Machuca Rio Grande hike in the Atacama Desert

Machuca Rio Grande hike in the Atacama Desert

Machuca Rio Grande hike in the Atacama Desert

Machuca Rio Grande hike in the Atacama Desert

Hiking around San Pedro de Atacama with Amity Tours will make you feel like you’re in the old times. Most of the trails have been used by shepherds and ancestral caravans that crossed the Andes during the Tiwanaku period. This hike starts in the village of Machuca, located at 4000 meters over the sea level. This town is a privileged site surrounded by nature. It only has one street where we can appreciate the roofs made of cactus (Echinopsis Atacamensis). The church is very interesting due to its cultural significance and birds such as flamingos, sierra fiches, horned coot and Andean geese as well as llamas can be seen in the area.

We will hike 15 kilometers through the ravine that connects both villages. This hike starts with a descent through a desert moor. We will walk alongside the river passing through land used by shepherds. We will be able to see abandoned refuges and terraces for cultivation. After 3.5 hours hiking we will stop at the Peñaliri homestead. This site was abandoned during 1980 and the families never came back. You can still appreciate the houses and some of the tools people used for farming. This is the perfect place to recover energy. We will enjoy a tasty picnic lunch and rest for a while before continuing. The hike keeps going along the river until we reach the village of Rio Grande. The vegetation will change and its geological formations too. This town is located were the Domeyko Mountain Range and the Salt mountain Range meet so the rock and mineral formations are very unique.

Once in Rio Grande we will be able to appreciate how this community still uses old traditions for growing potatoes, garlic, onions, peas and broad beans. They collect water through canals in order to irrigate their fields. Shepherds are still practicing their activities like the old times. You can still watch women carrying their babies in Aguayos (colorful textiles) while farming. It is a magical village that is bringing back their ancient traditions in order to share them with visitors. Finally we will drive back to San Pedro de Atacama in our vans.

You can check out more hikes in the Atacama Desert on our web site www.amity-tours.com

 

 

 

Amity Tours is launching new products in the Atacama Desert this coming season

Amity Tours is launching new products this coming season.

During the past weeks we (Amity Staff) went scouting to San Pedro de Atacama in order to re-design incredible tours in this area. We hiked through amazing ravines in the Salt Mountain Range and in an ancient cacti valley. Moreover we were able to experiences amazing sunsets in the Atacama Salt Flat and enjoy the clearest sky while stargazing. Furthermore, we were able to visit Andean villages such as Socaire, Toconao, Caspana, Machuca, Rio Grande and Ayquina. We were able to share with the local Lickan Antay communities and become impressed with the amazing landscape that surround the quaint village of San Pedro de Atacama.

We are designing a great 9-day hiking trip in the Atacama Desert. Our hikes will cover all of the ecological features that surround the town; the Salt mountain range and its magnificent geological formations; the Atacama Salt flat and its different lagoons (both of them located at 2400 meters over the sea level); the ravines located between 2800 – 3400 meters over the sea level where we will discover great flora species and the Altiplano, where we will discover particular ecosystems composed by birds species, plants, mammals and bacteria. Here, over 4000 meters over the sea level we will hike through the Tatio Mallku geothermal field and trough high salt flats immersed in the Andes Mountain Range. This trip will be a great experience that will connect you with the silence and spaciousness that only exist in the desert.

Moreover, we are designing a cultural bike trip. This initiative will be perfect for those travelers that love to bike, learning about an ancient culture and how its communities are trying to bring their traditions back. The goal of this trip is not to use vans. All of our activities will start and finish in your hotel using only bikes. We will discover great archeological sites with our specialized guides. Also we will learn from the Lickan Antay people as they share their traditions, cosmivision and typical food. We will be able to bike towards the salt flat discovering an amazing landscape and biodiversity. We will learn the most hidden secrets that exist in the tiny oasis located in highest and driest desert of the world.

To learn more about the Amity experiences please check out our website www.amity-tours.com

Laguna cejar Atacama Desert

Check out our Atacama Desert Hiking Experience!

Atacama Desert Hiking Experience
Atacama Desert Hiking Experience
Atacama Desert – Moon Valley, Chile

At Amity Tours we have designed the best hiking experience in the Atacama Desert. Our guests can expect to enjoy one of the most spectacular landscapes in Chile in the driest desert in the world. We have created a 6 days program were you will be able to hike along amazing valleys, gorges and salt flats. Our experienced guides will share with you interesting knowledge about the native flora and fauna, geology and local culture.

We will explore the salt mountain range where the famous Moon Valley and Death Valley are located. This range forms a natural barrier between the salt flat and the Pacific Ocean. Moreover, we will visit archeological sites such as the Pukara de Quitor, which was built during the last stage of San Pedro cultural development between 1,000 and 1,500 BC. It was constructed in order to protect the inhabitants and goods of the area against the constant attacks of neighboring groups. The walls of the central part of Pukara have been reconstructed so that you can imagine what the settlement was originally like. We also will visit the Archeological site named Tulor, located 10km from San Pedro de Atacama. It was constructed at the beginning of the Christian age. This settlement is a clear example of how sedentary life arose in this area, with a highly developed level of ceramics, textiles, metallic tools, agriculture and livestock. This small village, from around 2,880 B C, had a population of approximately 150 to 200 inhabitants during that period.

Atacama Desert Hiking Experience

During our trip we will hike through the Rainbow Valley, a fantastic  place surrounded by  hills of amazing colors like violet, grey, calypso, red and blue, that are super rich in minerals. Furthermore, we will visit the Andean Lagoons which comprise a rich biodiversity. Here you will be able to partake in birdwatching and encounter three flamingo species, as well as different kind of finches and the beautiful Andean Avocet.

If you want to experience these activities and more, check out our website www.amity-tours.com We look forward to meeting our guests. If you need further information please don’t hesitate to contact us.

 

Confirmed fixed departure date for Bike & Hike Tour Nov 26th 2016

Bike Hike Tour NOV 2016 Confirmed Departure

Bike Hike Tour NOV 2016 Confirmed Departure

Hiking Lonquimay Volcano

Confirmed fixed departure date for our Bike & Hike Tour November 26th 2016.

Amity Tours is announcing a confirmed fixed departure for our Bike & Hike 6 day Tour on November 26th, 2016. We have our first guests confirmed and we will be happy if other enthusiastic people want to join them on a great adventure in the Lake & Volcano District. This tour has been planned with the perfect blend of activities, including biking and hiking in a unique place in Chile surrounded by volcanoes and ancient forests.

We will visit the amazing Sierra Nevada, travelling alongside the Lonquimay River and the Kutralkura Geopark. We’ll bike the Geopark territory through the lands of different Pewenches communities. What´s more, we’ll hike towards Cerro Coloradito (Red Hill), which is a natural lookout point of 4 volcanoes: Lonquimay, Llaima, Sierra Nevada and Villarrica. The hike has amazing views and almost no other people on the trails. We’ll be surrounded by an ancient forest of araucaria trees, some of them dating over 2,000 years old. Moreover, we will be able to bike towards Pucon´s famous hot springs and relax in warm thermal pools.

We also will be ascending the active Villarrica Volcano. This is without a doubt a once in a lifetime experience. The climb is not technical, but you need to be in good shape to reach the summit. After 4 or 5 hours we’ll reach the live crater at 2847 meters above sea level. The views from the top are absolutely mind-blowing, overlooking five lakes and several volcanoes in the distance such as Llaima and Lanín. The descent is quite fun, especially when we can slide down the snow on our rear ends.

If you need further details about this and other Amity Tours bike & hike programs, feel free to visit our website. We look forward meeting you in November 2016.

Hiking in Chile early bird discount up to 300 USD

Hiking Tour Patagonia Experience Torres del Paine Chile

Hiking in Chile 2016-2017

Hiking in Chile Early Bird discount up to 300 USD.

Hiking in Chile Early Bird discount up to 300 USD
Hiking in Chile, Kutralkura Geopark

If you are one to get connected with nature through hiking experiences you must visit Chile and try what Amity Tours had prepared for the coming 2016-2017 season. Imagine yourself hiking through ancient forests, desert trails, glaciers, lakes, rivers and volcanoes. You will be able to discover amazing places, getting the chance to learn about ancient cultures and about flora and fauna native species.  You will discover Chile with an experience that will surprise you day by day. Chile is home to some of the most impressive sights in the Southern Hemisphere and to some of the world’s most classic trekking routes.Continue reading

Amity Tours supports Torres del Paine Legacy Fund

Hiking Tour Patagonia Experience Torres del Paine Chile

Amity Tours is proud to announce that we are supporting the Torres del Paine Legacy Fund.

Torres del Paine Legacy Fund and Amity Tours

Since our first year of operations in 2003, our commitment has always been to contribute to the sustainable development of our country through the practice of “Responsible Tourism”. This is one of our most important values.

Amity Tours is fully committed to the people of Chile and the World in order to conserve the ecosystems that are present within the Chilean territory. One of the most spectacular destinations in Chile is Patagonia, the region where you can explore and discover Torres del Paine National Park.

However and without a doubt, tourism in Torres del Paine National Park is growing. Increased traveler visitation is directly correlated to positive economic benefits for the region and provides a strong opportunity for community development. To ensure the long-term sustainability of this growth investments are needed for the responsible management of the destination’s unique cultural and environmental assets. The park has suffered three major man-made forest fires since 1985, and the increasing foot traffic from the growing number of travelers along the iconic W and Circuit treks has put the trails in need of repair.

The Legacy Fund believes that each new traveler to Torres del Paine represents a new opportunity to give back, and seeks to transform each arrival into a reason for hope and action. In partnership with public and private entities that cater to travelers in the region, the Legacy Fund works to promote social and conservation issues before, during, and after stays while also investing both financial and human resources into action projects that promote solutions for long-term destination growth.

Amity Tours’ commitment with this cause is to allow every traveler going to Torres del Paine to support the conservation actions in Torres del Paine National Park.  This can be done by donating money or your time and work, if you can, to participate in some of the conservation actions.

The Legacy Fund Mission is to work with travelers, businesses and local residents to prioritize sustainable development concerns and solicit resources to invest in the long-term health of Torres del Paine National Park.

The Legacy Fund Vision is for Torres del Paine National Park to be seen as a world-class destination where visitors work in parallel with residents to promote conservation through travel and tourism.

Legacy Fund Objectives:

  • Repair the ecosystem and minimize visitor impacts
  • Update and improve tourism infrastructure
  • Support community development
  • Enhance recreation opportunities and tourism product

Bike Tours in Chile 2015 and 2016

Have you thought about where you are going this year on your bike? If biking is your passion and the weather at home is not ideal, here in South America the Sun is shining for you!

Whether you have one or two weeks saved for vacation time during your winter, we invite you to join us in one of our bike tours in Chile between November 2015 and April 2016.

Get your friends together and visit The Lake and Volcano district in Chile.  Amity Tours can tailor-make any tour for you and your fellow riders.  Tell us what you want and we will make sure you get it.  For now, until we hear from you… this is what we have with confirmed departure:

Lake Panguipulli - Chile's 7 Lake Route
Lake Panguipulli – Chile’s 7 Lake Route

Confirmed Departure Chile 8 days Bike Tour, November 2015 and April 2016

Discover the Lake & Volcano District cycling Chile’s southern back roads and the brand new Lake & Volcano Scenic Way. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks, visit local ethnic villages and relax in soothing natural hot springs.

Click here to access the detailed itinerary: Bike Tour Chile 8 Days

Highlights

During 8 days you will visit the following places:

  • Chile’s first Geopark Kütralkura and the Araucarias Biosphere Reserve
  • Bike alongside Lonquimay Volcano, Malalcahuello and Altos de Bio-bio National Reserves
  • Climb The Andes Mountains on a brand new road bike, Cannondale
  • Pucon city; Lake Caburgua and Huife Hot Springs
  • Bike alongside Chile’s Seven Lake Route
  • Bike around Llanquihue Lake and climb the road up Volcano Osorno … if you can!!!

 

Price per person USD $3,350, based in double occupancy.
Single supplement USD $750
Bike rental USD $250 for the whole tour, Cannodale CAAD-8 105
Confirmed Departure Dates: November 16th to 23rd 2015 and April 4th to 16th 2016

 

Villarrica National Park Ride - Lanin Volcano at sight
Villarrica National Park Ride – Lanin Volcano at sight

 

Confirmed Departure Chile 12 days Bike Tour, December 2015 and February 2016

Discover the Lake & Volcano District cycling Chile’s southern backroads and the brand new Lake & Volcano Scenic Way. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks. You’ll also go hiking surrounded by ancient monkey puzzle trees, visit local ethnic villages and relax in soothing natural hot springs.

Click here to access the detailed itinerary: Bike Tour Chile 12 Days

Highlights

During 12 days you will visit the following places:

  • Chile’s first Geopark Kütralkura and the Araucarias Biosphere Reserve
  • Bike alongside Lonquimay Volcano, Malalcahuello and Altos de Bio-bio National Reserves
  • Climb The Andes Mountains on a brand new road bike, Cannondale
  • Enjoy Chile’s Adventure Travel capital: Pucon city; Lake Caburgua and Huife Hot Springs
  • Hike in Huerquehue National Park, Pucon’s most popular hiking trails.
  • Spend New Years’ Eve in Pucon and party with a great fireworks show
  • Bike alongside Chile’s Seven Lake Route
  • Hike in the awarded Huilo-Huilo Biological Reserve and support its conservation
  • Bike around Llanquihue Lake and climb the road up Volcano Osorno … if you can!!!

 

Price per person USD $4,950 based in double occupancy.
Single supplement USD $1,200
Bike rental USD $350 for the whole tour, Cannodale CAAD-8 105
Confirmed Departure Dates: December 28th 2015 to January 08th 2016; February 21st to March 3rd 2016.

 

Bike and Hike in Chile - Pucon area.
Bike and Hike in Chile – Pucon area.

Bike and Hike Tour Chile 8 Days.
Confirmed departures every Saturday in January and February 2016

Discover the Lake & Volcano District hiking and biking Chile’s southern backroads. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Lake & Volcano Scenic Way, including  the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks. Likewise, you’ll hike in one of Chile’s best National Parks, climb Villarrica volcano, visit villages and relax in soothing natural hot springs.

Click here to access the detailed itinerary: Bike and Hike Tour Chile 8 Days

Highlights

During 8 days you will visit the following places:

  • Climb The Andes Mountains on a brand new road bike, Cannondale
  • Enjoy Chile’s Adventure Travel capital: Pucon city; Lake Caburgua and Huife Hot Springs
  • Hike in Huerquehue National Park, Pucon’s most popular hiking trails.
  • Climb Villarrica Volcano, Chile’s most active volcano.
  • Bike across Villarrica National Park and reach the base of Lanin Volcano.
  • Bike alongside Chile’s Seven Lake Route

 

Price per person USD $2,220, based in double occupancy.
Single supplement USD $675
Bike rental USD $100 for the whole tour, Cannodale CAAD-8 105
Confirmed Departure Dates: Every Saturday in January and February 2016

Chile 8 Days Bike and Hike Tour, October, November and December 2015

Discover the Lake & Volcano District hiking and cycling Chile’s southern backroads. From hot springs to rivers, lakes and volcanoes, this Bike & Hike Tour has a little bit of everything. The rides are amazing and with 50-90 km per day, you will experience nature in every ride. You will visit some of Chile´s most charming little villages

Highlights of our Bike and Hike Tour Chile

During 8 days you will visit the following places:

  • Pucon city; Lake Caburgua and Huife Hot Springs
  • Go hiking in Huerquehue and Villarrica National Parks, including Pichillancahue Glacier
  • Bike Chile’s Seven Lakes Route and across the Villarrica National Park

View Tour

Chile 6 days Bike and Hike in the Araucarias Biosphere Reserve Tour 2015 2016

Amity Tours invites you to discover the Lake & Volcano District hiking and cycling Chile’s southern backroads. Explore this fascinating part of Chile dominated by beautiful lakes and amazing live volcanoes. You will pedal alongside the Araucarias Biosphere Reserve, including the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks, visit villages and relax in soothing natural hot springs.

Highlights of our Bike and Hike In the Araucarias Biosphere Tour, Chile.

During 6 days you will visit the following places:

  • Chile’s first Geopark Kütralkura and the Araucarias Biosphere Reserve
  • Bike alongside Lonquimay Volcano, Malalcahuello and Altos de Bio-bio National Reserves
  • Climb The Andes Mountains on a brand new road bike, Cannondale
  • Pucon city; Lake Caburgua and Huife Hot Springs

View Tour

Quetrupillan – die schlechte Alternative zum Vulkan Villarrica? Auf keinen Fall! – Februar 2015

Aufgrund von erhöhter Aktivität ist der Vulkan Villarrica seit dem 6. Februar 2015 gesperrt. So werden viele Touristen, die grade wegen der Besteigung dieses Vulkans nach Pucón kommen, enttäuscht. Doch an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wir uns in der Vulkan- und Seenregion Chiles befinden in der es – allein dem Namen nach zu urteilen – mehr Vulkane als nur den Villarrica gibt. Und diese stehen bisher zwar im Schatten des berühmten Bruders Villarrica, in Schönheit stehen sie ihm allerdings in nichts nach.

Als eine Alternative durfte ich den Stratovulkan Quetrupillan besteigen. Dieser liegt etwa eine Stunde Fahrtzeit von Pucon entfernt. Dass der Quetrupillan als „schlafend“ bezeichnet wird hat mich zuerst schon etwas enttäuscht. Doch die Enttäuschung war schnell vorüber, nachdem ich diesen erblickt habe.

Ich meldete mich am Tag vorher zu dem Aufstieg auf den Vulkan an. Dort wurde zunächst meine Ausrüstung angepasst (Schuhe, Helm, softshell Jacke und Hose und Garmaschen) und ich wurde darüber aufgeklärt, wie der folgende Tag ablaufen würde, was ich noch mitzubringen hätte und wie ich mich und meinen Körper am besten auf den Aufstieg vorbereiten sollte.

Am nächsten Morgen kam ich nach einem üppigen Frühstück, mit ausreichend Sonnencreme, Wasser und Verpflegung ausgestattet um 6.30 Uhr in der Agentur an. Dort packten wir die letzten Sachen ein, besprachen noch einmal die Tour und dann ging es im firmeneigenen Van auch schon los Richtung Quetrupillan.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt über die mehr oder minder guten Straßen Chiles, kamen wir gut durchgeschüttelt und dadurch auch nicht mehr müde am Fuße des Vulkanes an. Dort gab es nochmal die Möglichkeit eine richtige Toilette aufzusuchen. Was für mich ungemein wichtig war, da ich eine ca. achtstündige Wanderrung als einzige Frau unter Männer vor mir hatte.

Gut vorbereitet machten wir uns also auf den Weg. Das erste Stück der Wanderung führte über eine Wiese mit Arraucaria Bäumen, die sehr selten und besonders für die Seen- und Vulkanregion sind. Auf der anderen Seite konnten einen Blick auf einen Berg werfen, der völlig durch einen Waldbrand ausgebrannt war und nur noch die Baumskelette erhalten waren. Das war sehr eindrucksvoll. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Wald. Die Sonne war noch nicht über den Berg gekommen, sodass der gesamte Wald noch in einem stillem Morgenlicht lag. Es war etwas kalt, doch als wir die ersten kleineren Anstiege überwunden haben wurde einem schnell warm. Wir stiegen über Bäume und durchs Dickicht. Die gesamte Zeit mit den wundervollen Eindrücken des subtropischen Regenwalds. Man konnte Salamander mit ihren fantastischen Farben überall herum laufen sehen, und es gab wunderschöne Bäume und Blumen. Nachdem die Sonne durch das Blätterdickicht sickerte, war alles in ein warmes Licht getaucht. Bald mussten wir die erste Schicht unsere Kleidung ablegen.
Wir machten zwischendurch kurz Pause um Wasser zu trinken, gingen dann aber ziemlich zügig weiter.
Es war eine wunderschöne Wanderung, da wir im Wald nur auf zwei andere Wanderer trafen und dadurch die Natur gänzlich genießen konnten.
Als wir fast die Baumgrenze erreichten, begegneten wir einer Herde von Kühen. Das war sehr eindrucksvoll für mich, weil ich vorher noch nie wilden Rindern begegnet war. Unsere Guides mussten Sie vom Weg verscheuchen, damit ein durchkommen möglich war. Ein Bild was ich wohl nie wieder vergessen werde – Rinder im subtropischen Regenwald.
Nach etwa zwei Stunden erreichten wir dann die Baumgrenze und konnten schon den breiten Gipfel des Vulkanes erblicken.
Wir wanderten noch ein Stück weiter und machten dann unsere erste große Pause, bei der wir uns an unsere Verpflegung machten, nochmal Sonnencreme auftrugen und einfach etwas Energie für den weiteren Aufstieg tankten.
Nach 15 Minuten rasten ging es dann weiter. Ich war schon sehr optimistisch, denn bis zum Gipfel sah es gar nicht mehr weit aus. Nach persönlicher Abschätzung vielleicht noch so 45 Minuten…. Nach einer Stunde weiterer Wanderung musste ich aber einsehen, dass ich mich wohl ziemlich verschätzt habe. Der Anstieg war nicht sehr steil und so war es nicht so sehr Kräfte raubend aufzusteigen, jedoch zog sich der Weg etwas.
Doch seit wir die Baumgrenze hinter uns gelassen hatten, wurden wir in jedem Moment mit einem wunderschönen Rundumblick auf die umliegende Natur belohnt. Man konnte die Vulkane Llaima und Villlarrica sehen, die umliegenden Wälder und den See Villarrica.
Mit dieser Landschaft im Rücken wurde der Ehrgeiz nochmal vollstens entfacht. Man hatte nur noch im Kopf, wie das alles wohl vom höchsten Punkt aussehen würde.
So machten wir uns weiter Vulkan aufwärts, über zunehmend steiniges Gelände und über einige kleine Eisfelder auf dem Weg zum Ziel.
Hinter einer großen Steinkette machten wir unsere finale Pause, um uns nochmal für die letzte halbe Stunde etwas fordernderen Aufstiegs über sehr steiniges Gelände zu wappnen.
Mit einem weiterem Sandwich, Banane und etwas Schokolade, sowie neuer Schicht Sonnencreme, machten wir uns daran, die letzten Meter zu erklimmen.
Nach einer halben Stunde kamen wir dann auch tatsächlich oben an. Dort erwartete uns ein riesiger Gletscher, der den ehemaligen Vulkanschlot überdeckte – ein eindrucksvolles Bild. Um den wirklichen Höhepunkt zu erreichen, mussten wir noch ein kleines Stückchen weiter über die Steine klettern.
Als wir dort ankamen, fiel sich die gesamte Gruppe in die Arme und beglückwünschte sich. Wir machten Fotos und schlugen dann ein kleines Lager, durch die Steine vor dem Wind geschützt, auf.

Dort rasteten wir ca. eine Stunde, erzählten uns Geschichten aus den verschiedenen Leben und die verschiedenen Eigenheiten der Nationen, genossen den wunderschönen Ausblick auf die 3 Vulkane um uns herum und die atemberaubende Natur. Der Himmel war blau und die Sonne schien – wunderbar!

Huerquehue – Eintauchen in das magische Grün des Subtropischen Regenwaldes, Januar 2015

Huerquehue National Park 102„Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Nach dem Motto begann der 25. Januar 2015 für mich. Um kurz nach 8 sammelte mich der Bus ein, der mich und die Reisegruppe von Pucón zum Nationalpark Huerquehue bringen sollte. Bis zum Nationalpark fuhren wir etwas 45 min, doch die Fahrt dorthin war keinesfalls langweilig. Wir kamen an zahlreichen grünen Weiden mit Rindern vorbei, fuhren durch Wälder und konnten während der gesamten Fahrt die unglaubliche schöne Landschaft mit den Bergen und Vulkanen bestaunen.

Um 9.30 Uhr wurden wir dann vom Bus vor dem Nationalpark abgesetzt. Dort hatten wir dann nochmal die Chance eine Toilette aufzusuchen, bevor wir in die vollkommene Natur starten sollten. Die Tour durch den Nationalpark sollte in etwa 7 Stunden dauern, dabei war geplant, drei „Lagos“ (=Seen) oben auf dem Berg zu besuchen und auf dem Rückweg den Wasserfall zu bestaunen, der auch in diesem wasserreichen Nationalpark zu finden ist.
Für die Tour war ich ausgerüstet mit genügend Wasser, Sandwiches, Obst und Keksen und zusätzlich noch Badebekleidung, in der Hoffnung, oben in den Seen baden gehen zu können.

Dann ging die Tour auch schon los. Erst spazierten wir im flacheren Gelände um einen See herum, der noch unten im Dorf lag, wobei wir noch an einem kleinen süßen Bauernhof vorbeikamen, der in einem Kiosk lauter kleine selbstgemachte Köstlichkeiten verkaufte. Hinter diesem fing dann der Wald an.
Unser Guide Toni erklärte uns dann noch einmal die Route, die wir einschlagen würden und dann starteten wir in den subtropischen Regenwald. Für mich ist es das erste Mal gewesen, dass ich einen Regenwald besucht habe und war daher völlig überwältig von der reichhaltigen Flora und Fauna. Toni berichtete uns, dass der Wald Wildschweine, Kolibris, „Güiña“ (Waldkatz) oder eine der drei Beuteltierarten Chiles beherbergt. Ich begegnete auch einigen seltsamen Insekten und war nur froh keiner (ungefährliche) Riesenspinne zu begegnen, von denen der Guide auch sprach.
Wir hatten ein ganzes Stück bergauf zu gehen, auf gut befestigten Sandwegen, was das wandern sehr angenehm machte. Zwischendurch machten wir immer wieder Pausen an Stellen, wo das Dickicht aufbrach und man einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Villarrica genießen konnte.
Nach etwa anderthalb Stunden kamen wir zum offiziellen Eingang des Nationalparks. Dort erfuhren wir, dass wir unter den ersten 20 Leuten waren, die an diesem Morgen passieren wollten was die Motivation noch steigerte die Lagunen schnell zu erreichen, um die Natur dort oben so menschenleer wie Möglich erleben zu können.
Also ging es immer weiter hinauf. Dadurch, dass man die gesamte Zeit die wunderschöne Flora und Fauna auf sich wirken lassen konnte sowie verschiedene Vögel hören und, wenn man ein gutes Auge hatte, auch sehen konnte war es ein sehr, sehr angenehmes aufsteigen. Unglaublich was für kleine Tiere solche intensiven Laute von sich geben können!
Toni, der Guide, hatte in den Pausen immer wieder neue Interessante Informationen über Land, Leute und Flora und Fauna. Zum Beispiel über die Entwicklung des Lebens der Mapuche, die heute immer noch in ihren Dörfern zusammenleben oder über die Eigenschaften der Araucania Bäume, die über 2.000 Jahre alt werden und mittlerweile die streng geschütztesten Bäume Chiles sind.
Um etwa 12.00 Uhr kamen wir dann an der ersten Lagune an, dem „Lago Chico“, dem kleinsten der drei Seen. Das Wasser war so kristallklar, eine Mischung aus grün und blau, wunderschön eingebettet in die Berge des Huerquehue Nationalparks, mit all den immergrünen Bäumen darum. Die Sonne ließ das durch den Wind leicht bewegte Wasser wie Kristalle glitzern, was ein atemberaubend schöner Eindruck war den ich wohl nicht mehr vergessen werde.
Eine wunderschöne Holzbrücke führte uns über den See, weiter entlang der Lagune. Von dort oben hatten wir auch keine großen Höhen mehr zu überwinden und kamen auch relativ zügig zum zweiten See „Lago Toro“, der nicht weniger beeindrucken war als der Erste. Besonders an diesem war, dass am anderen Ufer wunderschöne Felswände aus dem Wasser ragten. Dort hatten wir dann auch noch einmal Zeit, Fotos von uns machen zu lassen, um diesen unglaublich schönen Moment für die Zukunft festzuhalten.
Vom „Lago Toro“ waren es dann auch nur noch 700 m bis zum „Largo Verde“, dem größten aller Seen dort oben. Dort machten wir ca. eine dreiviertel Stunde Pause am Rande des Sees, um uns mit unserer Verpflegung zu stärken, nette Gespräche mit den anderen Gruppenmitgliedern zu führen und natürlich in erster Linie in Ruhe diesen wunderschönen Platz auf sich wirken zu lassen. Zum schwimmen bin ich leider nicht gekommen, da es für mich leider etwas zu frisch war. Es gab jedoch viele Leute die mutiger waren als ich und das wunderbare Erlebnis hatten, in diesem wunderschönen Ort ein Bad zu nehmen.
Etwa um 14.00 Uhr machten wir uns auf, um das zweite Highlight des Tages, den Wasserfall, zu erreichen. Gut gestärkt und beeindruckt von der Natur machten wir uns auf den Rückweg, was es uns ermöglichte noch einmal den atemberaubenden Blick auf die verschiedenen Lagunen zu haben.
Der Abstieg ging wie zu erwarten erheblich schneller als der Aufstieg und so erreichten wir sehr schnell den Wasserfall, den wir von oben schon erahnen konnten. Der Blick von unten war wie der gesamte andere Tag wunderschön. Auf mich wirkte es wahrscheinlich noch dreimal schöner, weil es der erste Wasserfall war, den ich in meinem Leben gesehen habe. An den Wasserfällen machten wir noch eine kleine Pause, bevor wir den letzten Teil des Abstieges antraten.
Völlig zufrieden kamen wir alle gut unten an und warteten an dem Kiosk des Bauernhofes, wo wir noch Eindrücke von der chilenischen Hofkultur erhielten und sich der ein oder andere noch mit einem richtigen Kaffee stärken konnte. Dann kam der Bus und der Tag neigte sich dem Ende zu.
Den Ausflug zum Nationalpark Huerquehue kann ich nur empfehlen und ich hoffe, dass ich noch ein zweites Mal die Möglichkeit haben werde die wunderschöne Natur dort oben auf mich wirken zu lassen, nicht zuletzt, weil ich unbedingt nochmal in den Lagunen schwimmen gehen möchte! Ich glaube, dieser Ausflug wird einen durch die vielfältige Flora und Fauna jedes Mal aufs Neue überraschen und beeindrucken!

Der Vulkan Villarrica – atem(be)raubend – Januar 2015

Hast du schon einmal einen Vulkan bestiegen? Nein? Ich bisher auch nicht.

Hier in Pucon mit Amity Tours hat sich mir die einmalige Gelegenheit geboten. Die ich mir natürlich nicht entgehen lassen wollte. Ein bisschen gezweifelt habe ich zunächst schon, schließlich ist der gewaltige, 2.847 Meter hohe Vulkan Villarrica mit seiner schneebedeckten Spitze bereits von Pucón aus zu sehen und gehört mit zu den aktivsten Vulkanen Südamerikas. Und ich kam grade aus einem 3,5 wöchigen Kuba-Urlaub, in dem ich nicht wirklich viel Sport gemacht und auch keine Berge erklommen habe. Dennoch habe ich diese Herausforderung angenommen. Und es hat sich gelohnt kann ich euch sagen!!!
Die Vorbereitungen für die Vulkanbesteigung beginnen schon einen Tag zuvor. In der Agentur wird jedem Teilnehmer eine wind- und wasserdichte Überziehhose sowie eine Jacke und Schuhe zur Verfügung gestellt. Die galt es anzuprobieren, damit am Tag des Ausflugs kein unnötiger Stress mehr entsteht. Außerdem wurde mir von Suzi noch ein Merkzettel mit auf den Weg gegeben, ein Alkoholverbot für den Abend ausgesprochen und Pasta als Abendessen empfohlen. Schließlich sollen alle fit und gut gestärkt am nächsten Morgen auf den Vulkan steigen können. Und Energie braucht man!

Am Morgen des Aufstiegs habe ich gegen 6:00 Uhr mein Reiseproviant gepackt (Wasser, Sandwich, Schokolade, Obst. Hauptsache Nahrung mit viel Energie) und mich auf den Weg gemacht. Für 6:30 Uhr war das Treffen angesetzt. Unsere Ausrüstung stand schon individuell für jeden Teilnehmer zusammengestellt in Boxen bereit. Insgesamt bestand sie aus festen Wanderschuhen, Gamaschen, einer wetterfesten Überziehhose sowie Jacke, Eispickel, Steigeisen, Handschuhen, Tellerschlitten und einem Rucksack. Schuhe und Gamaschen haben wir bereits vor Ort angezogen, alle weiteren Utensilien sowie Proviant haben wir in den Rucksäcken verstaut. Und los ging‘s im Van zur Talstation des Villarrica Vulkans. Dort angekommen sind wir mit einem Sessellift chilenischer Bauart (sehr interessant wenn man sonst nur die modernen Skilifte aus Österreich kennt) etwa 400m höher zur Schneegrenze gefahren, wodurch uns eine weitere Stunde Aufstieg erspart wurde. „Wir“, das sind übrigens 12 Teilnehmer begleitet von 4 erfahrenen und vor Energie sprühenden Tourguides.

Auf einer Höhe von etwa 1.800 Metern begann nun unser Aufstieg auf den Villarica Vulkan. Und 4 Stunden später werde ich völlig erschöpft aber überglücklich 1.000 Höhenmeter überwunden haben und auf der Spitze des Vulkans stehen. Aber zu dieser Zeit weiß ich das noch nicht.

Bei der Endstation des Sessellifts haben wir mit Hilfe unserer 4 Guides die restliche Ausrüstung angelegt und – ganz wichtig – das Gesicht noch einmal ordentlich mit Sonnencreme eingecremt. Die ersten Schritte im Schnee mit den Steigeisen an den Füßen und dem Eispickel in der Hand waren noch etwas ungewohnt, aber dank der guten Erklärungen hat sich das bald gelegt. Nach etwa 30 Minuten Aufstieg haben wir die erste Pause eingelegt, in der getrunken, gegessen und wiederholt das Gesicht eingecremt wurde. Das sollte die Routine jeder Pause werden. Von diesem Punkt aus konnte ich bereits etwas sehen, das aussah wie ein Gipfel. Leider war das weit gefehlt. Dieser „Gipfel“ war ein Plateau und der Ort für unsere zweite Pause. Von dort aus hatte man einen einmaligen Blick ins Tal und auf den See Villarrica und unser Bergführer Claudio hat uns erklärt, was wir alles sehen können.

Nach dem immer gleichen Verfahren essen, trinken, Sonnencreme, ging der Aufstieg weiter. Mein Atem ging zu diesem Zeitpunkt schon schneller, die ersten Ermüdungserscheinungen stellten sich ein. Nicht so bei unseren Guides. Die sind neben uns den Berg hochgelaufen (wirklich gelaufen!), wieder runter, nach rechts, nachgefragt wie es uns geht, gesungen. Unglaublich! Diese Energie und gute Laune hat uns glaube ich allen geholfen weiterzugehen. Denn spätestens nach der dritten Pause war bei mir nicht mehr an singen zu denken. Ich war froh wenn ich in einheitlichem Tempo und mit kleinen Schritten den anderen hinterhertrotten konnte. Dieser Abschnitt zwischen Pause 3 und 4 war für mich der anstrengendste, denn wir waren schon seit einer gefühlten Ewigkeit unterwegs und noch immer nicht am Ziel. Dann hat allerdings der Ehrgeiz zugepackt, schließlich wollte ich unbedingt den Gipfel erreichen! Hier, im letzten Abschnitt des Berges, war alles nur eine Sache des Kopfes.

Und dann, nach etwa 4 Stunden Wanderung, standen wir oben. Was für ein Gefühl! Ich stand neben dem Krater eines aktiven Vulkans auf einer Höhe von 2.847 Metern und habe den ganzen Weg allein zurückgelegt! (ja, ich weiß, rational gesehen war es nicht der ganze Weg, zu dem Zeitpunkt war mir das aber egal). Wir haben sogar versucht einen Blick in den Krater zu werfen, die Schwefeldämpfe machten das Atmen dort aber so gut wie unmöglich. Und wie Claudio uns erklärte kann man die Lava schon seit etwa 4 Jahren nicht mehr sehen. Was man allerdings super sehen konnte war ein Teil der Region Araucanía, mit dem See Villarrica und Pucón zu unseren Füßen und weiteren Bergen und Vulkanen in der Ferne.

Nach einer ausgiebigen Pause und der immer gleichen Routine essen, trinken, Sonnencreme, haben wir uns an den Abstieg gemacht. Der „Abstieg“ war allerdings eher ein „Abrutschen“, denn wir haben uns einfach auf den Hintern gesetzt und sind in einer Art Fahrrinnen den Vulkan hinuntergerutscht. Das war wirklich die mit Abstand längste Rutschpartie, die ich je gemacht habe! Die Ausgelassenheit der Gruppe zu dieser Zeit war kaum zu überhören!

An der Schneegrenze angekommen mussten wir doch noch ein Stück zu Fuß zurücklegen, bis wir dann alle erschöpft aber überglücklich am Van angekommen sind.

Zurück in der Agentur gab es ein wenig Saft und Obst zur Stärkung und ich bin mir zu diesem Zeitpunkt sicher: wenn ich noch einmal die Gelegenheit bekomme den Vulkan zu besteigen, dann tue ich das! Vielleicht nicht direkt morgen, ein bisschen Entspannung muss ich meinen Muskeln doch gönnen, aber zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich! Vielen Dank an Amity Tours und Claudio & sein Team!

 

Und wenn ihr nun auch Lust bekommen habt: dann sichert euch jetzt euer einmaliges Abenteuer!

Special Departure Chile 7 days Bike and Hike in the Araucarias Biosphere Reserve Tour December 2014

Amity Tours invites you to discover the Lake & Volcano District hiking and cycling Chile’s southern roads. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Araucarias Biosphere Reserve, including the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks, climb active volcanoes, visit villages and relax in soothing natural hot springs. This is the perfect way to spend New Years Eve in South America.

Special Departure: Bike and Hike in the Araucarias Biosphere Reserve, Chile 7 days tour, December 2014

Continue reading

Meine Besteigung des aktivsten Vulkans Chiles – Der Vulkan Villarrica

Der schneebedeckte Krater des  Vulkans Villarrica, welcher sich in der Region Araucanía befindet, schimmert 2847 Meter über der Stadt Pucón. Aus seinem Schlund steigt weißer Rauch empor und in seinem tiefsten Inneren brodelt heiße Lava. Der Vulkan Villarrica zählt zu den zehn aktivsten Vulkanen der Welt.
Dieser Vulkan ist schon aus der Ferne beeindruckend, aber noch spektakulärer ist der Blick in die Tiefe des Vulkans und die Aussicht ganz oben auf dem Kraterrand! Die Besteigung des Vulkans ist ein ein einmaliges Erlebnis und ein absolutes Muss für jeden, der das wunderschöne Städtchen Pucón besucht!
Wir- Amity Tours- ermöglichen Ihnen dieses einzigartige Erlebnis!Continue reading