A new year and a new zero waste challenge for Amity Tours

trash can hand blue grey container

As 2019 is coming to an end, Amity Tours has taken a new challenge towards becoming a zero waste company. These are the first steps we are currently taking.

 The current problem

Our current lifestyle generates each year billions of tons of waste. Most of them end up causing natural damages for our fragile environment. Likewise in Chile, more than 40% of all the generated waste ends up in landfills without a minimum of sanitary requirements. This means that the groundwater and the river streams are affected directly, as well as the Pacific Ocean.

In the travel industry, this issue is affecting us on a daily basis. As an inbound tour operator established in Chile since 2003, Amity Tours organizes active trips in wilderness and protected areas, where responsible practices are fundamental. Since the beginning of our operations, sustainability has always been an important aspect of our travel experiences. As of today, it has become a number one priority for us.

Our first steps

As a company offering responsible tourism in Chile for 16 years, we decided to take a new challenge towards becoming a zero waste company. As a result, we are implementing the following measures:

“Reduce, Reuse, Recycle” Practice

  • Reduce: In order to prevent the production of waste, we have partnered up with local & organic food suppliers. This allows us to buy in bulk. Thus, it avoids the use of disposable plastics but also fuel the local economy.

 

granola bar snack
@sweet_bee_chile
green leaves salad organic
@laguertinadepichares
beer growler bottle
@cervezatropera

 

 

 

 

 

  • Reuse: We donate all of the remaining reusable water bottles after each operations’ season. In 2019, approximately 450 were donated to local sport clubs (Bagualitos Park, & TeamPucón). For 2020, we plan to give away another 500 more. In the future, we will work with our partners on finding a sustainable solution regarding this issue. Moreover, we highly encourage our clients to bring their own water bottles. This will reduce the amount of plastic generated by our tours.

team pucon beach water bottle

  • Recycle: At our main office we did install a recycling point where we separate Plastics, Cans, Glasses, Paper/Carton and of course all the organic waste generated at our office, the cabins and part of the waste generated during the trips. During the trips our guides and drivers set up an dismountable recycling point where clients and staff can dispose the residues to be collected at the hotels visiting during the voyage. In addition, we separate and collect the organic matter to be transform into compost. This compost will be used for our vegetables garden located at Amity Headquarter.
recycling bin yellow green plastic glass
Recycling Point Amity Tours

Coming soon

Even though our efforts towards becoming a zero waste company are already making a change, we still have a long road ahead. For 2020, we plan to measure all the waste and recycled materials generated during our tours from November 2019 to April 2020. Based on the collected information, we´ll make sure to reduce our waste production for the 2020/21 season.

In addition, we will keep integrating and handpicking new local suppliers that also apply sustainable practices in order to eliminate waste directly at the source. Moreover, we are integrating our selection of hotels / restaurants in our efforts, as they will receive part of the generated waste during the tours.

Last but not least, our friendly team will be the main protagonist in our challenge of becoming a zero-waste company. Indeed, they will share and implement on the field the company’s efforts, and hopefully create a huge impact on our guests’ minds.

Soon, we’ll keep you posted on the upcoming zero-waste solutions and share with you our progress.

Join us on this great adventure by sharing this article with your travel buddies. Let’s go for a greener travel industry!

hands endemic tree araucaria

 

 

 

Best Photo of Spring Summer Season 2016 2017

Best Photo of Spring Summer Season 2016 2017

At Amity Tours, every year we encourage our local staff to take the best photos of each tour, so our guests can have great memories of their trip in South America with Amity Tours.

Bike tours, hiking tours, skiing tours and conservation tours where the occasion in which both guides and drivers were on the hunt for great action photos.

And the Winner for this Spring & Summer 2016 2017 Season is….

Orlando Gonzalez, one of our best drivers and tour leaders.

We thank all our Facebook friends who voted for the best photo.

Congratulations to Orlando for capturing this fantastic photo. You are the best example of what PEOPLE means to Amity Tours, and we are happy for you. Here is your prize!!

Conservation Travel in Chile

People. You'll find a true friend in our guides

People. You'll find a true friend in our guides

Conservation Travel in Chile

PEOPLE

OUR KEY ELEMENTS: ADVENTURE. PEOPLE. NATURE.

You’ll find these key elements in all of the travel experiences we create.

PEOPLE: You’ll find a true friend in our experienced and professional team of guides and drivers. They will show you the best of Chile and Argentina. You’ll get to know our country and meet local people at every destination.

During the last week we experienced a fantastic Conservation trip within the Mapuche Communities in Curarrehue. Twenty-three students from Atlanta, Georgia met with the communities and learned about their ancestral traditions and activities. Upon our arrival to Curarrehue it was raining, so the community members were waiting for us inside their Ruka (Traditonal House) with a big warm fire. Ms. Regina was there to explain to us about the Mapuche Cosmo-vision and their ancestral knowledge. She sang a traditional song and one of the students shared with all of us one of her own songs. After this beautiful exchange, the students enjoyed a Palín (Traditional game) workshop and shared dinner with the community around the fire.

The next day we had breakfast at Ms. Juanita’s place. We tried different dishes prepared with ingredients from her orchard and fruit trees. Sopaipillas, calzones rotos, wheat coffee, mate (a strong green tea traditionally drunk in Chile and Argentina), marmalades and jams, bread, cheese, free range eggs and fruits were some of what she served. Then we visit her organic orchard and continued our adventure to the Ralicura trail. Our Mapuche guide took us through a native forest and we were able to learn more about their belief in nature as a sacred place. After hiking 40 minutes we arrived to a view point where we enjoyed incredible views of the Ruka Pillan volcano and the Trapial Lake.  During the afternoon we learned how to prepare tortillas al rescoldo and how to weave in a traditional loom as well as with vegetal fibers beside the river surrounded by trees.

At Amity Tours we believe that contact with people and local communities can be life changing. These types of activities make our trips unforgettable experiences that will remain in the minds and hearts of our guests forever.

Nature Travel in Chile With Amity Tours

Nature Travel in Chile

Nature Travel in Chile

NATURE TRAVEL IN CHILE

NATURE

OUR KEY ELEMENTS: ADVENTURE. PEOPLE. NATURE.

You’ll find these key elements in all of the travel experiences we create.

NATURE: This is the best part, we are blessed with a country with amazing nature. We’ll make sure you see the best of it and discover the hidden corners that will make you hold your breath in awe.

Nature as a concept has been socially constructed as an object and a subject that provides people with meaningful experiences. Accordingly, leisure activities in nature will enhance the interaction between people and the natural environment, and will increase their attachment to it. People will become more conscious about conservation of protected areas and will be more sustainable in the way they travel. Amity Tours has been developing nature-based experiences in Chile and Argentina since 2003. Each of our trips has been planned with the idea of providing tranquility and spiritual well being to our travelers. By walking and hiking through a native forest, kayaking in pristine lakes and rivers, biking through rolling hills and skiing in active volcanoes, we provide significant and invaluable memories to our guests.

Some of our most popular trips occur in the Lake & Volcano district in Chile. This area has been labeled a Biosphere Reserve by UNESCO. National Parks such as Conguillio, Villarrica, Huerquehue, Alerce Costero, and Vicente Perez Rosales had been stages for our trips providing hiking and biking trails to develop the aforementioned experiences. Our goal is that our guests learn more about our endemic species through these meaningful experiences, enhancing their connection with nature in wilderness areas. Imagine yourself hiking through an ancient forest where you can observe a 2,000 year old Araucaria trees or imagine yourself climbing to the summit of the most active volcano in Chile. What’s more, you can also bike around lakes on remote roads meeting local people and enjoying amazing landscapes. Nature is one of Amity Tour’s defining concepts when designing trips. We believe in sustainable tourism and we also believe that this type of tourism helps people to be more conscious about the environment. We invite you to experience nature with us!

Adventure Travel in Chile With Amity Tours

adventure travel in chile
[et_pb_section][et_pb_row][et_pb_column type=”4_4″][et_pb_text]

adventure travel in chile

ADVENTURE TRAVEL IN CHILE

OUR KEY ELEMENTS: ADVENTURE. PEOPLE. NATURE.

You’ll find these key elements in all of the travel experiences we create.

ADVENTURE: We are an adventure travel company and we understand “adventure” as and experience where culture and nature are the main pillars. We specialized in sport activities such as biking, hiking, and skiing, but we also understand that that comes with excellent service, comfortable hotels and great local food, wine and beer.

Adventure is a key concept when defining and creating our trips in Chile and Argentina. Active explorations in remote areas surrounded by nature will free our visitors to become part of the place. Adventure trips by Amity Tours will unfold meaningful experiences that will make our guests return home with enormous vitality. By bike, ski or foot we will enable our guests to discover and explore hidden corners, meet local communities and immerse themselves in the life of the Atacama Desert, Lake & Volcano District and Patagonia. We have created unforgettable biking, hiking, skiing and conservation adventures. For instance imagine yourself cycling Chile’s southern backroads where you will be able to discover a beautiful geopark, pristine lakes and rivers and share with local indigenous communities while learning about their ancestral knowledge. Moreover, envision yourself and your family or friends hiking through Chile’s most impressive sights such as ancient forests in Patagonia and the Lake & Volcano district, ancient glaciers, fjords, rivers, old shepherd trails in the Atacama Desert encompassing huge dunes, salt flats, lakes and fauna including flamingos, vicuñas, condors, foxes, guanacos and pumas. What´s more, if you love skiing or snowboarding, visualize yourself slowing down and speeding up at will, controlling your descent on ice, knowing how to cope with fresh snow, and handling uncrowded slopes and narrow paths in the most beautiful ski centers in Chile and Argentina. You can ski on and off piste surrounded by Nothofagus forests and active volcanoes in the South of Chile. We believe that experiencing adventures trips will enhance your attachment to nature and enhance your world view. Travel actively with Amity Tours and feel your body in motion while experiencing a fun cultural exchange.[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Visit Atacama Desert with Amity Tours

Visit Atacama Desert with Amity Tours

Visit Atacama Desert with Amity Tours.

We open our own operations in Atacama, the World’s Driest Desert

Visit Atacama Desert with Amity Tours

We are very proud and happy to announce to our clients that we have started our own operations in the Atacama Desert. We have two hiking trips starting in December 2016 and January 2017.

Whether you like hiking, indigenous cultures or are looking for a Family Adventure, all our guests will discover amazing landscapes and enjoy incredible sunrises and sunsets. Travelling with Amity Tours through the Atacama Desert is an unforgettable experience that will provide a unique opportunity to explore one of the best remote destinations in Chile.

Imagine hiking through the Moon Valley located in the Salt Mountain Range. This range forms a natural barrier between the Pacific Ocean and the Atacama Salt Flat. Its statuesque geological formations are interesting to admire. Salt emerges to the surface, covering it with a dry, whitish layer that gives the place a lunar characteristic.  We will hike a gorge, passing through caves and rocky formations that have been sculpted by the water and wind.

What’s more, we will be hiking through an enchanted canyon located at 3.200 meters over the sea level. This canyon was formed by volcanic eruptions from the Sairecabur Volcano and its surface has become great haven for Cacti to grow. We will be able to enjoy waterfalls and birdwatching while walking through ancient shepherds trail.  The Atacama Desert has one of the clearest skies in the world due to its low humidity and precipitations. It is great for star gazing; so after a great hiking day you can enjoy a stargazing tour in order to learn about the Southern Hemisphere constellations.

The Atacama Desert provides its visitors the chance to discover Andean Lakes, saltflats, Hot springs and Geysers located at 4,000 meters over the sea level. At this altitude we are able to appreciate endemic fauna such as Flamingos, Andean Goose, Vicuñas and Vizcachas as well as endemic  flora species.

Finally we will give you the opportunity to learn about the Likan Antay ancient culture. The indigenous community will teach us about their traditions and daily activities. We will taste their local products enjoying an Atacamenian lunch, walk through the desert joining an Ancestral Caravan with Llamas and learn how to prepare Pataska, which is the traditional dish of the Atacameños.

Check out one of our best Atacama Desert Hiking Tours and sign up for your next adventure in the driest desert in the World.

Chiloe A magical island tour in Southern Chile

Chiloe a magical island tour in Southern Chile

Chiloe A magical island tour in Southern Chile.

Chiloe a magical island tour in Southern Chile

Discover the Chiloe Island and follow Charles’ Darwin footprints

When you arrive to Chiloe Island, the early morning fog and the Palafitos (houses mounted on stilts along the water’s edge) will welcome you. This island is the continent’s fifth-largest island and is home to many fishermen communities. Its famous architecture and cuisine has made this island world-known. It has iconic wooden churches that were built in past centuries, sixteen of which have been declared World Heritage sites by UNESCO. It has a rich spiritual culture based mainly on a distinctive mythology of forest gnomes and witchcraft ghost ships.

Amity Tours has created interesting journeys to discover the unique ecosystem that compose the wet and windswept landscapes, remote national parks and dense forests.  This experience is for those who love nature and want to be true actors in its conservation. During the course of the trip you can explore the hidden corners of Chiloe on foot and by water. You will visit the private conservation areas of Ahuenco Park and Coluco Lake, where the pudú deer is abundant. In fishing boats you will discover the island’s coast, where you can spot several species of mammals, shorebirds and seabirds such as the Humboldt and the Magellan Penguins.

We invite you, your family and friends to discover the wonders that Darwin saw on his journey to the south of Chile and explore this fascinating territory of the Chilean Rainforest to see the same species of flora and fauna described by one of the Fathers of Modern Science. Check out our Chiloe Natural Birdwatching Tour and our Darwin’s Route in Chiloe Island Tour. You will have an unforgettable experience that will enhance your relationship with nature and will make you feel connected with the natural environment.

Adventure Family Trip in Patagonia Amity Tours

Adventure Family Trip in Patagonia Amity Tours

Adventure Family Trip in Patagonia Amity Tours

Amity tours has designed the best Family Trip in Patagonia

Adventure Family Trip in Patagonia Amity Tours

Patagonia is one of the most pristine places in the Southern hemisphere. Glaciers, Forests, Fjords, Mountains and Lakes compose this area, making it the perfect place when thinking about an adventure family trip. The Chilean Patagonia is home to some of the most impressive sights on Earth and to some of the world’s most classic trekking routes encompassing unusual landscapes and fauna including guanacos, flamingos, condors, foxes and pumas.

During 2016 we have been working on designing Adventure Family Trips in Chile. Our Family Adventure Trip in Torres del Paine has different daily hiking options as well as horseback riding and navigation excursions. The easy hiking options are not strenuous and can be enjoyed by anyone in reasonable physical shape. And the best part? You can choose each night which option appeals to you most for the following day, depending on how that day’s trek has left you feeling!

At Amity Tours we believe that travelling as a family provides for a great experience while discovering and enjoying nature and its landscapes. We also believe that family trips expose children to different cultures and experiences, enhancing their relationship with the environment and raising consciousness about conservation issues.

Finally we are happy to announce that we already had our first guest family trying out this new product in Patagonia. They had an amazing time discovering one of the most remote areas in Chile amid the incredible Torres del Paine National Park. Don’t miss the chance to travel with your family. Amity Tours will be happy to help you design an extraordinary experience in nature. We can create a Family Trip just for you and your family, or you can join a group with other families. Contact us at [email protected] or visit our website www.amity-tours.com .

Confirmed Departure January 2017 Bike Tour Chile

Confirmed Departure January 2017 Bike Tour Chile Lake Volcano District

Confirmed Departure January 2017 Bike Tour Chile Lake & Volcano District

Confirmed Departure January 2017 Bike Tour Chile Lake Volcano District

We are pleased to announce that our Bike Tour Chile 8 Days has been confirmed. It will be starting on January 21st,2017.  During eight days you will have the chance to experience amazing southern back roads in the Lake & Volcano District. Summer is the best time to ride around lakes, ancient forests and little villages.

Our trip starts in the Temuco Airport where you will meet our friendly staff and do a warm up ride before arriving to our hotel at Corralco, in the middle of the Malalcahuello National Reserve. On the second ride we will travel alongside the Lonquimay River and visit the Kütralkura Geopark where you can meet the local Pewenche indigenous communities.  The third day will be dedicated to enjoying great views of three different volcanoes (Llaima, Tolhuaca and Lonquimay) on our bikes. The next day we will cycle around Pucon, which is the main tourist destination in the Lake & Volcano District. We will enjoy great views and landscapes such as the Caburgua Lake and the Huife Hot Springs. On day five we will bike through Chile´s 7 Lakes Route. We’ll pedal alongside the shores of two beautiful lakes, Calafquén and Panguipulli, and cover three-quarters of the way around the majestic, snow-capped active Villarrica Volcano. This road is smooth and quiet as almost no vehicles drive here. At one point we might even be able to see five volcanoes.

The last stage of this unforgettable trip will be at the Llanquihue Lake. This area is great for bike trips and it is considered Chile’s first Bike Friendly destination. We will pass through small towns such as Puerto Varas and Ensenada. We will eat some amazing food and if you want to challenge yourself, you can do some extra pedaling and ride up the Osorno Volcano. Finally, we will visit the local Market, which is the perfect place for wonderful souvenirs, handcrafts and woolen clothing. Afterwards we will drive you the airport where this adventure ends.

For more information about this trip or any of our other trending tours check out our website www.amity-tours.com.

Unforgettable family tours in Valdivian Coastal Rainforest Chile

Unforgettable family tours in Valdivian Coastal Rainforest Chile

Unforgettable family tours in Valdivian Coastal Rainforest Chile
Valdivian Coastal Reserve – Lobería Huiro

Unforgettable family tours in Valdivian Coastal Rainforest Chile

We have chosen great activities around the Chaihuin River in our family trips in the Valdivian Jungle at the Lake and Volcano District in Chile. This is a little fishermen village that is learning how to deal with the tourism industry that is growing every year.  This village is located in the heart of the Valdivian Coastal Rainforest between two wilderness protected areas; Alerce Costero National Park and the Conservation Land Trust of Valdivian Coastal Reserve (by The Nature Conservancy).

Amity Tours has decided to spend a couple of days around Chaihuin River in order to contribute to the development of Sustainable Tourism in this area.  Hiking Tours, Bike Tours, Kayak Tours, Scenic drives and boat navigation are some of the activities we will develop with our guest families.

Valdivian Coastal Reserve by The Nature Conservancy

From Valdivia City we will drive about 17 km until we get to Niebla, where we will take a ferry to Corral. From here it is a 25km drive south to the Valdivian Coastal Reserve. This protected area is part of an old temperate rainforest rising from Chile’s southern coastline. This huge coastal forest is what remains of the past millennia.

For instance, two of the of Earth’s longest-living tree species: Alerce and Olivillo Costero are located here. If we pay attention we will be able to hear the world’s larger woodpecker or the monito del monte (the smallest marsupial in the world).

Later we will continue to the South American Sea Lion Colony at Huiro beach. Here we will meet some Mapuche Huilliche members and we will be able to see majestic Pacific Ocean views. We will walk through a small trail that leads to a rocky coast covered with coastal Olivillo tree and other species of the Valdivian Temperate Rainforest. Here we will be able to see the Sea Lion Colony and if we are lucky, during summer we can see Blue Whales, Humpback Whales, and Orcas as well as shorebirds such as the Southern Lapwing and the Austral Blackbird.

Alerce Costero National Park

Other activities we would like to experience with our visitors include hikes at the Alerece Costero National Park. Here we will be able to visit the oldest Alerce tree that exists in the Coastal Mountain Range. We will hike the “Mirador de Chaihuin” and the “The Alerce Milenario” trails. Here we will learn about endemic plants species, birds and animals that inhabit this ecosystem while we enjoy the oldest larch forest on Earth.

We also will explore forest trails to discover the magic and charm of unique species of amphibians. What’s more we will boat and paddle through the Chaihuin River learning about its unique flora and fauna as well as the local culture. These activities will be hosted by our friends from Gayana Ecolodge, where we will spend our days while we visit the Valdivian Coastal Rain Forest.

You can find similar tours in our Conservation Tours section. One of the most popular tours is called Valdivian Jungle Ecotourism, a 4 day tour that visits this fantastic area in the Pacific Coast.

For further information and details, check out our website www.amity-tours.com.

River Kayaking unique experience for families Pacific Coast

River Kayaking unique experience for families Pacific Coast

River Kayaking unique experience for families Pacific Coast
River Kayaking in Angachilla River – Family Adventures in Chile

River Kayaking  a unique experience for families in the Pacific Coast.

During the past few days, the Amity Tours Staff and our families went to experience an adventure family trip in Valdivia and its surroundings. The idea was to try a wide variety of activities in order to design the best itinerary for our future guests.  One of the activities we tried was Kayaking in the Angachilla River. We got prepared with all the gear in the lodge beside the river. Our Guide gave us safety instructions before the excursion started. Our children were very excited about this adventure so they were paying close attention to all the directions and recommendations.

Once we got in our kayaks, we started rowing down the river. It was very relaxing and our children were paying attention to everything that was happening around them. They wanted to feel the water and to experience everything surrounding them. We were able to see and listen to different bird species. For instance, we saw Cormorants, which are medium-to-large birds that eat fish by catching the prey by diving into the water. They are excellent divers, and under water they propel themselves with their feet with help from their wings; some cormorant species have been found to dive as deep as 45 meters. Moreover, we were able to see the “Martin Pescador” or Kingfisher, which is a small to medium-sized, brightly colored bird. They are most famous for hunting and eating fish. Kingfishers are generally shy birds, but we were lucky enough to see them. The most astonishing bird we saw was the many-coloured rush tyrant or “siete colores”, a small passerine bird. It belongs to the Tyrant Flycathcher family. It inhabits marshland and reedbeds around lakes and rivers. They build their nests among plant stems. We all felt so grateful to experience this river and its amazing biodiversity.

Once we came back to the lodge, the kids stayed with our staff and the daddies had the opportunity to continue kayaking trough the river. This was a very good chance for them to relax and enjoy nature by themselves, experiencing silence and all the wonders of the Angachilla River. This activity is part of our Adventure Family Trips that will be launched on our website in September 2016.

You can find similar tours in our Conservation Tours section. One of the most popular tours is called Valdivian Jungle Ecotourism, a 4 day tour that visit this fantastic area in the Pacific Coast.

For further information and details check out our website www.amity-tours.com.

Family trip in The Lake and Volcano District Chile

Family trip in The Lake and Volcano District Chile

Family trip in The Lake and Volcano District Chile
Tolten River Floating – Lake and Volcano District, Chile

Enjoy a family trip in The Lake & Volcano District in Chile.           

At Amity Tours we are working hard to develop the best experience for you and your family in The Lake & Volcano District. We will be launching our Family Trips adventures in September 2016.  We are orchestrating exciting activities for families including, hiking, horseback riding, floating, kayaking and rafting. The focus of these trips is for family members to enjoy each other in nature and take home unforgettable memories of these experiences.  One of the activities we will be offering in this trip is a family floating day in the Tolten River, the outflow of Lake Villarrica, which is alongside the town of Villarrica.

This experience on the water is peaceful and relaxing. You and your family will be able to enjoy the beauty of Chile while floating down the river as it twists out of the Andes towards the Ocean. Some of the sights include two volcanoes located in the area, Chilean farms, and wildlife. After a few hours on the river the whole trip stops on a private, secluded section of the river. We will enjoy a couple hours of eating an authentic Chilean barbecue, which has already been set up and prepared for us by our local crew. While slowly eating our abundant lunch, families are welcome to fish with their kids in the river, take photos, explore the country side, or just sit by the fire and enjoy a cold beer or exquisite Chilean wine. Once everyone’s stomachs are completely satisfied, the trip down river starts back up again until we reach our transportation that will take us back to the hotel.

At Amity Tours we whole heartedly believe in the profound reward of travelling as a family. Because of this, we have plenty of flexibility to support a wide range of abilities and interests. We invite you and your family to enjoy the amazing landscape and culture in the Lake & Volcano district. Check out our website for further information. www.amity-tours.com

Family Adventure Trips Atacama Desert

Family Adventure Trips Atacama Desert Chile

Family Adventure Trips Atacama Desert Chile
Atacama Desert – Chile

Family Adventure Trips Atacama Desert

Enjoy an Ancestral Caravan in San Pedro de Atacama with your family and Amity Tours!

In Amity Tours we are working hard to design meaningful experiences for families that want to spend their vacation in Chile. One of the destinations we have chosen is San Pedro de Atacama, a green oasis located in the driest desert of the world. Here we will be able to experience an amazing landscape and geological formations, visit archaeological sites, caves, salt flats, lagoons, ravines and little Andean villages. We also will get in touch with the Likan Antay indigenous community in order to learn more about this ancient culture.

One of the activities we will be offering as part of our family trips is the Ancestral Caravan with llamas (a domestic camelid that inhabits the South American Andean region). This experience has been designed with the idea of recovering an old ancestral tradition that was a common way of travelling long distances trough the Andes mountain range to visit relatives and exchange goods. By experiencing this ancestral caravan the travelers will be able to learn a little bit more about the culture and history of this area. We will be walking with the llamas around Coyo, one of the fifteen Ayllus (communities) that exist in the oasis of San Pedro de Atacama. We will hear stories about the local community and lifestyle and learn about the Andean cosmovision that has ruled the Likan Antay people for thousands of years.

Don’t miss the chance to experience this activity in our Family Trip to San Pedro de Atacama. You and your family will activate your senses and broaden your horizons. Coming soon at www.amity-tours.com

Big Snow has Arrived to The Lake & Volcano District in South America

Big Snow arrived Lake Volcano District South America

Big Snow arrived Lake Volcano District South America

Ski Chile Araucania

Big Snow has Arrived to the Lake & Volcano District in South America

Amity Tours is very happy to announce that finally a lot of snow has arrived to the Andes Mountain Range in Chile and Argentina. During the past three days the mountains have been clobbered with a large snow storm. Some resorts already received a lot of snow and some are expecting a big snowfall forecast this week. The ski centers are getting prepared to receive visitors from all around the world that want to enjoy skiing on and off piste. For instance, Corralco Ski Resort is expecting 74 cm of snow this week. Likewise, Caviahue Ski Resort in Argentina is expecting 25 cm of new snow today and the upcoming days. Pucon Ski Resort is also expecting 43 cm, a good fall of snow during the coming days.

If you want to experience the best skiing in the Lake & Volcano District this winter 2016, get your suitcase ready and book one of our Ski Tours 2016. Imagine having the confidence to go exactly where you want to go at the speed you choose to go at. To be able to slow down or speed up at will, control your descent on ice, control your speed on steeper terrain, know how to cope with a fresh fall of snow, handle crowded slopes and narrow paths. You will also be able to visit the Ski center located in the Villarrica National Park. It is located at a short distance from the urban center of Pucon. This resort has 20 runs to practice skiing and snowboarding, with friendly service and good snow quality. Amity Tours has designed different options to enjoy the snow this coming winter. We look forward to meeting you and your friends this 2016 season. For more information regarding our ski programs check out our Ski tours and rates at www.amity-tours.com

Chile Ski Tours

Tour Operator of the Year 2016 Luxury Travel Guide

Tour Operator of the Year 2016 Luxury Travel Guide

Tour Operator of the Year 2016 Luxury Travel Guide

We are very proud to announce that Amity Tours has been awarded Tour Operator of the Year for Pucón, Chile in the 2016 Holiday & Tour Specialist Awards.

The Luxury Travel Awards recognize and celebrate excellence across all sectors of the affluent travel and tourism industry in Europe, The Americas, Asia & Australasia, and Africa & Middle East .

Their team of experts have scoured the globe and traveled extensively in order to identify everything from the very best hotels, airlines and tour operators through to highlighting the most reputable tourism service companies.

According to Mr. Benjamin Pugh, LTG Awards Coordinator, the Awards Program selects winners based on their achievements and strengths in the travel industry.

All winners of the 2016 Holiday & Tour Specialist Awards were subject to the same rigorous assessment criteria, carried out by the Luxury Travel Guide Award experienced in-house professionals as well as a number of celebrity guest judges.

This ensures that only the most deserving teams, businesses and individuals walk away with one of these prestigious accolades. The Luxury Travel Guide Award represent the pinnacle of achievement, championing the best in their respective fields, therefore to come out as a clear winner is an achievement to be proud of.

Thank you for the vote Luxury Travel Guide  ‪#‎luxurytravel‬ ‪#‎experiencechile‬ ‪#‎pucon‬

Read more about the Luxury Travel Guide Awards 2016

LTG2016Awards

Ski Season opens June 2016

Ski Season South America opens June 2016

Ski season in South America opens June 2016

Amity Tours is anticipating the new Ski Season in the Southern Hemisphere this year 2016 (July, August and September). We have been notified that the ski centers in The Lake & Volcano district of Chile and Argentina will be open very soon. We are expecting to have the best powder snow and weather conditions at Corralco, Villarrica and Cavihahue Ski Centers. We have designed our ski tours for beginners to expert skiers and snowboarders.

Imagine having the confidence to go exactly where you want to go at the speed you choose to go at. To be able to slow down or speed up at will, control your descent on ice, control your speed on steeper terrain, know how to cope with a fresh fall of snow, handle crowded slopes and narrow paths. Imagine how liberating it would be to move around the mountain knowing you can cope with anything that comes your way. This season you will be able to experience this and more!

Amity Tours has designed different options to enjoy the snow this coming winter. Check our Ski for Beginners  program starting on July 2016 where you will be able to improve your technique at uncrowded ski resorts (Villarrica & Corralco). Professional ski instructors will help you to experience the Southern Volcanoes that combine Araucaria, snow and mountains. If you want to experience off piste skiing during August 2016 check out the Ski Tour Chile & Argentina program. You will be able to ski at the Caviahue ski resort in Argentina, enjoy skiing and climb the Villarrica volcano and discover the Huilo Huilo biological reserve. What’s more, we also have designed a program for those who loved to be on the top of the world! Our amazing Ski Tour Chile 7 volcanoes  starting on September 2016 permits you to climb the highest summits at the Lake & Volcano district and ski on and off piste through amazing ancient Araucaria forests. We look forward to seeing you this winter 2016!

Check our Ski tours and rates at www.amity-tours.com

Adventure Family Trips Chile 2016

Adventure Family Trips Chile 2016

Adventure Family Trips Chile 2016 Amity Tours – Adventure Family Trips

Everyone at Amity Tours is a parent. We all believe that travelling as a family could be a great experience in order to discover and enjoy nature and its landscapes. We also consider that family trips expose children to different cultures and experiences enhancing their relationships with the environment.

Imagine you are able to hike through ancient forests, climb a Volcano, ride bicycles, practice rafting and horseback ride through different landscapes with your family. This could be an inspiring experience for you and your children. Everyone gets to have fun, recharge and relax

We are happy to announce that we are working hard to develop Adventure Family Trips in different areas in Chile. What’s more we are testing them with our own families.  We will have trips at the Lake & Volcano District, the Atacama Desert, Easter Island, Patagonia and Chiloe Island. Our trips will be designed for families with children between 4 to 7 years old, 8 to 12 years old and teenagers. We look forward to launch them in July 2016!!!!

Skiing Family Trips, July, August, September 2016

Spring & Summer Family Trips December 2016, January & February 2017

Find your next Family trip to Chile here https://amity-tours.com/tours/

Ladies Trekking Club goes Hiking in Chile’s Lake and Volcano District 2016

trekking club hiking chile lake volcano 2016 tours

Hiking Chile Huilo Huilo

We are happy to announce our first group of hikers coming from Estonia and the first group from the Ladies Trekking Club.

Heli, Neeme and Tom jumped on an airplane from Estonia with the plan to get to Chile to hike through ancient forests and volcanoes. They have been preparing for this trip for a while and their expectations were high. They didn’t know that they would be able to explore one of the most fascinating parts of Chile, dominated by clear water lakes and live volcanoes. They arrived to Temuco on the 29th of March, 2016. At the airport they met Patrick (professional guide) and Orlando (professional driver) and started their fabulous adventure towards Malalcahuello, a little village part of the UNESCO Biosphere Reserve “Araucarias”.

In the following days they hiked the trails of the Andes mountain range with friendly locals. They have reached Cerro Coloradito, visited the Truful Truful canyon and the pristine Arcoiris Lagoon with its clear water that reflects stunning colors at Congullio National Park. Furthermore, they were able to spot endemic birds such as the chucao tapaculo and the noisy slender-billed parakeet. In Pucon, the main adventure tourism destination in the Lake & Volcano District, our new Estonian friends had another great experience. They hiked towards ancient Araucaria and Nothofagus forests at the Villarrica National Park. Moreover, they reached the Pichillancahue Glacier and the Andean lakes also located at the afore named protected area. Then Heli, Neeme and Tom relaxed in soothing natural hot springs. Towards the coast, our visitors went to temperate rain forests at the Valdivian Jungle at Pilonkura and Curiñanco Indigenous Reserves and the Valdivian Coastal Reserve,  a conservation project developed by the American NGO -the Nature Conservancy. Finally, our guests were able to enjoy the Huilo Huilo biological reserve and all its amazing surroundings.

We feel that this first encounter with Heli, Neeme and Tom from Estonia is the first of many other gatherings to come. They enjoyed hiking around the Lake and Volcano District, and we were able to feel how happy they were within the landscape, lakes, trails and volcanoes. We look forward to meet our new friends again, hiking in Easter Island,  Atacama Desert or southern Patagonia. We wish them a safe trip back home!!!!

Check out our Hiking Tours in Chile. Season October 2016 – April 2017

Hiking Tours in Chile – Season 2016 2017

Villarrica Volcano ski resort will re-open in July 2016

Villarrica Volcano Ski Resort July 2016

Villarrica Volcano Ski Resort July 2016
Villarrica Volcano Ski Resort in Pucon

Starting this July 2016,  the Villarrica Volcano will be open again to perform ski and winter activities.

The Villarrica volcano (2.847mt / 9343 ft) or RukaPillan (house of spirits)  in Mapudungun (the ancestral language of the mapuche people) is one of the most active volcanoes in Chile.  This volcano has had 82 historical eruptions so far. The last large eruption occurred in March of 2015. It is the westernmost of three large stratovolcanoes that trend perpendicular to the Andean chain along the Gastre Fault. RukaPillan, along with Quetrupillan and the Chilean portion of Laninare protected within the Villarrica National Park.

Since the last eruption in March of 2015,the ski center has been closed. The national park was re-opened in October, 2015 and the activities related to the volcano, such as climbing and hiking started to occur. Local authorities have been working on the ski center and they have announced its re-opening in July of 2016.  The center has nine ski lifts (5 draglifts and 3 chairlifts) and 20 runs to choose from. The views from the slopes overlooking the surrounding volcanoes and the Lake Villarricaare incredible. There is a cafeteria at the base of the ski center with a great terrace to enjoy the view and relax.

Imagine being able to reach the active Villarrica crater after six hours of hiking and then ski off-piste all the way down. You will be able to experience amazing views, handling slopes and narrow paths, controlling your speed and descending in fresh fallen snow and perfect weather conditions. Imagine how liberating it would be to move around the mountain knowing you can cope with anything that comes your way. For this and more ski experiences on the Villarrica volcano, the 2016 ski season will be open from July, 2016 untill October,  2016. Check out our website in order to get more information about our ski tours. We have specialized tours for beginners and experts skiers and snowboarders.

Check out all our ski tours in Chile and Argentina here:

Ski Tours Chile and Argentina 2016

Best South American Skiing Season EVER – 2015

The 2015 Ski Season in South America will be remembered for all snow lovers, from beginners to experts skiers and snowboarders. During the month of August 2015 we not only had the best snow conditions but the perfect weather during the day, with sunny days and low winds. As result, the powder was everywhere we went: Corralco Ski Resort and Lonquimay Volcano, Caviahue Ski Resort and Copahue Volcano, Chapelco Ski Resort and Huilo Huilo Mountain Resort and its Mocho and Choshuenco Volcanoes.

We did amazing things, such us dog-sledding and snowmobiling in Caviahue, skinned up (randonee skiing) to the crater of Lonquimay volcano in Corralco, went tree skiing in Chapelco and Cat Skiing in Huilo Huilo reaching the summit of Mocho and Choshuenco volcanoes. The best backcountry skiing that I can remember since 2003 …

Photo by Lee Townend
Photo by Lee Townend, Lonquimay Volcano

For as long as “El Niño” stays close to our Pacific coast, we can be sure that there will be plenty of good snow.

We invite you to join us next year starting from August and September 2016.

Skiing Tours in Chile and Argentina 2016 – Amity Tours

We thanks our great European partners Snoworks Ski Courses and all our ski and mountain guides.

Photo by Lee Townend - Skinning in Lonquimay Volcano
Photo by Lee Townend – Skinning in Lonquimay Volcano

Photo by Lee Townend - Cat Skiing in Huilo Huilo
Photo by Lee Townend – Cat Skiing in Huilo Huilo

Caviahue 005
Photo by Cristian Levy – Dog Sledding in Caviahue

IMG_2924
Photo by Guido Schilling – Randonee in Caviahue

IMG_2957
Photo by Guido Schilling – Backcountry Skiing in Caviahue

IMG_2973
Photo by Guido Schilling – Off Piste Skiing assisted by snowmobiles in Caviahue

IMG_3001
Photo by Cristian Levy – Cat Skiing in Huilo Huilo

IMG_3083
Amity Tours mountain guide, Guido Schilling, at the summit of Choshuenco volcano

Schon bestätigt: Rennradtouren in Chiles Vulkan- und Seengebiet, Winter 2015/16

bike tours chile october november 2016

Dem Winter in Deutschland entfliehen und einen einzigartigen Urlaub verbringen geht ganz einfach: und zwar mit unseren Rennradreisen in einer der schönsten Regionen Chiles, dem Vulkan- und Seengebiet.

Entdecken Sie das Vulkan- und Seengebiet Chiles auf die bestmögliche Art und Weise – auf einem Cannondale Rennrad. Unsere einzigartigen Touren führen Sie zu den schönsten Orten im grünen Süden Chiles. Auf Strecken von durchschnittlich 50-80 km am Tag fahren Sie entlang glitzernder Seen und Flüsse und haben dabei einen atemberaubenden Blick auf die gewaltigen Anden. Und werden außerdem schnell merken, dass an jeder Ecke ein aktiver Vulkan darauf wartet von Ihnen bestaunt zu werden! Diese einmaligen Touren werden Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

Folgende Termine sind bereits bestätigt:

 

Diese Highlights warten auf Sie:

  • Unterbringung in 3-, 4- und 5-Sterne-Hotels
  • Professioneller Guide, der die gesamte Zeit an Ihrer Seite ist
  • Begleitfahrzeug bei allen Fahrten
  • Die Fahrten können individuell erweitert werden
  • Typische Mahlzeiten in familiengeführten Restaurants, immer begleitet von exzellenten chilenischen Weinen
  • Fahrt entlang der 7-Seen-Route und

 

Und zusätzlich auf der 12-tägigen Tour:

  • Besuch des Huilo Huilo Naturreservats
  • Silvester-Special: Menü und Feuerwerk in Pucón

 

Buchen Sie jetzt und erleben Sie einen einzigartigen Urlaub mit uns!

 

Der Vulkan Villarrica bricht aus – und Pucón ist hellwach – 3. März 2015

Seit dem 6. Februar 2015 ist der Vulkan Villarrica wegen erhöhter Aktivität für Besteigungen gesperrt, am 2. März wurde er auf Alarmstufe orange gesetzt. Und in der Nacht zum 3. März ist er dann tatsächlich ausgebrochen! Das wichtigste zu Beginn: es geht allen gut, Pucón und seine Bewohner haben keinen Schaden genommen und so langsam findet alles zur Normalität zurück. Dennoch möchte ich euch kurz erzählen, wie alles abgelaufen ist:

Irgendwie hatte ich in dieser Nacht einen sehr leichten Schlaf. Völlig untypisch für mich, die sonst schläft wie ein Stein. Vorsichtshalber hatte ich außerdem das Fenster aufgelassen. Mein weiß ja nie; wenn der Vulkan tatsächlich ausbricht, wollte ich auf keinen Fall die Sirene verschlafen! Um 3 Uhr hörte ich dann den Hund heulen. Also habe ich aufmerksam gelauscht… Nichts, keine Sirene. Na gut, der Hund heult öfters mal, also kein Grund zur Panik.
10 Minuten später hörte ich mein Handy brummen – Anruf einer Freundin. Leider war ich im Dunkeln zu langsam mein Handy zu finden. Als ich es dann endlich hatte, war der Anruf bereits vorbei. Und als ich sah wer angerufen hatte, dachte ich mir „Achso, na, meine Freundin ist bestimmt feiern heute, schließlich ist es ihr letzter Abend in Pucón, vielleicht ruft sie nur deswegen an“. Also habe ich mir auch dann noch keine Sorgen gemacht. Als dann aber 5 Minuten später unsere Gastmutter nach oben kam und sagte „Chicas, levantanse, el volcán“, ja ,da wusste ich, dass nun tatsächlich das eingetreten war, was ich befürchtet hatte: der Ausbruch des Vulkan Villarrica.
Auch meine Mitbewohnerin hatte in dieser Nacht einen leichten Schlaf. Also waren wir ruck zuck hellwach, sind zum Fenster gesprungen und haben uns den Vulkan angeschaut. Das rote Leuchten und die in die Höhe schießenden Feuermassen haben dann das übrige dazu beigetragen, dass wir in Lichtgeschwindigkeit in unsere Kleidung gesprungen, Schal und Jacke geschnappt, Wasser abgefüllt und Kekse in den Rucksack geschmissen haben. In dem Moment standen dann auch schon Verwandte mit dem Auto vor der Tür um uns abzuholen und zur Peninsula, dem Evakuierungsgebiet von Pucón, zu fahren.
Im Zentrum angekommen hat sich mir ein ganz anderes Bild geboten als erwartet: kein Hauch von Panik oder Hysterie, alle sind zwar zügig, aber ruhig, zur Peninsula gestrebt, bewaffnet mit dicken Jacken, Decken, Rucksäcken oder teilweise sogar kleinen Koffern. Und natürlich dem wichtigsten Utensil: dem Handy. Jeder wollte sich versichern, dass es Familie und Freunden gutgeht und auch ich habe natürlich meine Freunde vor Ort angerufen, um zu horchen, ob alle in Sicherheit sind.
Hier vom Zentrum aus hatten wir einen guten Blick auf den nur 16 km entfernten Vulkan Villarrica und haben das ganze Geschehen beobachtet. Vor der Eruption wurde mir immer gesagt „Die Lava fließt so langsam, da kann man nebenher spazieren“. Was wir dort oben nun allerdings sehen konnten, sah ziemlich schnell aus! Ein bisschen mulmig wurde mir da schon zumute. Nach einiger Zeit wurden die Lavaausstöße weniger, der Vulkan schien sich zu beruhigen. Und uns allen war mittlerweile auch schon ziemlich kalt. Unsere Gastmutter hat dann schließlich gesagt, wir fahren zurück zum Haus. Mir blieb nichts anderes übrig als ihr zu vertrauen, schließlich hat sie schon 5 Eruptionen erlebt und weiß daher, wovon sie spricht. Zurück im Haus gab es zunächst einmal heißen Tee und Kaffee sowie Kekse und Brot für alle. Ein bisschen beunruhigt war ich noch, denn offiziell wurde die Warnung noch nicht aufgehoben. Mit dem Tagesanbruch legte sich die Aufregung dann aber schließlich. Meine Freunde waren mittlerweile auch wieder alle in ihre Unterkünfte zurückgekehrt, sodass ich mich innerlich entspannen konnte.
Für 7:30 Uhr wurden Aufklärungsflüge mit Helikoptern angekündigt, um bei Tageslicht das ganze Ausmaß betrachten zu können. Um 9 Uhr gab es die offiziellen Nachrichten, dass zwar noch Alarmstufe rot besteht, man aber in die Häuser zurückkehren könnte.

Nun, im Nachhinein, bin ich unendlich froh, dass der Sommer hier so heiß und die Schneedecke auf dem Villarrica so dünn war. Sonst hätten die schmelzenden Schnee- und Gletschermassen viel verheerende Folgen haben können. Auch froh bin ich darüber, dass die Eruption nicht schon vor 2-3 Wochen stattgefunden hat, als Hochsaison in Pucón und geschätzt 10 Mal so viele Menschen hier waren. Wer weiß was dann für eine Panik unter den Touristen ausgebrochen wäre. Die Einwohner Pucóns nämlich, die kennen das ganze Prozedere, und konnten dadurch die nötige Ruhe verbreiten.

Quetrupillan – die schlechte Alternative zum Vulkan Villarrica? Auf keinen Fall! – Februar 2015

Aufgrund von erhöhter Aktivität ist der Vulkan Villarrica seit dem 6. Februar 2015 gesperrt. So werden viele Touristen, die grade wegen der Besteigung dieses Vulkans nach Pucón kommen, enttäuscht. Doch an dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass wir uns in der Vulkan- und Seenregion Chiles befinden in der es – allein dem Namen nach zu urteilen – mehr Vulkane als nur den Villarrica gibt. Und diese stehen bisher zwar im Schatten des berühmten Bruders Villarrica, in Schönheit stehen sie ihm allerdings in nichts nach.

Als eine Alternative durfte ich den Stratovulkan Quetrupillan besteigen. Dieser liegt etwa eine Stunde Fahrtzeit von Pucon entfernt. Dass der Quetrupillan als „schlafend“ bezeichnet wird hat mich zuerst schon etwas enttäuscht. Doch die Enttäuschung war schnell vorüber, nachdem ich diesen erblickt habe.

Ich meldete mich am Tag vorher zu dem Aufstieg auf den Vulkan an. Dort wurde zunächst meine Ausrüstung angepasst (Schuhe, Helm, softshell Jacke und Hose und Garmaschen) und ich wurde darüber aufgeklärt, wie der folgende Tag ablaufen würde, was ich noch mitzubringen hätte und wie ich mich und meinen Körper am besten auf den Aufstieg vorbereiten sollte.

Am nächsten Morgen kam ich nach einem üppigen Frühstück, mit ausreichend Sonnencreme, Wasser und Verpflegung ausgestattet um 6.30 Uhr in der Agentur an. Dort packten wir die letzten Sachen ein, besprachen noch einmal die Tour und dann ging es im firmeneigenen Van auch schon los Richtung Quetrupillan.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt über die mehr oder minder guten Straßen Chiles, kamen wir gut durchgeschüttelt und dadurch auch nicht mehr müde am Fuße des Vulkanes an. Dort gab es nochmal die Möglichkeit eine richtige Toilette aufzusuchen. Was für mich ungemein wichtig war, da ich eine ca. achtstündige Wanderrung als einzige Frau unter Männer vor mir hatte.

Gut vorbereitet machten wir uns also auf den Weg. Das erste Stück der Wanderung führte über eine Wiese mit Arraucaria Bäumen, die sehr selten und besonders für die Seen- und Vulkanregion sind. Auf der anderen Seite konnten einen Blick auf einen Berg werfen, der völlig durch einen Waldbrand ausgebrannt war und nur noch die Baumskelette erhalten waren. Das war sehr eindrucksvoll. Nach kurzer Zeit erreichten wir den Wald. Die Sonne war noch nicht über den Berg gekommen, sodass der gesamte Wald noch in einem stillem Morgenlicht lag. Es war etwas kalt, doch als wir die ersten kleineren Anstiege überwunden haben wurde einem schnell warm. Wir stiegen über Bäume und durchs Dickicht. Die gesamte Zeit mit den wundervollen Eindrücken des subtropischen Regenwalds. Man konnte Salamander mit ihren fantastischen Farben überall herum laufen sehen, und es gab wunderschöne Bäume und Blumen. Nachdem die Sonne durch das Blätterdickicht sickerte, war alles in ein warmes Licht getaucht. Bald mussten wir die erste Schicht unsere Kleidung ablegen.
Wir machten zwischendurch kurz Pause um Wasser zu trinken, gingen dann aber ziemlich zügig weiter.
Es war eine wunderschöne Wanderung, da wir im Wald nur auf zwei andere Wanderer trafen und dadurch die Natur gänzlich genießen konnten.
Als wir fast die Baumgrenze erreichten, begegneten wir einer Herde von Kühen. Das war sehr eindrucksvoll für mich, weil ich vorher noch nie wilden Rindern begegnet war. Unsere Guides mussten Sie vom Weg verscheuchen, damit ein durchkommen möglich war. Ein Bild was ich wohl nie wieder vergessen werde – Rinder im subtropischen Regenwald.
Nach etwa zwei Stunden erreichten wir dann die Baumgrenze und konnten schon den breiten Gipfel des Vulkanes erblicken.
Wir wanderten noch ein Stück weiter und machten dann unsere erste große Pause, bei der wir uns an unsere Verpflegung machten, nochmal Sonnencreme auftrugen und einfach etwas Energie für den weiteren Aufstieg tankten.
Nach 15 Minuten rasten ging es dann weiter. Ich war schon sehr optimistisch, denn bis zum Gipfel sah es gar nicht mehr weit aus. Nach persönlicher Abschätzung vielleicht noch so 45 Minuten…. Nach einer Stunde weiterer Wanderung musste ich aber einsehen, dass ich mich wohl ziemlich verschätzt habe. Der Anstieg war nicht sehr steil und so war es nicht so sehr Kräfte raubend aufzusteigen, jedoch zog sich der Weg etwas.
Doch seit wir die Baumgrenze hinter uns gelassen hatten, wurden wir in jedem Moment mit einem wunderschönen Rundumblick auf die umliegende Natur belohnt. Man konnte die Vulkane Llaima und Villlarrica sehen, die umliegenden Wälder und den See Villarrica.
Mit dieser Landschaft im Rücken wurde der Ehrgeiz nochmal vollstens entfacht. Man hatte nur noch im Kopf, wie das alles wohl vom höchsten Punkt aussehen würde.
So machten wir uns weiter Vulkan aufwärts, über zunehmend steiniges Gelände und über einige kleine Eisfelder auf dem Weg zum Ziel.
Hinter einer großen Steinkette machten wir unsere finale Pause, um uns nochmal für die letzte halbe Stunde etwas fordernderen Aufstiegs über sehr steiniges Gelände zu wappnen.
Mit einem weiterem Sandwich, Banane und etwas Schokolade, sowie neuer Schicht Sonnencreme, machten wir uns daran, die letzten Meter zu erklimmen.
Nach einer halben Stunde kamen wir dann auch tatsächlich oben an. Dort erwartete uns ein riesiger Gletscher, der den ehemaligen Vulkanschlot überdeckte – ein eindrucksvolles Bild. Um den wirklichen Höhepunkt zu erreichen, mussten wir noch ein kleines Stückchen weiter über die Steine klettern.
Als wir dort ankamen, fiel sich die gesamte Gruppe in die Arme und beglückwünschte sich. Wir machten Fotos und schlugen dann ein kleines Lager, durch die Steine vor dem Wind geschützt, auf.

Dort rasteten wir ca. eine Stunde, erzählten uns Geschichten aus den verschiedenen Leben und die verschiedenen Eigenheiten der Nationen, genossen den wunderschönen Ausblick auf die 3 Vulkane um uns herum und die atemberaubende Natur. Der Himmel war blau und die Sonne schien – wunderbar!

Kunterbunt und glücklich – der Color Run in Pucón – Februar 2015

Gelb, rot, grün, lila, pink, blau. Ein wahres Farbspektakel.
Am 15. Februar 2015 fand das weltweite kunterbunte Lauf-Event „THE COLOR RUN“ in Pucón statt. „Die wohl verrücktesten und buntesten 5 Kilometer deines Lebens!“, heißt es im Internet. Und so war es dann auch.
Schon seit einer Woche bin ich immer mal wieder an den Ständen vorbeigeschlichen, bei denen man sein Starter Kit erwerben kann. So ganz entschließen konnte ich mich aber nicht. Schließlich sind es 5 Kilometer die gelaufen werden sollten! Und in Pucon ist grade bestes, also heißes, Sommerwetter. Mit der richtigen Truppe als Motivationshilfe habe ich mich dann aber doch noch spontan, am vorherigen Abend nämlich, entschieden mitzumachen. Und ich kann euch sagen: diese 5 km waren einfach klasse!
Das Starter Kit enthielt das Eintrittsband, ein weißes T-Shirt, einen Farbbeutel und einen Müsliriegel. Mit diesen Utensilien habe ich mich dann am Morgen auf den Weg zu unserem Treffpunkt gemacht. Um 9 Uhr sollte es losgehen. Aber naja, wir sind in Chile, also sind wir gegen 9:40 Uhr an der großen Bühne angekommen, wo schon etliche Teilnehmer fleißig am Warm Up Programm teilgenommen haben. Warm Up hieß in diesem Fall, dass allerbeste Partymusik gespielt wurde, auf der Bühne eine Aerobic Trainerin einige Übungen vorgemacht und vor der Bühne einfach alle gefeiert haben. Es hat mehr den Anschein erweckt ich befände mich auf einem riesigen Open Air Festival abends um 22 Uhr und nicht morgens um 9:40 Uhr in dem kleinen Ort Pucon.
Diez, nueve, ocho, siete, seis, cinco, cuatro, tres, dos, uno …… START!! Um 10:15 Uhr fiel der Startschuss für die erste Gruppe. Denn aufgrund der großen Teilnehmerzahl (etwa 9.000 wie ich später erfahren habe) konnten nicht alle Läufer gleichzeitig an den Start gehen. Ich befand mich in der letzten Gruppe die starten durfte. Was aber gar nicht schlimm war, denn hier ging es ja gar nicht darum der schnellste zu sein, sondern auf den 5 Kilometern möglichst viel Spaß zu haben und kunterbunt ins Ziel zu laufen. Nachdem ich meine Laufgruppe in dem Gewühle ab und an verloren und dann doch wiedergefunden habe, sind wir alle gemeinsam bereits leicht angefärbt ins Ziel eingelaufen. Doch die eigentliche Farbexplosion sollte erst noch kommen!
Wo vor dem Lauf noch das Warm Up stattgefunden hat, war nun wieder Party angesagt. Diesmal aber haben alle nicht auf den Startschuss, sondern die Explosion der riesigen Farbbomben gewartet. Und kurz nachdem wir auf dem Gelände angekommen sind war es dann auch schon so weit: Wieder wurde ein Countdown gezählt und schon bei „uno“ konnte ich so gut wie nichts mehr sehen, denn innerhalb von Sekunden hat sich die gesamte Umgebung in ein Meer aus Farbstaub verwandelt. Diese erste Farbexplosion hat mich so überrumpelt, dass ich gar keine Zeit gehabt hatte meinen eigenen Farbbeutel herauszuholen. Aber die zweite Explosion, die gehörte dann mir! Wie verrückt hat die ganze Menge getanzt, ist gesprungen, hat gerufen und jede Menge Spaß gehabt! Und man muss sich immer noch vor Augen führen: es war 12 Uhr morgens, heißes Sommerwetter und kein Alkohol im Spiel. Aber durch die gesamte Atmosphäre wurden alle in so eine ausgelassene Stimmung versetzt, dass alles andere gar keine Rolle gespielt hat.
Als ich dann so mit Farben bedeckt war dass es sich fast so angefühlt hat, als hätte ich eine Schlammpackung auf dem Gesicht, habe ich das Festivalgelände verlassen und mich auf den Weg zur Arbeit gemacht. Jaja, die Pflicht ruft.
Vorher habe ich natürlich ausgiebig geduscht, gefühlte 30 Minuten mit 10 Mal waschen. Als ich dann auf der Arbeit ankam wurde ich trotzdem ein wenig ausgelacht, denn mein Gesicht war immer noch rosa und meine Füße etwas blau. Nun gut, damit konnte ich leben. Und als ich abends meine Laufgruppe wiedergetroffen habe, habe ich auch gesehen: ich bin nicht die einzige mit Farbe in den Haaren oder im Gesicht. Aber das ist nun wohl einfach das Anzeichen dafür, dass wir alle einen grandiosen Tag verlebt haben!!!

Unter einem verstaubten Gesicht, findet man ein ganz breites Lächeln – Buggy Tour zum Vulkan Villarrica – Februar 2015

Heute Morgen um 10.00 Uhr ging meine erste Buggy Tour los. Ein Buggy ist eine Art allradbetriebenes, kleines, offenes Auto mit Platz für bis zu 2 Personen. Ich bin vorher schon mal Quad und Kart gefahren und hatte noch gar nicht so die Vorstellung, wie sich das anfühlen würde in einem Buggy zu sitzen.
Wir sind mit 3 Buggys a 2 Personen gestartet.

Der erste Teil der Tour, der durch Pucon und aus Pucon hinaus führte, gab den Fahrern die Möglichkeit, sich an die Fahrweise und den Umgang mit dem Buggy zu gewöhnen. Der Mitfahrer hatte die Möglichkeit, die Umgebung von Pucon nochmal aus einem ganz anderen Winkel zu betrachten und damit Seiten an der Stadt zu finden, die ihm vorher noch nicht bewusst waren. So habe ich zum Beispiel einige Orte gesehen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie existieren.
Nach einigen Minuten führte uns unser Weg aus der Stadt heraus und wir machten uns zunächst noch auf befestigter Straße auf den Weg zum Vulkan Villarrica, was es uns ermöglichte, die Schnelligkeit des Buggy’s zu erproben. Ich liebe es mit schnellen Autos zu fahren und die Beschleunigung zu spüren. Wem es auch so geht, der sollte auf jeden Fall einmal die Fahrt mit einem Buggy ausprobieren!
Die Fahrzeuge fahren zwar nicht so schnell wie es wohl der eine oder andere BMW tut, aber durch die Nähe zur Straße, die offene Fahrerkabine und die fehlende Windschutzscheibe bekommt man einen ganz anderen Bezug zur Geschwindigkeit.
Nach einiger Zeit auf der Straße kamen wir dann am Nationalpark Villarrica an. Mit der Ankunft dort hörte auch die befestigte Straße auf und damit fing der Spaß erst richtig an!
Durch Schlaglöcher, unebenes Gelände und kurvenreiche steile Aufstiege, auf einem Sandweg machten wir uns daran, den Vulkan zu erklimmen.
Besonders Spaß hatte ich in den Teilen der Strecke, an denen der Buggy richtig Schräglage bekam und dort, wo die Räder nicht richtig griffen weil der Untergrund sandig und rutschig war – herrlich!
Nach etwa anderthalb Stunden erreichten wir dann den Zielpunkt, die 2. Skibasis, hinter der man nur noch Wandern kann, weil jegliche Befestigung aufhört. Dort machten wir eine kurze Pause.
Es ist ein wunderschöner Ort um Fotos zu machen, da im Hintergrund der Vulkan empor ragt und man sich aber gleichzeitig so hoch befindet (1.400m), dass man die wunderschöne Landschaft rund um Pucon mit dem See Villarrica und den zahlreichen Bäumen überblicken kann.
Nach ca. 10 Minuten Pause sind wir dann doch noch etwas weiter auf den Vulkan hinauf gefahren, damit alle die Allrad Funktionen des Buggys austesten konnten – das war ein Spaß! Rauf und runter im Gelände über große und kleine Hindernisse, so dass man nur so von einer Staubwolke eingehüllt war.
Dann ging es wieder hinunter – die Abfahrt war noch besser als das Aufsteigen, man konnte nun richtig an Geschwindigkeit zunehmen und die Handbremse nutzen um die Kurven zu passieren – Adrenalin pur!
Ich dachte schon es soll gleich wieder nach Pucon gehen – aber nein, hinter dem Nationalpark nahmen wir noch eine andere Abzweigung, wieder ein Stück hinauf, auf diesem Stück gab es nochmal die Möglichkeit die Geländefähigkeit des Buggys auf die Probe zu stellen.
Der Weg dort war nochmal etwas natürlicher und damit hatte ich nochmal etwas mehr Spaß. Am Ende dieses Weges war nochmal ein Punkt, an dem man einen wunderschönen Blick auf den Villarrica Vulkan und die Bergketten hatte. Nach noch einem kleinen Stück 4×4 ging es aber dann doch wieder zurück nach Pucon.
Auf dem Rückweg konnte man noch mal den Fahrtwind auf seiner Haut genießen und die Umgebung auf sich wirken lassen, die die Straße durch den Wald zu bieten hatte.
Nach drei Stunden kamen wir dann wieder, mit einem neuen tollen Erlebnis bereichert, in Pucon an.

„Raftig alto“ – Im Adrenalin Rausch den kristallklaren Strom hinunter! Rio Trancura -Februar 2015

Mein erstes Raftingerlebnis hatte ich heute – auf dem Rio Trancura, der in der Nähe der kleinen Stadt Pucon liegt. Die erste Entscheidung, die ich zu Fällen hatte, war: alto oder bajo. Blauäugig und unbedacht entschied ich mich nach dem Motto „Ganz oder gar nicht“ – für das Rafting „alto“ auf dem Rio Trancura, mit Stromschnellen der Klasse 4.

Um 14.00 Uhr wurde ich, bewaffnet mit Handtuch, Badesachen und Kleidung zum Wechseln, abgeholt. Gemeinsam mit fünf anderen Teilnehmern, zwei Guides und dem Raft im Schlepptau ging es aus der Stadt Richtung Fluss.
Auf der Fahrt dorthin hatte ich Zeit darüber nachzudenken, was ich da bloß für eine Entscheidung getroffen hatte. Ich bin eigentlich eher der vorsichtige Typ und setzte auf Sicherheit und die Vorstellung in einem Fluss mit Stromschnellen aus einem Boot geschmissen zu werden machte mir dann doch etwas Angst – aber ich war nunmal auf dem Weg und musste da durch!

Beim Fluss angekommen wurden wir mit Neoprenanzug, speziellen Schuhen und Helm ausgestattet. Dort gab es Umkleidemöglichkeiten und so machten wir uns für den Trip startklar. Nachdem alle in ihren Neoprenanzügen steckten, wurden wir mit dem Transporter noch weiter den Fluss aufwärts gebracht – dann waren wir endlich an unserem Startpunkt angelangt.
Durch die Bäume schimmerte schon das klare, blau-grüne Wasser des Rio Trancura. Ausgerüstet mit Schwimmweste und Helm stiegen wir hinab zum Ufer. Dort gab es zu meiner Beruhigung noch eine Sicherheitseinweisung. Der eine Guide sollte uns mit seinem Kajak begleiten, um zur Not die Verlorengegangenen wieder einzusammeln.

Dann ging es auch schon samt Raft ins Wasser. Wir bekamen noch schnell Instruktionen in die Befehle („left forwards“, „right forwards“, „stopp“, „down“ und „paddle backwards“), die der Guide zum Paddeln gab. Diese trainierten wir im ersten, noch ruhigen Teil des Flusses, um ein Gefühl für das Team zu bekommen – dadurch fühlte ich mich nun sehr gut vorbereitet, die ersten Stromschnellen zu meistern. Die Vorfreude auf diese stieg nun mehr und mehr – und dann kam die erste „rapid“ – es war eine von den „seichteren“. Das Team passierte sie ohne Probleme, mit unglaublich viel Freude und steigendem Adrenalinspiegel.

Dann kam die zweite „rapid“, die es in sich hatte. Wir wurden einen Wasserfall hinuntergeworfen. Das Wasser spritzte von allen Seiten – das Boot wurde von den Wellen hin und hergeworfen – wir bekamen eine starke Schräglage – und dann waren wir durch. Einfach ein unglaubliches Gefühl. Trotzallem hatte ich nicht das Gefühl eines Kontrollverlustes, weil der Teamgeist der Gruppe mit jeder Herausforderung stärker wurde.
Die Intensität nahm immer mehr zu und die Stimmung im Raft war fantastisch!
Nach einer besonders harten „rapid“, waren wir alle glückserfüllt und gaben uns ein „High-Five“ mit den Paddeln. Ich wurde fast aus dem Raft gerissen – doch meine Angst davor rauszufallen war total verflogen, ich freute mich nur auf die Ansprüche die die nächste Schnelle an uns stellen sollte.

Später paddelten wir ans Ufer, kurz vor einem sehr engen und steinigem Wasserfall. Dort wurden wir aufgefordert das Raft zu verlassen. Mit dem Raft sei diese Stelle nicht zu passieren, so wurde uns gesagt– ob das stimmt weiß ich nicht. Aber nach einem kurzen Aufstieg am Uferrand stand ich plötzlich auf einer Klippe, direkt neben dem Wasserfall, den ich eben noch von oben gesehen hatte. In dem Moment als ich da oben stand, war mir klar: Wir sollten springen. Mit Blick auf die nahen Steine im Wasser- direkt hinter diesem Wasserfall, war dies ein atemberaubender Ort. Aber mit meiner Höhenangst war ich ziemlich überrumpelt von der Situation. Damit hatte ich nicht gerechnet – doch ohne viel nachzudenken, bin ich gesprungen!
Das Eintauchen ins Wasser, während du die verschiedenen Strömungen um dich herum spürst…und das Auftauchen und Realisieren was man grade getan hatte – der reinste Adrenalinrausch!
Ich schwamm zum Raft und dann ging es auch schon weiter, wir passierten noch zwei atemberaubende „rapids“ bevor wir langsam Richtung Zielpunkt glitten. Alle waren in Hochstimmung als wir ankamen – von Freude erfüllt über das was wir grade erlebt hatten.
Am Zielpunkt wurden wir mit Keksen und Saft empfangen, um unsere Energie wieder aufzuladen und in trockene Kleidung zu schlüpfen! Dann war das Rafting auch schon vorbei. Während der Rückfahrt nach Pucon wurden noch viel über andere interessante Rafting Erlebnisse gesprochen, die die anderen Gruppenmitglieder bereits erlebt hatten. Super zufrieden kamen wir alle wieder im Ort an.

Die Gefühle die mich auf diesem Trip erfüllten sind schwer in Worte zu fassen, aber das Adrenalin das durch die Adern fließt – die Aufregung vor jeder intensiven Stromschnelle – das will ich jedenfalls wiederholen!

_MG_7607

Huerquehue – Eintauchen in das magische Grün des Subtropischen Regenwaldes, Januar 2015

Huerquehue National Park 102„Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Nach dem Motto begann der 25. Januar 2015 für mich. Um kurz nach 8 sammelte mich der Bus ein, der mich und die Reisegruppe von Pucón zum Nationalpark Huerquehue bringen sollte. Bis zum Nationalpark fuhren wir etwas 45 min, doch die Fahrt dorthin war keinesfalls langweilig. Wir kamen an zahlreichen grünen Weiden mit Rindern vorbei, fuhren durch Wälder und konnten während der gesamten Fahrt die unglaubliche schöne Landschaft mit den Bergen und Vulkanen bestaunen.

Um 9.30 Uhr wurden wir dann vom Bus vor dem Nationalpark abgesetzt. Dort hatten wir dann nochmal die Chance eine Toilette aufzusuchen, bevor wir in die vollkommene Natur starten sollten. Die Tour durch den Nationalpark sollte in etwa 7 Stunden dauern, dabei war geplant, drei „Lagos“ (=Seen) oben auf dem Berg zu besuchen und auf dem Rückweg den Wasserfall zu bestaunen, der auch in diesem wasserreichen Nationalpark zu finden ist.
Für die Tour war ich ausgerüstet mit genügend Wasser, Sandwiches, Obst und Keksen und zusätzlich noch Badebekleidung, in der Hoffnung, oben in den Seen baden gehen zu können.

Dann ging die Tour auch schon los. Erst spazierten wir im flacheren Gelände um einen See herum, der noch unten im Dorf lag, wobei wir noch an einem kleinen süßen Bauernhof vorbeikamen, der in einem Kiosk lauter kleine selbstgemachte Köstlichkeiten verkaufte. Hinter diesem fing dann der Wald an.
Unser Guide Toni erklärte uns dann noch einmal die Route, die wir einschlagen würden und dann starteten wir in den subtropischen Regenwald. Für mich ist es das erste Mal gewesen, dass ich einen Regenwald besucht habe und war daher völlig überwältig von der reichhaltigen Flora und Fauna. Toni berichtete uns, dass der Wald Wildschweine, Kolibris, „Güiña“ (Waldkatz) oder eine der drei Beuteltierarten Chiles beherbergt. Ich begegnete auch einigen seltsamen Insekten und war nur froh keiner (ungefährliche) Riesenspinne zu begegnen, von denen der Guide auch sprach.
Wir hatten ein ganzes Stück bergauf zu gehen, auf gut befestigten Sandwegen, was das wandern sehr angenehm machte. Zwischendurch machten wir immer wieder Pausen an Stellen, wo das Dickicht aufbrach und man einen atemberaubenden Blick auf den Vulkan Villarrica genießen konnte.
Nach etwa anderthalb Stunden kamen wir zum offiziellen Eingang des Nationalparks. Dort erfuhren wir, dass wir unter den ersten 20 Leuten waren, die an diesem Morgen passieren wollten was die Motivation noch steigerte die Lagunen schnell zu erreichen, um die Natur dort oben so menschenleer wie Möglich erleben zu können.
Also ging es immer weiter hinauf. Dadurch, dass man die gesamte Zeit die wunderschöne Flora und Fauna auf sich wirken lassen konnte sowie verschiedene Vögel hören und, wenn man ein gutes Auge hatte, auch sehen konnte war es ein sehr, sehr angenehmes aufsteigen. Unglaublich was für kleine Tiere solche intensiven Laute von sich geben können!
Toni, der Guide, hatte in den Pausen immer wieder neue Interessante Informationen über Land, Leute und Flora und Fauna. Zum Beispiel über die Entwicklung des Lebens der Mapuche, die heute immer noch in ihren Dörfern zusammenleben oder über die Eigenschaften der Araucania Bäume, die über 2.000 Jahre alt werden und mittlerweile die streng geschütztesten Bäume Chiles sind.
Um etwa 12.00 Uhr kamen wir dann an der ersten Lagune an, dem „Lago Chico“, dem kleinsten der drei Seen. Das Wasser war so kristallklar, eine Mischung aus grün und blau, wunderschön eingebettet in die Berge des Huerquehue Nationalparks, mit all den immergrünen Bäumen darum. Die Sonne ließ das durch den Wind leicht bewegte Wasser wie Kristalle glitzern, was ein atemberaubend schöner Eindruck war den ich wohl nicht mehr vergessen werde.
Eine wunderschöne Holzbrücke führte uns über den See, weiter entlang der Lagune. Von dort oben hatten wir auch keine großen Höhen mehr zu überwinden und kamen auch relativ zügig zum zweiten See „Lago Toro“, der nicht weniger beeindrucken war als der Erste. Besonders an diesem war, dass am anderen Ufer wunderschöne Felswände aus dem Wasser ragten. Dort hatten wir dann auch noch einmal Zeit, Fotos von uns machen zu lassen, um diesen unglaublich schönen Moment für die Zukunft festzuhalten.
Vom „Lago Toro“ waren es dann auch nur noch 700 m bis zum „Largo Verde“, dem größten aller Seen dort oben. Dort machten wir ca. eine dreiviertel Stunde Pause am Rande des Sees, um uns mit unserer Verpflegung zu stärken, nette Gespräche mit den anderen Gruppenmitgliedern zu führen und natürlich in erster Linie in Ruhe diesen wunderschönen Platz auf sich wirken zu lassen. Zum schwimmen bin ich leider nicht gekommen, da es für mich leider etwas zu frisch war. Es gab jedoch viele Leute die mutiger waren als ich und das wunderbare Erlebnis hatten, in diesem wunderschönen Ort ein Bad zu nehmen.
Etwa um 14.00 Uhr machten wir uns auf, um das zweite Highlight des Tages, den Wasserfall, zu erreichen. Gut gestärkt und beeindruckt von der Natur machten wir uns auf den Rückweg, was es uns ermöglichte noch einmal den atemberaubenden Blick auf die verschiedenen Lagunen zu haben.
Der Abstieg ging wie zu erwarten erheblich schneller als der Aufstieg und so erreichten wir sehr schnell den Wasserfall, den wir von oben schon erahnen konnten. Der Blick von unten war wie der gesamte andere Tag wunderschön. Auf mich wirkte es wahrscheinlich noch dreimal schöner, weil es der erste Wasserfall war, den ich in meinem Leben gesehen habe. An den Wasserfällen machten wir noch eine kleine Pause, bevor wir den letzten Teil des Abstieges antraten.
Völlig zufrieden kamen wir alle gut unten an und warteten an dem Kiosk des Bauernhofes, wo wir noch Eindrücke von der chilenischen Hofkultur erhielten und sich der ein oder andere noch mit einem richtigen Kaffee stärken konnte. Dann kam der Bus und der Tag neigte sich dem Ende zu.
Den Ausflug zum Nationalpark Huerquehue kann ich nur empfehlen und ich hoffe, dass ich noch ein zweites Mal die Möglichkeit haben werde die wunderschöne Natur dort oben auf mich wirken zu lassen, nicht zuletzt, weil ich unbedingt nochmal in den Lagunen schwimmen gehen möchte! Ich glaube, dieser Ausflug wird einen durch die vielfältige Flora und Fauna jedes Mal aufs Neue überraschen und beeindrucken!

Der Vulkan Villarrica – atem(be)raubend – Januar 2015

Hast du schon einmal einen Vulkan bestiegen? Nein? Ich bisher auch nicht.

Hier in Pucon mit Amity Tours hat sich mir die einmalige Gelegenheit geboten. Die ich mir natürlich nicht entgehen lassen wollte. Ein bisschen gezweifelt habe ich zunächst schon, schließlich ist der gewaltige, 2.847 Meter hohe Vulkan Villarrica mit seiner schneebedeckten Spitze bereits von Pucón aus zu sehen und gehört mit zu den aktivsten Vulkanen Südamerikas. Und ich kam grade aus einem 3,5 wöchigen Kuba-Urlaub, in dem ich nicht wirklich viel Sport gemacht und auch keine Berge erklommen habe. Dennoch habe ich diese Herausforderung angenommen. Und es hat sich gelohnt kann ich euch sagen!!!
Die Vorbereitungen für die Vulkanbesteigung beginnen schon einen Tag zuvor. In der Agentur wird jedem Teilnehmer eine wind- und wasserdichte Überziehhose sowie eine Jacke und Schuhe zur Verfügung gestellt. Die galt es anzuprobieren, damit am Tag des Ausflugs kein unnötiger Stress mehr entsteht. Außerdem wurde mir von Suzi noch ein Merkzettel mit auf den Weg gegeben, ein Alkoholverbot für den Abend ausgesprochen und Pasta als Abendessen empfohlen. Schließlich sollen alle fit und gut gestärkt am nächsten Morgen auf den Vulkan steigen können. Und Energie braucht man!

Am Morgen des Aufstiegs habe ich gegen 6:00 Uhr mein Reiseproviant gepackt (Wasser, Sandwich, Schokolade, Obst. Hauptsache Nahrung mit viel Energie) und mich auf den Weg gemacht. Für 6:30 Uhr war das Treffen angesetzt. Unsere Ausrüstung stand schon individuell für jeden Teilnehmer zusammengestellt in Boxen bereit. Insgesamt bestand sie aus festen Wanderschuhen, Gamaschen, einer wetterfesten Überziehhose sowie Jacke, Eispickel, Steigeisen, Handschuhen, Tellerschlitten und einem Rucksack. Schuhe und Gamaschen haben wir bereits vor Ort angezogen, alle weiteren Utensilien sowie Proviant haben wir in den Rucksäcken verstaut. Und los ging‘s im Van zur Talstation des Villarrica Vulkans. Dort angekommen sind wir mit einem Sessellift chilenischer Bauart (sehr interessant wenn man sonst nur die modernen Skilifte aus Österreich kennt) etwa 400m höher zur Schneegrenze gefahren, wodurch uns eine weitere Stunde Aufstieg erspart wurde. „Wir“, das sind übrigens 12 Teilnehmer begleitet von 4 erfahrenen und vor Energie sprühenden Tourguides.

Auf einer Höhe von etwa 1.800 Metern begann nun unser Aufstieg auf den Villarica Vulkan. Und 4 Stunden später werde ich völlig erschöpft aber überglücklich 1.000 Höhenmeter überwunden haben und auf der Spitze des Vulkans stehen. Aber zu dieser Zeit weiß ich das noch nicht.

Bei der Endstation des Sessellifts haben wir mit Hilfe unserer 4 Guides die restliche Ausrüstung angelegt und – ganz wichtig – das Gesicht noch einmal ordentlich mit Sonnencreme eingecremt. Die ersten Schritte im Schnee mit den Steigeisen an den Füßen und dem Eispickel in der Hand waren noch etwas ungewohnt, aber dank der guten Erklärungen hat sich das bald gelegt. Nach etwa 30 Minuten Aufstieg haben wir die erste Pause eingelegt, in der getrunken, gegessen und wiederholt das Gesicht eingecremt wurde. Das sollte die Routine jeder Pause werden. Von diesem Punkt aus konnte ich bereits etwas sehen, das aussah wie ein Gipfel. Leider war das weit gefehlt. Dieser „Gipfel“ war ein Plateau und der Ort für unsere zweite Pause. Von dort aus hatte man einen einmaligen Blick ins Tal und auf den See Villarrica und unser Bergführer Claudio hat uns erklärt, was wir alles sehen können.

Nach dem immer gleichen Verfahren essen, trinken, Sonnencreme, ging der Aufstieg weiter. Mein Atem ging zu diesem Zeitpunkt schon schneller, die ersten Ermüdungserscheinungen stellten sich ein. Nicht so bei unseren Guides. Die sind neben uns den Berg hochgelaufen (wirklich gelaufen!), wieder runter, nach rechts, nachgefragt wie es uns geht, gesungen. Unglaublich! Diese Energie und gute Laune hat uns glaube ich allen geholfen weiterzugehen. Denn spätestens nach der dritten Pause war bei mir nicht mehr an singen zu denken. Ich war froh wenn ich in einheitlichem Tempo und mit kleinen Schritten den anderen hinterhertrotten konnte. Dieser Abschnitt zwischen Pause 3 und 4 war für mich der anstrengendste, denn wir waren schon seit einer gefühlten Ewigkeit unterwegs und noch immer nicht am Ziel. Dann hat allerdings der Ehrgeiz zugepackt, schließlich wollte ich unbedingt den Gipfel erreichen! Hier, im letzten Abschnitt des Berges, war alles nur eine Sache des Kopfes.

Und dann, nach etwa 4 Stunden Wanderung, standen wir oben. Was für ein Gefühl! Ich stand neben dem Krater eines aktiven Vulkans auf einer Höhe von 2.847 Metern und habe den ganzen Weg allein zurückgelegt! (ja, ich weiß, rational gesehen war es nicht der ganze Weg, zu dem Zeitpunkt war mir das aber egal). Wir haben sogar versucht einen Blick in den Krater zu werfen, die Schwefeldämpfe machten das Atmen dort aber so gut wie unmöglich. Und wie Claudio uns erklärte kann man die Lava schon seit etwa 4 Jahren nicht mehr sehen. Was man allerdings super sehen konnte war ein Teil der Region Araucanía, mit dem See Villarrica und Pucón zu unseren Füßen und weiteren Bergen und Vulkanen in der Ferne.

Nach einer ausgiebigen Pause und der immer gleichen Routine essen, trinken, Sonnencreme, haben wir uns an den Abstieg gemacht. Der „Abstieg“ war allerdings eher ein „Abrutschen“, denn wir haben uns einfach auf den Hintern gesetzt und sind in einer Art Fahrrinnen den Vulkan hinuntergerutscht. Das war wirklich die mit Abstand längste Rutschpartie, die ich je gemacht habe! Die Ausgelassenheit der Gruppe zu dieser Zeit war kaum zu überhören!

An der Schneegrenze angekommen mussten wir doch noch ein Stück zu Fuß zurücklegen, bis wir dann alle erschöpft aber überglücklich am Van angekommen sind.

Zurück in der Agentur gab es ein wenig Saft und Obst zur Stärkung und ich bin mir zu diesem Zeitpunkt sicher: wenn ich noch einmal die Gelegenheit bekomme den Vulkan zu besteigen, dann tue ich das! Vielleicht nicht direkt morgen, ein bisschen Entspannung muss ich meinen Muskeln doch gönnen, aber zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich! Vielen Dank an Amity Tours und Claudio & sein Team!

 

Und wenn ihr nun auch Lust bekommen habt: dann sichert euch jetzt euer einmaliges Abenteuer!

Parasailing – hoch über dem See Villarrica, 2015

Welch ein wunderschönes und friedliches Gefühl einen überkommt, wenn man hoch oben in der Luft über dem in der Sonne glitzernden See Villarrica schwebt und das Panorama Pucóns genießen kann – einfach herrlich. Ein Parasailing-Flug ist ein durch und durch entspannendes Erlebnis. Klar, ein bisschen Aufregung ist immer dabei. Denn man fliegt ja nicht alle Tage mit einem Schirm in etwa 200m Höhe, der nur durch ein Seil mit einem Boot verbunden ist. Aber sobald man in der Luft ist legt sich das Gefühl der Aufregung und weicht dem der Freude. Zur Vorbereitung auf den Flug bekommt bereits jeder noch auf dem Festland eine Art Gurt um Hüften und Beine angelegt, der später mit einem Karabinerhaken an der Halterung des Schirms angebracht werden kann. Außerdem werden alle mit einer Schwimmweste ausgestattet und – wenn nicht selbst dabei – mit Sonnencreme. Da sich meist mehrere „Flugpaare“ gemeinsam auf einem Boot befinden, dauert der gesamte Ausflug etwa 1,5 Stunden. Allein diese Bootsfahrt auf dem See Villarrica ist schon wunderschön. Normalerweise fliegen je zwei Personen gemeinsam, Ausnahmen mit einer oder drei Personen sind nach Absprache möglich. Bevor ich an der Reihe war, konnte ich den Start einige Male beobachten, sodass ich wusste, was auf mich zukommt. Und als ich dann endlich fliegen durfte war alles ganz einfach und geschah quasi von allein. Man muss einfach auf die Startplattform gehen, sich einhaken lassen und dann hinsetzen. Das Boot gibt dann etwas mehr Gas und schwups – ist man in der Luft. Nach und nach wird mehr Leine gegeben, sodass der Schirm höher und höher steigt, bis er etwa eine Höhe von 150m erreicht hat. Dort, hoch oben in der Luft, ist es so ruhig und alles wirkt so friedlich, sodass man einfach in seiner Halterung sitzen und den atemberaubenden Blick genießen kann. Der gesamte Flug dauert etwa 15 Minuten, dann geht es schon wieder runter. Das Landen ist ähnlich einfach wie der Start: man muss nur kurz so tun als würde man in der Luft laufen, vielleicht streift eine Fußspitze auch mal das Wasser, aber dann ist man schon wieder sicheren Fußes auf dem Boot. Das ganze Flugerlebnis muss natürlich auch festgehalten werden – das geht ganz einfach, indem man einem der freundlichen Mitpassagiere oder den Helfern seine Kamera in die Hand drückt – und schon entstehen atemberaubende Bilder! Mir hat dieser Parasailing Flug super gefallen: Pucón von der Seeseite aus bewundern zu können, mit dem hoch aufragenden Vulkan Villarrica, die Ruhe hoch oben in der Luft und das Gefühl, sicher und unbeschwert über dem Wasser schweben zu können. Also keine Angst – es lohnt sich! Interesse? Dann schau dir auch unsere anderen Daytours an!

Special Departure Chile 7 days Bike and Hike in the Araucarias Biosphere Reserve Tour December 2014

Amity Tours invites you to discover the Lake & Volcano District hiking and cycling Chile’s southern roads. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Araucarias Biosphere Reserve, including the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks, climb active volcanoes, visit villages and relax in soothing natural hot springs. This is the perfect way to spend New Years Eve in South America.

Special Departure: Bike and Hike in the Araucarias Biosphere Reserve, Chile 7 days tour, December 2014

Continue reading

Confirmed Departure Chile 8 days Bike and Hike Tour October and December 2014

bike tour chile

Discover the Lake & Volcano District hiking and cycling Chile’s southern backroads. Explore this fascinating part of the country dominated by clear-water lakes and amazing live volcanoes. Together with friendly locals, you will pedal alongside the Andes mountains, green rolling meadows and through national parks, climb an active volcano, visit local ethnic villages and relax in soothing natural hot springs.

Confirmed Departure: Chile 8 days Bike and Hike Tour, October and December 2014.

Continue reading

The Summer Skiing Season is Coming

From the Amity Tours’ main office in Pucon, we can see the golden leaves waving on the native trees. The landscape is so beautiful, the mountains are covered in all shades of golden yellow and red colors. For many Chilean people this is a bad sign, because it means the summer is almost over. But for us at Amity Tours, this can only mean two things, one: our bike tours and hiking tours are coming to the end of their season, and two: the skiing tours season is just around the corner.Continue reading

Amity Tours Chile Celebrates 10 Years !

In August 13th, 2003, my father Alejandro Levy, founded Amity Tours, a family-owned and operated tour company, established in the South of Chile.

Looking back in these 10 years, my heart starts to beat faster, I remember with fondness almost every moment. I only have words and feelings of gratitude to my father Alejandro. He didn’t teach me about business or tourism, he never lectured me about my behavior, he only taught me how to be a good man, and he did it with his example, even today.

Continue reading