer gleichzeitig an den Start gehen. Ich befand mich in der letzten Gruppe die starten durfte. Was aber gar nicht schlimm war, denn hier ging es ja gar nicht darum der schnellste zu sein, sondern auf den 5 Kilometern möglichst viel Spaß zu haben und kunterbunt ins Ziel zu laufen. Nachdem ich meine Laufgruppe in dem Gewühle ab und an verloren und dann doch wiedergefunden habe, sind wir alle gemeinsam bereits leicht angefärbt ins Ziel eingelaufen. Doch die eigentliche Farbexplosion sollte erst noch kommen!
Wo vor dem Lauf noch das Warm Up stattgefunden hat, war nun wieder Party angesagt. Diesmal aber haben alle nicht auf den Startschuss, sondern die Explosion der riesigen Farbbomben gewartet. Und kurz nachdem wir auf dem Gelände angekommen sind war es dann auch schon so weit: Wieder wurde ein Countdown gezählt und schon bei „uno“ konnte ich so gut wie nichts mehr sehen, denn innerhalb von Sekunden hat sich die gesamte Umgebung in ein Meer aus Farbstaub verwandelt. Diese erste Farbexplosion hat mich so überrumpelt, dass ich gar keine Zeit gehabt hatte meinen eigenen Farbbeutel herauszuholen. Aber die zweite Explosion, die gehörte dann mir! Wie verrückt hat die ganze Menge getanzt, ist gesprungen, hat gerufen und jede Menge Spaß gehabt! Und man muss sich immer noch vor Augen führen: es war 12 Uhr morgens, heißes Sommerwetter und kein Alkohol im Spiel. Aber durch die gesamte Atmosphäre wurden alle in so eine ausgelassene Stimmung versetzt, dass alles andere gar keine Rolle gespielt hat.
Als ich dann so mit Farben bedeckt war dass es sich fast so angefühlt hat, als hätte ich eine Schlammpackung auf dem Gesicht, habe ich das Festivalgelände verlassen und mich auf den Weg zur Arbeit gemacht. Jaja, die Pflicht ruft.
Vorher habe ich natürlich ausgiebig geduscht, gefühlte 30 Minuten mit 10 Mal waschen. Als ich dann auf der Arbeit ankam wurde ich trotzdem ein wenig ausgelacht, denn mein Gesicht war immer noch rosa und meine Füße etwas blau. Nun gut, damit konnte ich leben. Und als ich abends meine Laufgruppe wiedergetroffen habe, habe ich auch gesehen: ich bin nicht die einzige mit Farbe in den Haaren oder im Gesicht. Aber das ist nun wohl einfach das Anzeichen dafür, dass wir alle einen grandiosen Tag verlebt haben!!!

Unter einem verstaubten Gesicht, findet man ein ganz breites Lächeln – Buggy Tour zum Vulkan Villarrica – Februar 2015

Heute Morgen um 10.00 Uhr ging meine erste Buggy Tour los. Ein Buggy ist eine Art allradbetriebenes, kleines, offenes Auto mit Platz für bis zu 2 Personen. Ich bin vorher schon mal Quad und Kart gefahren und hatte noch gar nicht so die Vorstellung, wie sich das anfühlen würde in einem Buggy zu sitzen.
Wir sind mit 3 Buggys a 2 Personen gestartet.

Der erste Teil der Tour, der durch Pucon und aus Pucon hinaus führte, gab den Fahrern die Möglichkeit, sich an die Fahrweise und den Umgang mit dem Buggy zu gewöhnen. Der Mitfahrer hatte die Möglichkeit, die Umgebung von Pucon nochmal aus einem ganz anderen Winkel zu betrachten und damit Seiten an der Stadt zu finden, die ihm vorher noch nicht bewusst waren. So habe ich zum Beispiel einige Orte gesehen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie existieren.
Nach einigen Minuten führte uns unser Weg aus der Stadt heraus und wir machten uns zunächst noch auf befestigter Straße auf den Weg zum Vulkan Villarrica, was es uns ermöglichte, die Schnelligkeit des Buggy’s zu erproben. Ich liebe es mit schnellen Autos zu fahren und die Beschleunigung zu spüren. Wem es auch so geht, der sollte auf jeden Fall einmal die Fahrt mit einem Buggy ausprobieren!
Die Fahrzeuge fahren zwar nicht so schnell wie es wohl der eine oder andere BMW tut, aber durch die Nähe zur Straße, die offene Fahrerkabine und die fehlende Windschutzscheibe bekommt man einen ganz anderen Bezug zur Geschwindigkeit.
Nach einiger Zeit auf der Straße kamen wir dann am Nationalpark Villarrica an. Mit der Ankunft dort hörte auch die befestigte Straße auf und damit fing der Spaß erst richtig an!
Durch Schlaglöcher, unebenes Gelände und kurvenreiche steile Aufstiege, auf einem Sandweg machten wir uns daran, den Vulkan zu erklimmen.
Besonders Spaß hatte ich in den Teilen der Strecke, an denen der Buggy richtig Schräglage bekam und dort, wo die Räder nicht richtig griffen weil der Untergrund sandig und rutschig war – herrlich!
Nach etwa anderthalb Stunden erreichten wir dann den Zielpunkt, die 2. Skibasis, hinter der man nur noch Wandern kann, weil jegliche Befestigung aufhört. Dort machten wir eine kurze Pause.
Es ist ein wunderschöner Ort um Fotos zu machen, da im Hintergrund der Vulkan empor ragt und man sich aber gleichzeitig so hoch befindet (1.400m), dass man die wunderschöne Landschaft rund um Pucon mit dem See Villarrica und den zahlreichen Bäumen überblicken kann.
Nach ca. 10 Minuten Pause sind wir dann doch noch etwas weiter auf den Vulkan hinauf gefahren, damit alle die Allrad Funktionen des Buggys austesten konnten – das war ein Spaß! Rauf und runter im Gelände über große und kleine Hindernisse, so dass man nur so von einer Staubwolke eingehüllt war.
Dann ging es wieder hinunter – die Abfahrt war noch besser als das Aufsteigen, man konnte nun richtig an Geschwindigkeit zunehmen und die Handbremse nutzen um die Kurven zu passieren – Adrenalin pur!
Ich dachte schon es soll gleich wieder nach Pucon gehen – aber nein, hinter dem Nationalpark nahmen wir noch eine andere Abzweigung, wieder ein Stück hinauf, auf diesem Stück gab es nochmal die Möglichkeit die Geländefähigkeit des Buggys auf die Probe zu stellen.
Der Weg dort war nochmal etwas natürlicher und damit hatte ich nochmal etwas mehr Spaß. Am Ende dieses Weges war nochmal ein Punkt, an dem man einen wunderschönen Blick auf den Villarrica Vulkan und die Bergketten hatte. Nach noch einem kleinen Stück 4×4 ging es aber dann doch wieder zurück nach Pucon.
Auf dem Rückweg konnte man noch mal den Fahrtwind auf seiner Haut genießen und die Umgebung auf sich wirken lassen, die die Straße durch den Wald zu bieten hatte.
Nach drei Stunden kamen wir dann wieder, mit einem neuen tollen Erlebnis bereichert, in Pucon an.

„Raftig alto“ – Im Adrenalin Rausch den kristallklaren Strom hinunter! Rio Trancura -Februar 2015

Mein erstes Raftingerlebnis hatte ich heute – auf dem Rio Trancura, der in der Nähe der kleinen Stadt Pucon liegt. Die erste Entscheidung, die ich zu Fällen hatte, war: alto oder bajo. Blauäugig und unbedacht entschied ich mich nach dem Motto „Ganz oder gar nicht“ – für das Rafting „alto“ auf dem Rio Trancura, mit Stromschnellen der Klasse 4.

Um 14.00 Uhr wurde ich, bewaffnet mit Handtuch, Badesachen und Kleidung zum Wechseln, abgeholt. Gemeinsam mit fünf anderen Teilnehmern, zwei Guides und dem Raft im Schlepptau ging es aus der Stadt Richtung Fluss.
Auf der Fahrt dorthin hatte ich Zeit darüber nachzudenken, was ich da bloß für eine Entscheidung getroffen hatte. Ich bin eigentlich eher der vorsichtige Typ und setzte auf Sicherheit und die Vorstellung in einem Fluss mit Stromschnellen aus einem Boot geschmissen zu werden machte mir dann doch etwas Angst – aber ich war nunmal auf dem Weg und musste da durch!

Beim Fluss angekommen wurden wir mit Neoprenanzug, speziellen Schuhen und Helm ausgestattet. Dort gab es Umkleidemöglichkeiten und so machten wir uns für den Trip startklar. Nachdem alle in ihren Neoprenanzügen steckten, wurden wir mit dem Transporter noch weiter den Fluss aufwärts gebracht – dann waren wir endlich an unserem Startpunkt angelangt.
Durch die Bäume schimmerte schon das klare, blau-grüne Wasser des Rio Trancura. Ausgerüstet mit Schwimmweste und Helm stiegen wir hinab zum Ufer. Dort gab es zu meiner Beruhigung noch eine Sicherheitseinweisung. Der eine Guide sollte uns mit seinem Kajak begleiten, um zur Not die Verlorengegangenen wieder einzusammeln.

Dann ging es auch schon samt Raft ins Wasser. Wir bekamen noch schnell Instruktionen in die Befehle („left forwards“, „right forwards“, „stopp“, „down“ und „paddle backwards“), die der Guide zum Paddeln gab. Diese trainierten wir im ersten, noch ruhigen Teil des Flusses, um ein Gefühl für das Team zu bekommen – dadurch fühlte ich mich nun sehr gut vorbereitet, die ersten Stromschnellen zu meistern. Die Vorfreude auf diese stieg nun mehr und mehr – und dann kam die erste „rapid“ – es war eine von den „seichteren“. Das Team passierte sie ohne Probleme, mit unglaublich viel Freude und steigendem Adrenalinspiegel.

Dann kam die zweite „rapid“, die es in sich hatte. Wir wurden einen Wasserfall hinuntergeworfen. Das Wasser spritzte von allen Seiten – das Boot wurde von den Wellen hin und hergeworfen – wir bekamen eine starke Schräglage – und dann waren wir durch. Einfach ein unglaubliches Gefühl. Trotzallem hatte ich nicht das Gefühl eines Kontrollverlustes, weil der Teamgeist der Gruppe mit jeder Herausforderung stärker wurde.
Die Intensität nahm immer mehr zu und die Stimmung im Raft war fantastisch!
Nach einer besonders harten „rapid“, waren wir alle glückserfüllt und gaben uns ein „High-Five“ mit den Paddeln. Ich wurde fast aus dem Raft gerissen – doch meine Angst davor rauszufallen war total verflogen, ich freute mich nur auf die Ansprüche die die nächste Schnelle an uns stellen sollte.

Später paddelten wir ans Ufer, kurz vor einem sehr engen und steinigem Wasserfall. Dort wurden wir aufgefordert das Raft zu verlassen. Mit dem Raft sei diese Stelle nicht zu passieren, so wurde uns gesagt– ob das stimmt weiß ich nicht. Aber nach einem kurzen Aufstieg am Uferrand stand ich plötzlich auf einer Klippe, direkt neben dem Wasserfall, den ich eben noch von oben gesehen hatte. In dem Moment als ich da oben stand, war mir klar: Wir sollten springen. Mit Blick auf die nahen Steine im Wasser- direkt hinter diesem Wasserfall, war dies ein atemberaubender Ort. Aber mit meiner Höhenangst war ich ziemlich überrumpelt von der Situation. Damit hatte ich nicht gerechnet – doch ohne viel nachzudenken, bin ich gesprungen!
Das Eintauchen ins Wasser, während du die verschiedenen Strömungen um dich herum spürst…und das Auftauchen und Realisieren was man grade getan hatte – der reinste Adrenalinrausch!
Ich schwamm zum Raft und dann ging es auch schon weiter, wir passierten noch zwei atemberaubende „rapids“ bevor wir langsam Richtung Zielpunkt glitten. Alle waren in Hochstimmung als wir ankamen – von Freude erfüllt über das was wir grade erlebt hatten.
Am Zielpunkt wurden wir mit Keksen und Saft empfangen, um unsere Energie wieder aufzuladen und in trockene Kleidung zu schlüpfen! Dann war das Rafting auch schon vorbei. Während der Rückfahrt nach Pucon wurden noch viel über andere interessante Rafting Erlebnisse gesprochen, die die anderen Gruppenmitglieder bereits erlebt hatten. Super zufrieden kamen wir alle wieder im Ort an.

Die Gefühle die mich auf diesem Trip erfüllten sind schwer in Worte zu fassen, aber das Adrenalin das durch die Adern fließt – die Aufregung vor jeder intensiven Stromschnelle – das will ich jedenfalls wiederholen!

_MG_7607

Huerquehue – Eintauchen in das magische Grün des Subtropischen Regenwaldes, Januar 2015

Huerquehue National Park 102„Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Nach dem Motto begann der 25. Januar 2015 für mich. Um kurz nach 8 sammelte mich der Bus ein, der mich und die Reisegruppe von Pucón zum Nationalpark Huerquehue bringen sollte. Bis zum Nationalpark fuhren wir etwas 45 min, doch die Fahrt dorthin war keinesfalls langweilig. Wir kamen an zahlreichen grünen Weiden mit Rindern vorbei, fuhren durch Wälder und konnten während der gesamten Fahrt die unglaubliche schöne Landschaft mit den Bergen und Vulkanen bestaunen.

Um 9.30 Uhr wurden wir dann vom Bus vor dem Nationalpark abgesetzt. Dort hatten wir dann nochmal die Chance eine Toilette aufzusuchen, bevor wir in die vollkommene Natur starten sollten. Die Tour durch den Nationalpark sollte in etwa 7 Stunden dauern, dabei war geplant, drei „Lagos“ (=Seen) oben auf dem Berg zu besuchen und auf dem Rückweg den Wasserfall zu bestaunen, der auch in diesem wasserreichen Nationalpark zu finden ist.
Für die Tour war ich ausgerüstet mit genügend Wasser, Sandwiches, Obst und Keksen und zusätzlich noch Badebekleidung, in der Hoffnung, oben in den Seen baden gehen zu können.

Dann ging die Tour auch schon los. Erst spazierten wir im flacheren Gelände um einen See herum, der noch unten im Dorf lag, wobei wir noch an einem kleinen süßen Bauernhof vorbeikamen, der in einem Kiosk lauter kleine selbstgemachte Köstlichkeiten verkaufte. Hinter diesem fing dann der Wald an.
Unser Guide Toni erklärte uns dann noch einmal die Route, die wir einschlagen würden und dann starteten wir in den subtropischen Regenwald. Für mich ist es das erste Mal gewesen, dass ich einen Regenwald besucht habe und war daher völlig überwältig von der reichhaltigen Flora und Fauna. Toni berichtete uns, dass der Wald Wildschweine, Kolibris, „Güiña“ (Waldkatz) oder eine der drei Beuteltierarten Chiles beherbergt. Ich begegnete auch einigen seltsamen Insekten und war nur froh keiner (ungefährliche) Riesenspinne zu begegnen, von denen der Guide auch sprach.
Wir hatten ein ganzes Stück bergauf zu gehen, auf gut befestigten Sandwegen, was das wandern sehr angenehm machte. Zwischendurch machten wir immer wieder Pausen an Stellen, wo das Dickicht aufbrach und man einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Villarrica genießen konnte.
Nach etwa anderthalb Stunden kamen wir zum offiziellen Eingang des Nationalparks. Dort erfuhren wir, dass wir unter den ersten 20 Leuten waren, die an diesem Morgen passieren wollten was die Motivation noch steigerte die Lagunen schnell zu erreichen, um die Natur dort oben so menschenleer wie Möglich erleben zu können.
Also ging es immer weiter hinauf. Dadurch, dass man die gesamte Zeit die wunderschöne Flora und Fauna auf sich wirken lassen konnte sowie verschiedene Vögel hören und, wenn man ein gutes Auge hatte, auch sehen konnte war es ein sehr, sehr angenehmes aufsteigen. Unglaublich was für kleine Tiere solche intensiven Laute von sich geben können!
Toni, der Guide, hatte in den Pausen immer wieder neue Interessante Informationen über Land, Leute und Flora und Fauna. Zum Beispiel über die Entwicklung des Lebens der Mapuche, die heute immer noch in ihren Dörfern zusammenleben oder über die Eigenschaften der Araucania Bäume, die über 2.000 Jahre alt werden und mittlerweile die streng geschütztesten Bäume Chiles sind.
Um etwa 12.00 Uhr kamen wir dann an der ersten Lagune an, dem „Lago Chico“, dem kleinsten der drei Seen. Das Wasser war so kristallklar, eine Mischung aus grün und blau, wunderschön eingebettet in die Berge des Huerquehue Nationalparks, mit all den immergrünen Bäumen darum. Die Sonne ließ das durch den Wind leicht bewegte Wasser wie Kristalle glitzern, was ein atemberaubend schöner Eindruck war den ich wohl nicht mehr vergessen werde.
Eine wunderschöne Holzbrücke führte uns über den See, weiter entlang der Lagune. Von dort oben hatten wir auch keine großen Höhen mehr zu überwinden und kamen auch relativ zügig zum zweiten See „Lago Toro“, der nicht weniger beeindrucken war als der Erste. Besonders an diesem war, dass am anderen Ufer wunderschöne Felswände aus dem Wasser ragten. Dort hatten wir dann auch noch einmal Zeit, Fotos von uns machen zu lassen, um diesen unglaublich schönen Moment für die Zukunft festzuhalten.
Vom „Lago Toro“ waren es dann auch nur noch 700 m bis zum „Largo Verde“, dem größten aller Seen dort oben. Dort machten wir ca. eine dreiviertel Stunde Pause am Rande des Sees, um uns mit unserer Verpflegung zu stärken, nette Gespräche mit den anderen Gruppenmitgliedern zu führen und natürlich in erster Linie in Ruhe diesen wunderschönen Platz auf sich wirken zu lassen. Zum schwimmen bin ich leider nicht gekommen, da es für mich leider etwas zu frisch war. Es gab jedoch viele Leute die mutiger waren als ich und das wunderbare Erlebnis hatten, in diesem wunderschönen Ort ein Bad zu nehmen.
Etwa um 14.00 Uhr machten wir uns auf, um das zweite Highlight des Tages, den Wasserfall, zu erreichen. Gut gestärkt und beeindruckt von der Natur machten wir uns auf den Rückweg, was es uns ermöglichte noch einmal den atemberaubenden Blick auf die verschiedenen Lagunen zu haben.
Der Abstieg ging wie zu erwarten erheblich schneller als der Aufstieg und so erreichten wir sehr schnell den Wasserfall, den wir von oben schon erahnen konnten. Der Blick von unten war wie der gesamte andere Tag wunderschön. Auf mich wirkte es wahrscheinlich noch dreimal schöner, weil es der erste Wasserfall war, den ich in meinem Leben gesehen habe. An den Wasserfällen machten wir noch eine kleine Pause, bevor wir den letzten Teil des Abstieges antraten.
Völlig zufrieden kamen wir alle gut unten an und warteten an dem Kiosk des Bauernhofes, wo wir noch Eindrücke von der chilenischen Hofkultur erhielten und sich der ein oder andere noch mit einem richtigen Kaffee stärken konnte. Dann kam der Bus und der Tag neigte sich dem Ende zu.
Den Ausflug zum Nationalpark Huerquehue kann ich nur empfehlen und ich hoffe, dass ich noch ein zweites Mal die Möglichkeit haben werde die wunderschöne Natur dort oben auf mich wirken zu lassen, nicht zuletzt, weil ich unbedingt nochmal in den Lagunen schwimmen gehen möchte! Ich glaube, dieser Ausflug wird einen durch die vielfältige Flora und Fauna jedes Mal aufs Neue überraschen und beeindrucken!

Der Vulkan Villarrica – atem(be)raubend – Januar 2015

Hast du schon einmal einen Vulkan bestiegen? Nein? Ich bisher auch nicht.

Hier in Pucon mit Amity Tours hat sich mir die einmalige Gelegenheit geboten. Die ich mir natürlich nicht entgehen lassen wollte. Ein bisschen gezweifelt habe ich zunächst schon, schließlich ist der gewaltige, 2.847 Meter hohe Vulkan Villarrica mit seiner schneebedeckten Spitze bereits von Pucón aus zu sehen und gehört mit zu den aktivsten Vulkanen Südamerikas. Und ich kam grade aus einem 3,5 wöchigen Kuba-Urlaub, in dem ich nicht wirklich viel Sport gemacht und auch keine Berge erklommen habe. Dennoch habe ich diese Herausforderung angenommen. Und es hat sich gelohnt kann ich euch sagen!!!
Die Vorbereitungen für die Vulkanbesteigung beginnen schon einen Tag zuvor. In der Agentur wird jedem Teilnehmer eine wind- und wasserdichte Überziehhose sowie eine Jacke und Schuhe zur Verfügung gestellt. Die galt es anzuprobieren, damit am Tag des Ausflugs kein unnötiger Stress mehr entsteht. Außerdem wurde mir von Suzi noch ein Merkzettel mit auf den Weg gegeben, ein Alkoholverbot für den Abend ausgesprochen und Pasta als Abendessen empfohlen. Schließlich sollen alle fit und gut gestärkt am nächsten Morgen auf den Vulkan steigen können. Und Energie braucht man!

Am Morgen des Aufstiegs habe ich gegen 6:00 Uhr mein Reiseproviant gepackt (Wasser, Sandwich, Schokolade, Obst. Hauptsache Nahrung mit viel Energie) und mich auf den Weg gemacht. Für 6:30 Uhr war das Treffen angesetzt. Unsere Ausrüstung stand schon individuell für jeden Teilnehmer zusammengestellt in Boxen bereit. Insgesamt bestand sie aus festen Wanderschuhen, Gamaschen, einer wetterfesten Überziehhose sowie Jacke, Eispickel, Steigeisen, Handschuhen, Tellerschlitten und einem Rucksack. Schuhe und Gamaschen haben wir bereits vor Ort angezogen, alle weiteren Utensilien sowie Proviant haben wir in den Rucksäcken verstaut. Und los ging‘s im Van zur Talstation des Villarrica Vulkans. Dort angekommen sind wir mit einem Sessellift chilenischer Bauart (sehr interessant wenn man sonst nur die modernen Skilifte aus Österreich kennt) etwa 400m höher zur Schneegrenze gefahren, wodurch uns eine weitere Stunde Aufstieg erspart wurde. „Wir“, das sind übrigens 12 Teilnehmer begleitet von 4 erfahrenen und vor Energie sprühenden Tourguides.

Auf einer Höhe von etwa 1.800 Metern begann nun unser Aufstieg auf den Villarica Vulkan. Und 4 Stunden später werde ich völlig erschöpft aber überglücklich 1.000 Höhenmeter überwunden haben und auf der Spitze des Vulkans stehen. Aber zu dieser Zeit weiß ich das noch nicht.

Bei der Endstation des Sessellifts haben wir mit Hilfe unserer 4 Guides die restliche Ausrüstung angelegt und – ganz wichtig – das Gesicht noch einmal ordentlich mit Sonnencreme eingecremt. Die ersten Schritte im Schnee mit den Steigeisen an den Füßen und dem Eispickel in der Hand waren noch etwas ungewohnt, aber dank der guten Erklärungen hat sich das bald gelegt. Nach etwa 30 Minuten Aufstieg haben wir die erste Pause eingelegt, in der getrunken, gegessen und wiederholt das Gesicht eingecremt wurde. Das sollte die Routine jeder Pause werden. Von diesem Punkt aus konnte ich bereits etwas sehen, das aussah wie ein Gipfel. Leider war das weit gefehlt. Dieser „Gipfel“ war ein Plateau und der Ort für unsere zweite Pause. Von dort aus hatte man einen einmaligen Blick ins Tal und auf den See Villarrica und unser Bergführer Claudio hat uns erklärt, was wir alles sehen können.

Nach dem immer gleichen Verfahren essen, trinken, Sonnencreme, ging der Aufstieg weiter. Mein Atem ging zu diesem Zeitpunkt schon schneller, die ersten Ermüdungserscheinungen stellten sich ein. Nicht so bei unseren Guides. Die sind neben uns den Berg hochgelaufen (wirklich gelaufen!), wieder runter, nach rechts, nachgefragt wie es uns geht, gesungen. Unglaublich! Diese Energie und gute Laune hat uns glaube ich allen geholfen weiterzugehen. Denn spätestens nach der dritten Pause war bei mir nicht mehr an singen zu denken. Ich war froh wenn ich in einheitlichem Tempo und mit kleinen Schritten den anderen hinterhertrotten konnte. Dieser Abschnitt zwischen Pause 3 und 4 war für mich der anstrengendste, denn wir waren schon seit einer gefühlten Ewigkeit unterwegs und noch immer nicht am Ziel. Dann hat allerdings der Ehrgeiz zugepackt, schließlich wollte ich unbedingt den Gipfel erreichen! Hier, im letzten Abschnitt des Berges, war alles nur eine Sache des Kopfes.

Und dann, nach etwa 4 Stunden Wanderung, standen wir oben. Was für ein Gefühl! Ich stand neben dem Krater eines aktiven Vulkans auf einer Höhe von 2.847 Metern und habe den ganzen Weg allein zurückgelegt! (ja, ich weiß, rational gesehen war es nicht der ganze Weg, zu dem Zeitpunkt war mir das aber egal). Wir haben sogar versucht einen Blick in den Krater zu werfen, die Schwefeldämpfe machten das Atmen dort aber so gut wie unmöglich. Und wie Claudio uns erklärte kann man die Lava schon seit etwa 4 Jahren nicht mehr sehen. Was man allerdings super sehen konnte war ein Teil der Region Araucanía, mit dem See Villarrica und Pucón zu unseren Füßen und weiteren Bergen und Vulkanen in der Ferne.

Nach einer ausgiebigen Pause und der immer gleichen Routine essen, trinken, Sonnencreme, haben wir uns an den Abstieg gemacht. Der „Abstieg“ war allerdings eher ein „Abrutschen“, denn wir haben uns einfach auf den Hintern gesetzt und sind in einer Art Fahrrinnen den Vulkan hinuntergerutscht. Das war wirklich die mit Abstand längste Rutschpartie, die ich je gemacht habe! Die Ausgelassenheit der Gruppe zu dieser Zeit war kaum zu überhören!

An der Schneegrenze angekommen mussten wir doch noch ein Stück zu Fuß zurücklegen, bis wir dann alle erschöpft aber überglücklich am Van angekommen sind.

Zurück in der Agentur gab es ein wenig Saft und Obst zur Stärkung und ich bin mir zu diesem Zeitpunkt sicher: wenn ich noch einmal die Gelegenheit bekomme den Vulkan zu besteigen, dann tue ich das! Vielleicht nicht direkt morgen, ein bisschen Entspannung muss ich meinen Muskeln doch gönnen, aber zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich! Vielen Dank an Amity Tours und Claudio & sein Team!

 

Und wenn ihr nun auch Lust bekommen habt: dann sichert euch jetzt euer einmaliges Abenteuer!

Parasailing – hoch über dem See Villarrica, 2015

Welch ein wunderschönes und friedliches Gefühl einen überkommt, wenn man hoch oben in der Luft über dem in der Sonne glitzernden See Villarrica schwebt und das Panorama Pucóns genießen kann – einfach herrlich. Ein Parasailing-Flug ist ein durch und durch entspannendes Erlebnis. Klar, ein bisschen Aufregung ist immer dabei. Denn man fliegt ja nicht alle Tage mit einem Schirm in etwa 200m Höhe, der nur durch ein Seil mit einem Boot verbunden ist. Aber sobald man in der Luft ist legt sich das Gefühl der Aufregung und weicht dem der Freude. Zur Vorbereitung auf den Flug bekommt bereits jeder noch auf dem Festland eine Art Gurt um Hüften und Beine angelegt, der später mit einem Karabinerhaken an der Halterung des Schirms angebracht werden kann. Außerdem werden alle mit einer Schwimmweste ausgestattet und – wenn nicht selbst dabei – mit Sonnencreme. Da sich meist mehrere „Flugpaare“ gemeinsam auf einem Boot befinden, dauert der gesamte Ausflug etwa 1,5 Stunden. Allein diese Bootsfahrt auf dem See Villarrica ist schon wunderschön. Normalerweise fliegen je zwei Personen gemeinsam, Ausnahmen mit einer oder drei Personen sind nach Absprache möglich. Bevor ich an der Reihe war, konnte ich den Start einige Male beobachten, sodass ich wusste, was auf mich zukommt. Und als ich dann endlich fliegen durfte war alles ganz einfach und geschah quasi von allein. Man muss einfach auf die Startplattform gehen, sich einhaken lassen und dann hinsetzen. Das Boot gibt dann etwas mehr Gas und schwups – ist man in der Luft. Nach und nach wird mehr Leine gegeben, sodass der Schirm höher und höher steigt, bis er etwa eine Höhe von 150m erreicht hat. Dort, hoch oben in der Luft, ist es so ruhig und alles wirkt so friedlich, sodass man einfach in seiner Halterung sitzen und den atemberaubenden Blick genießen kann. Der gesamte Flug dauert etwa 15 Minuten, dann geht es schon wieder runter. Das Landen ist ähnlich einfach wie der Start: man muss nur kurz so tun als würde man in der Luft laufen, vielleicht streift eine Fußspitze auch mal das Wasser, aber dann ist man schon wieder sicheren Fußes auf dem Boot. Das ganze Flugerlebnis muss natürlich auch festgehalten werden – das geht ganz einfach, indem man einem der freundlichen Mitpassagiere oder den Helfern seine Kamera in die Hand drückt – und schon entstehen atemberaubende Bilder! Mir hat dieser Parasailing Flug super gefallen: Pucón von der Seeseite aus bewundern zu können, mit dem hoch aufragenden Vulkan Villarrica, die Ruhe hoch oben in der Luft und das Gefühl, sicher und unbeschwert über dem Wasser schweben zu können. Also keine Angst – es lohnt sich! Interesse? Dann schau dir auch unsere anderen Daytours an!

Working with WWF Chile for the development of special interest tourism in private conservation

Through our “sister company “, Austral Design Lab, the beginning of a market study for private conservation areas grouped into the private association “Asi Conserva Chile”, www.asiconservachile.cl started.  This study gathers information of outbound market niches associated with the conservation tourism, ecotourism, scientific tourism and voluntary tourism. Note that these private areas are totaling 1.000.000 acres in Chile!Continue reading

TripAdvisor News

We are happy to tell you that we are in 4th place in Tripadvisor! We want to thank everyone who left their comments about the tours they experienced with Amity. We are always happy to hear back from our clients so if you have a couple of minutes, let us know what you thought about your experience with Amity Tours! The one thing we as a tour operator care most about is your opinion and to hear that you had a good time with us is something we always look forward to reading or hearing about.

Continue reading

Mapuche Culture in The Lake and Volcano District

In most of our hiking tours, we get to experience and see how the Mapuche live and who they are.  The Mapuche are the indigenous people of south-central Chile and southwestern Argentina.  They share a common social, religious and economic structure as well as their own language called Mapundungun. This group of people makes up about 4% of the Chilean population and they are particularly concentrated in the Araucania Region, the place where most of our Bike Tours, Hiking Tours and Ski tours in Chile take place.

Continue reading

Ski Resorts of Chile – Lake and Volcano District

 

Nevados de Chillán Ski Resort ( Nevados de Chillán Volcano)

This year with Amity Tours, we will be skiing in this lovely ski center, a place where if you are traveling all the way down south to Chile, you have to ski here! This place is located at 1,530 meters above sea level, in the Bio Bio region.

The ski area of 10,000 hectares has 33 runs, 9 lifts, and one of the longest runs of 6.5 km.  We will be cat skiing, off-piste skiing, and even try out the snowmobiles this place has to offer.  After a long day of skiing, this ski center has Hot Springs! It has 9 pools of this incredible thermal water.

www.nevadosdechillan.com

Continue reading

Visiting Attractions with Amity Tours Chile: Lakes

Villarrica Lake

The Villarrica Lake is one of the most amazing lakes you will see on our Road Cycling Tours and from the top of a volcano in our Ski Tours.  It is so big that when you are on the shore whether it’s in Villarrica or in the Pucon side, it looks like the ocean.

This beautiful lake is also known as Mallolafquen in Mapuche language (the indigenous people of the area) and in its pre-historic days it was a ¨creataceous lake¨.

Continue reading